Wozu braucht man beim Tauchen einen Schnorchel?

6 Antworten

Also du musst prinzipiell unterscheiden zwischen schnorcheln mit Abtauchen und dem Tauchen mit Pressluft.

Beim schnorcheln wird der Schnorchel benötigt um an der Oberfläche zu atmen, ohne den Kopf aus dem Wasser zu nehmen. Zusätzlich erleichtert er das Atmen bei Wellengang und Gischt. Selbstverständlich ist er während des Abtauchens nicht nötig, aber es macht natürlich keinen Sinn ihm beim Abtauchen jedes mal ab zu machen. Immerhin ist man spätestens nach 5-6 Minuten wieder an der Oberfläche.

Beim Gerätetauchen ist der Schnorchel mit zu führen, da man damit, sollte man auftauchen, bzw. vor dem Abtauchen, sicher an der Oberfläche Atmen kann, ohne Pressluft zu brauchen. Das ist z.B. sinnvoll wenn man nach dem Tauchgang hoch kommt und der Wellengang stark ist. Sollte die Flasche leer sein (z.B. durch einen Notfall unter Wasser) hat man so immer noch eine sichere Möglichkeit der Atmung. Taucht man mit einer Long Hose (langer erster Atemschlauch), hat der Schnorchel nichts an der Maske zu suchen! Ein Schnorchel an der Maske würde hier das sichere abgeben des Automaten an den Partner verhindern! Bestenfalls reißt man sich dabei den Schnorchel ab. Schlimmstenfalls die Maske oder man bekommt den Schlauch nicht ordentlich abgewickelt. Daher ist der Schnorchel beim führen eines langen Atemschlauchs zu verstauen (hier ist ein Faltschnorchel optimal) und nur bei Bedarf zu montieren.

Woher ich das weiß:Hobby – Taucher seit 2013, TL*, Nitrox TL* und TEC Basic im Verein

Also ich werde jetzt erstmal einmalig abtauchen. Da brauch ich ihn ja nicht.

Kannst du mir ein Buch empfehlen, indem alles von 0 auf beschrieben wird. Ich will in Zukunft eine Taucherausbildung machen.

Wie teuer ist das denn wenn man wirklich ALLES machen will mit allen speziellen Schulungen usw. kommt man da mit 6000 Euro hin (ohne Ausrüstung)?

0
@IvyHolo

Naja ein wirklich ALLES gibt es beim Tauchen eigentlich nicht. Denn es gibt beim Tauchen sehr viele verschiedene Richtungen in die man sich entwickeln kann. Zunächst wird man vermutlich auf der normalen Schiene die 3-4 typischen Scheine machen (Bei PADI wäre das OWD, AOWD, Rescue Diver, Dive Master. Beim VDST bzw. CMAS ist des DTSA / CMAS * bis ***). Die Kosten sind sehr stark davon abhängig wie und wo du den Schein machst. Der erste Schein liegt in der Regel irgendwo zwischen 400€ und 500€. Die darauf folgenden sind je nach Verband und Schule / Verein zwischen 100€ und 700€. Genaue Zahlen sind also sehr schwer zu nennen. Dazwischen müssen unter Umständen noch Sonderscheine für die Voraussetzungen abgelegt werden. Meine Bisherige Ausbildung (DTSA***) dürfte mich so insgesamt um die 1000€ gekostet haben. Außer dem ersten Schein (PADI OWD) war das aber auch alles (günstige) Vereinsausbildung. Aber damit ist es ja noch nicht zue Ende. Für mich geht es jetzt mit der Tauchlehrerausbildung weiter. Andere Leute machen Tec Diving, Cave Diving, Unterwasserfotografie, Wracktauchen oder Anoe Tauchen. Ganz komplett 100% fertig ist man also eigentlich nie. Und man lernt immer noch was dazu. Egal wie lange man schon taucht.

1
@DanielDewald

Genau das meine ich. Ich will ALLES lernen :D Egal wie lange es dauert. Auf ins Abenteuer!

0
@IvyHolo

Na dann viel Spaß. Nicht nur dauert das Jahrzehnte, sondern mit z.B. Kreisel, UW Fotografie und scooter bist du auch einen dreistelligen Tausender Betrag los am Ende. Sinnvoll ist das nicht. Lern lieber was dir Spaß macht. Und nicht einfach stumpf alles.

1

Um an der Oberfläche mit Sicht ins Wasser bzw. in Bauchlage atmen zu können, ohne die Luft aus der Flasche zu verbrauchen. Bei starkem Wellengang ist es auch weitaus angenehmer, und bei Gischt sogar essenziell, über den Schnorchel zu atmen. Um den Schnorchel jederzeit parat zu haben, ist es am besten, den Schnorchel am Maskenband links zu haben, da der Lungenautomat von rechts kommt.

