Würdet ihr Freunde mit Geldnot haben ohne bedenken zu haben? Berufsunterschiede, Gehaltsunterschied ect?

18 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich hatte mal eine gute Freundin.Sie war in Geldnot (Strom sperren war angesagt usw.). Ich half ihr mit einigen Euros aus. Nach 10 Jahren habe ich dann mal vorsichtig das Thema angesprochen und gefragt, wie sie denkt, das Geld nun mal zurück zu zahlen . Sie sollte mal einen Zahlungsplan erstellen. Dank des Schuldscheins - ohne Zinsvereinbarung und ohne Rückzahlungstermin- konnte ich ihr den Nachweis über ihre Schuldsumme bringen, denn sie fing an über die Summe zu diskutieren. Ich war bereit, mich auf geringere Zahlungen einzulassen. Sie kam mir dann blöd und beleidigend. Alles nur noch über Anwalt. Nichts hat sie getan. Sie kündigte mir ihre Freundschaft (nach über 35 Jahren). Das Geld habe ich nie wieder gesehen.

Ich würde kein Geld mehr in größeren Summen verleihen. Eine Freundschaft hängt nicht von den finanziellen Mitteln ab. Gut wäre es natürlich, so einer Person gegenüber nicht mit seinen eigenen Mitteln zu prahlen und zu protzen, denn dass tut weh.

So was Ähnliches habe ich auch mal erlebt: Einer guten Freundin insgesamt fast 2000 Euro geliehen, weil diese aus ihrer Familie rausgeschmissen wurde (Familie war in einer Sekte). Doch leider hatte sie so große psychische Probleme, dass sie kaufsüchtig war. Das Geld habe ich nie wieder gesehen. Die Freundschaft ist dann kaputt gegangen. Ich weiß von Anderen, dass es sogar so schlimm bei ihr wurde, dass der Gerichtsvollzieher vor der Haustür stand.

Aus einer anderen "Einkommensschicht" waren wir allerdings nicht.

0

Danke für deinen Ausführlichen Beitrag.

0

Warum hast du das Geld denn zurück verlangt? Sie war in Not, es ist toll dass du ihr halfst, aber indem du es zurück verlangst, und das nach 10 Jahren noch im Kopf hast und darauf rumgeritten bist, das fühlt sich nicht gut an. Ich helfe auch gerne in der Not, aber ich verlange es nicht zurück. Und ich hab selber nicht das große Geld. Aber wenn du einem Obdachlosen Geld gibst, verlangst du das auch zurück? Warum verlangt man es zurück von einem Menschen, der eng befreundet ist, der in Not war? Versteh ich nicht.

0

Ja, es ist absolut möglich das man sehr gute/ enge Freundschaften führen kann zu Menschen die einen anderen finanziellen Hintergrund haben.

Nicht jeder Mensch drängelt das Thema FInanzen stark in den Vordergrund während eines Gespräches mit Freunden.

Man muss sich nicht genötigt fühlen "ein schlechtes Gewissen zu haben" wenn eine andere Person des Freundeskreises über finanzielle Engpässe berichtet. Freundschaften sollte so etwas eigentlich aushalten können das man auch mal über persönliche Sorgen erzählen kann.

Ja, man "könnte" Geld leihen - wenn man es möchte. Nein, man muss es nicht.

Wenn man merkt das ein Freund/ eine Freundin ihre Gesprächsthemen/ Interessen stark auf einen einzelnen Bereich konzentriert und sich entsprechend die Kommunikation nur um diesen Bereich dreht.....- wenn man zusätzlich merkt das dieser Themenbereich sich hauptsächlich auf das Leben von einem selbst beschränkt wird.... - kann man für sich entscheiden "Komme ich damit klar das sich diese Person so stark für mein Leben interessiert, sich einmischt" oder "Ich ziehe hier meine Grenze weil selbst innerhalb einer guten Freundschaft gibts Privatbereiche".

Danke für deinen langen Text.

0

Bei einer Freundschaft ist mir komplett egal was die Personen beruflich machen und wie viel die verdienen.

Geld verleihen würde ich aber nur wenn ich die Person gut und lange kenne, größere Summen nur wenn ich vorher immer alles zurück bekommen habe.

