Zeigt lachen Unsicherheit (Opfer, Angst)?

9 Antworten

Man kann gut googlen, wann Menschen lachen und im Grunde kannst du sagen das ein Lachen (egal welches) eines definitiv nicht ist: gefühllos.

Ansonsten kann man aber je nach Mensch aus jedem Grund lachen: Angst, Wut, Verständnislosigkeit, Verlegenheit, Spaß, ..... - such dir ein Gefühl aus. Psychologisch gesehen ist Lachen einfach eines der ältesten Verständigungsformen. Das Lachen auch richtig einzuordnen - also warum jemand lacht - kann man als Gegenüber oft nur, wenn man die Mimik oder die Situation gut interpretieren kann bzw. die Person sehr gut kennt. Lachen ist auch Mittel zum Zweck, um die echten Gefühle zu verstecken. Jemand, der aus Angst lacht will damit die eigentliche Angst verstecken. Nur Menschen, die denjenigen gut kennen wissen, was Sache ist. Deswegen ist es vielleicht auch im Knast ein Zeichen von Schwäche. Weil man dort das typische Lachen eher als Angstreaktion kennt. Ich bin mir sicher, dass "echtes" Lachen aus Spaß nie jemand als Schwäche interpretieren würde. Nur wie viele Gründe gibt es im Knast wirklich zu lachen. Jemand der wirklich lachen kann - aus Spaß - ist wahrscheinlich sogar besser dran als der neben ihm, der aus Angst oder Unsicherheit lacht.
Es kommt also vor Allem darauf an, warum der Mensch "wirklich" lacht. Wobei sich viele dessen gar nicht bewusst sind. Wie gesagt - Internet auspacken - googlen. Du wirst sehen, dass Lachen sehr sehr viele Gründe haben kann.

Ich kann mich an eine Nachricht aus der Wissenschaft von vor Jahren erinnern, die da lautete: "Das ideale Lachen dauert 4,6 Sekunden und endet mit einem Zwinkern". (Ob es damals hiess: 4,6 oder 3,7 oder 7,3 oder 5,7 Sekunden, weiss ich nicht mehr und soll uns jetzt nicht kümmern). Dieses Lachen welches da erforscht wurde, war das herzliche, gütige, wohlwollende, mitfühlende, sympathische, gewinnende, zustimmende Lachen.

Entgegen diesem herzlichen Lachen gibt es noch das aggresive Lachen, welches ein aufgesetztes Lachen ist, die eigene Unsicherheit überspielt, die Gedanken verbergen soll und dem Gegenüber vorgaukeln soll, man sei freundlich gesonnen. In Wirklichkeit wollen solche "Lächler" aber das Gegenüber manipulieren und sind alles andere als freundlich gesonnen. Sie suchen in ihrem Gegenüber eine schwache Stelle an der sie ansetzen können. Sie möchten ihr gegenüber Dinge tun und sagen lassen, die sie gar nicht wollen oder meinen, weil sie solche Gedanken ohne die hinterhältigen Gedanken des aggressiven Lächlers gar nicht hätten.

Eigentlich muss man im Leben immer nur zwischen den echten und den unechten Lächlern unterscheiden um nicht in die Irre geleitet zu werden. Sowas lernt uns die Kinsderschule der Menschenkenntnis.

kommt drauf an.

wenn man nur zum zweck lacht um die spannung aus einer situation zu nehmen oder sich bei anderen beliebt zu machen kommuniziert das natürlich unsicherheit, bedürftigkeit und schwäche.

im englischen gibts das wort approval, heißt übersetzt ungefähr genehmigung. wenn du durch die art deines lachens anderen genehmigung gibst bzw die genehmigung von anderen suchst, ist das ein zeichen von schwäche (approval-giving ist zwar größtenteils ein ding der körpersprache, aber dieses fake-lachen ist auch ein ausdruck davon).

was ganz anderes ist es wenn du einfach entspannt bist und spaß hast. dann ist lachen mehr ein dominanzinstrument mit dem man überlegenheit ausstrahlt.

dazu ist es eher ein zeichen von stärke, wenn jemand ohne probleme sein tiefstes inneres zeigen kann. und ein zeichen von schwäche, wenn jemand damit ein problem hat und versucht etwas zu verbergen.

hoffe das hilft dir. cheers

Das Lachen ist eine sogenannte "Übersprungshandlung" (bzw.: es kann zu einer solchen werden - immer dann, wenn Lachen im Grunde nicht zu der jeweilig ernsten/bedrohlichen Gesprächssituation passt).

Das geschieht quasi reflexartig; und dieses Phänomen als solches lässt sich -dann natürlich in anderer Form- oft unter Tieren beobachten. Zum Beispiel gähnen Hunde gerne mal in für sie bedrohlichen Situationen; auf das Gegenüber wiederum hat das eine Art "beschwichtigenden" Effekt, es entschärft die Situation. Lässt sich wunderbar auch auf den Menschen übertragen...

Hier steht noch bisschen mehr: http://www.daswissensblog.de/die-uebersprungshandlung-wenn-die-entscheidung-schwer-faellt/

Lachen wird von vielen als "rhetorisches" Element eingesetzt: Bekräftigen der eigenen Position, Hohn, Ablehnung, Relativieren des eben Gesagten (in Interviews auf der Strasse nach dem letzten Satz), um keine Pause eintreten zu lassen ... und nicht zuletzt: weil die Anderen es auch so machen - so mindestens nach jedem zweiten Satz, wenn Gruppen zusammenstehen.

Was möchtest Du wissen?