Hallo,

mein Mann und ich sind in solchen Freundschaften :-)

Wir sind verheiratet und haben kleine Kinder und leben von nur einem durchschnittlichen Gehalt. Er hat zwei beste Freunde seit sehr langer Zeit, seit seiner Jugend. Beide sind solo und kinderlos, der eine ist Anwalt, der andere ist Wissenschaftler. Aber beide sind komplett am Boden geblieben, sehr nett und kein bißchen arrogant. Auch wenn dort der Tesla vor der Haustür steht und bei uns der Smart.

Probleme oder Neid gibt es zwischen uns gar nicht.

Ach ja, das habe ich vergessen: Mein Mann hat sich noch nie von den zwei Geld geliehen, wir kommen mit unseren Finanzen aus.

0

Klar kann man befreundet sein.

Und generell helfe ich auch mal aus.

Wenn cih aber feststelle, die Rückzahlung dauert.. nicht gut. das beendet nciht die Freundschaft, aber verschliesst mei Portemonnaie.

Beträge ab spätestens 3stellig würde ich auch nur gegen Quittung und Verschriftlichung der Rückzahlung verleihen. Wenn überhaupt.

Ich hab da selbst bei Familie so meine Erfahrungen gemacht.. das brauch ich nicht weiter.

Dass ich mal wem geld leihe,w enn wir z.B. essen sind und derhenige Portemonnaie vergessen hat.. oder dass ich für meine Freundin mal mitbezahle, von der ich weiss, sie hat echt wenig Geld (und sie fragt so was nicht/ ich seh sie sehr selten)- kein Ding. Gerne.

Aber z.B. meine Schwester verdientw esentlich mehr als ich und bringt so Schoten: wir gehen zusammen essen, sie und Tochter langen zu.. und als es ans Bezahlen geht, ist sie zum WC. Und kommt und kommt nichtw ieder.

Ich sehe sie aber durch einen Spiegel um´s Eck. Während er kellner 3x mit der rechnuing kommt.

Schileßlcih zahle ich, denke, das legen wir um.

Da kommt sie an, strahlt "ohh toll, du hast uns eingeladen!" Ähh.. "ich hab gar nicht so viel Geld bei, DANKE, du bist nen schatz"

Öh..

Und ihre Lütte: hihi, die Mami hat sich versteckt so lange der fremde Mann immer da war.

Ehrlich: die kriegt gar nichts mehr geliehen oder ausgelegt. (nb: bei meinen Eltern macht sie das genauso. Die haben zusammen kaum Rente und sie verdient mit bald 50 ein Akademikergehalt)

--

Auf so was kann ich nicht.

Sowas ist wirklich "unter aller S...". Da würde mir auch der Kragen platzen. Wie kann man nur so geizig sein?

Aber: Ich habe zwei Omas, die eine alt und arm und meckert nie übers Geld, die andere jünger und relativ wohlhabend und nur am jammern und megageizig. Zu geizig für eine Bratwurst auf der Kirchweih oder einen Kaffee beim Bäcker.

Oft sind es die wohlhabenden Menschen, die mehr geizen, als die ärmeren.

0
@Katze446

Ist echt so.

Meine Schwester ging nach der Story beim Essen mit mir shoppen und hat in 2 Läden ein Heidengeld gelassen.. also oder jedenfalls.. für "nur mal eben" (3 Kleider für sich, 2 für Tochter.. Schuhe 4 Paare für sich, 3 für die Lütte)

Und meine liebe Freundin, d er ist es super-unangenehm, wenn ich sie vielleicht 1-2x im Jahr sehe und dann im Cafe für uns beide bezahle.

Oder als sie noch Single war, da konnte sie die 15€ Jahresbeitrag für die Bücherei nicht mehr zahlen. Wir waren dann mal zusammen da (sie wollte mir das historische Gebäude zeigen) und ich hab gesagt, ich würde dir das einfach gerne schenken. Ein Gastgeschenk, du lässt mich doch auch bei dir wohnen, kochst, backst..

Nein nein, bloss nicht.

Wo ich dann sagte,w eisst du.. ich könnte dir auch als Dank zum Abschied einen fetten Blumenstrauss besorgen.. der hält aber nur eine Woche und der Ausweis gilt ein ganzes Jahr?

Ich hab ja auch keinen Lottogewinn in der Hnterhand,a ber da sponsore ich doch gerne..

1