Atmet man bei Gischt an der Oberfläche ohne Schnorchel, ertrinkt man innerlich. Beim Atmen atmet man Salzwasseraerosol ein. Das Salz führt dazu, dass Gewebewasser in die Alveolen diffundiert und dadurch der Gasaustausch blockiert wird. Bei sehr großem Lungenvolumen und wenn man das Sekret aushusten kann, stirbt man halt an Dehydrierung.

Woher ich das weiß:Hobby

Ps. Du wärst nicht der erste Taucher, den die Crew im Wasser vergisst. Meist merken sie es erst abends im Hafen, weil noch eine leere Tauchkiste und Kleider an Bord sind. Daher gehört nicht nur der Schnorchel, sondern auch noch ein Blitzer zur Grundausstattung des Tauchers.

1

Weil ihnen irgendein Tauchlehrer oder Wichtigtuer erzählt, dass beim Tauchen ein Schnorchel am Kopf zu baumeln hat. Sie wissen zwar nicht warum, aber wenns der Wichtigwichtl sagt, muss es ja stimmen. Keine Auftauchboje, kein Stömungshaken mit Zweimeterschnur, kein kleines scharfes Messer zum Freischneiden aus verlorenen Fischernetz-Fetzen (aus denen du anders NIE mehr freikommst, sondern ersäufst), aber der Schnorchel wackelt am Kopf.

Glückwunsch. Du hast noch nicht mal mit Tauchen angefangen und schon erkannt, dass das Blödsinn ist. Man soll einen Schnorchel dabei haben, aber in der Tasche der Tarierweste ist der richtige Platz.

Du verwendest ihn, wenn du eine Zeitlang an der Oberfläche bei starkem Wind aufs Boot warten musst, denn kurz überm Wasser ist bei Wind Salznebel in der Luft, den du ohne Schnorchel einatmest, was sehr ungesund ist. Oder wenn du ein Stück mit Blick nach unten schwimmen musst, z.B. ans Ufer. Aber dann holst du ihn nach dem Auftauchen gemütlich aus der Tasche und steckst ihn unters Maskenband. Kein Grund, das Ding vollzeit am Kopf rumbaumeln zu haben.

komische Frage 😃

Beim Schnorcheln musst du doch nicht auftauchen. Du kannst stundenlang im Wasser bleiben.

Beim Tauchen hast du den Schnorchel eher als Zusatz. Ich nutze keinen beim Flaschentauchen.

Warum komische Frage? Es gibt Leute die tauchen 10 Meter tief und haben einen einfachen Schnorchel. Oder beim Unterwasserhockey habe ich das auch gesehen. Da gibt es ja nichts schönes zu beobachten an der "Wasseroberfläche". Da muss man komplett unter Wasser. Die Luft anhalten muss man sowieso. Also wozu dann der zusätzliche Schnorchel?!

0
@IvyHolo
Es gibt Leute die tauchen 10 Meter tief und haben einen einfachen Schnorchel.

sie beobachten. Dann tauchen sie mit Harpune ab und fangen das Tier.

Oder meinst du Apnoe?

Warum Taucher das brauchen?

Wofür man als Taucher einen Schnorchel braucht
Auch wenn der Schnorchel bei Tauchgängen nur sehr selten zum Einsatz kommt, so gibt es doch einige gute Gründe je nach Situation einen dabei zu haben.
Grundsätzlich ist das immer bei Tauchgängen der Fall, bei denen es an der Wasseroberfläche ziemlich rau zugeht – viel Wind und hohe Wellen. Aber auch bei „offshore“ Tauchgängen an sehr abgelegenen Tauchplätzen bei denen man unter Umständen länger an der Oberfläche auf ein Boot warten muss das einen abholt.
Auch wenn es nicht passieren sollte – aber es ist immer möglich, dass man mal einen Tauchgang mit sehr wenig Restluft in der Flasche beendet. Sollten dann an der Oberfläche „richtig die Post abgehen“ verhindert der Schnorchel unnötiges Wasserschlucken.

https://feel4nature.com/abc-ausruestung-die-richtige-tauchausruestung-fuer-einsteiger-und-anfaenger/2014

0
@safur

Ja sowas wie Apnoe +.
Also wenn ich jetzt an einem ruhigen See tauchen gehe mit absoluter Windstille und wo Wellengänge unmöglich sind, dann brauche ich ja nur ne Brille und keinen Schnorchel oder?! Wenn ich das richtig verstehe.

0
@IvyHolo

wenn es dir nur um Tiefe geht - nein!

Ich pers. finde aber, du solltest im Streckentauchen geübt sein. Sehen sicher viele anders. Ich habe schon als Kind Wasser geliebt und bin tief getaucht! Ich habe mich nie auf Strecke konzentriert, obwohl vieler Abzeichen.

Ich finde aber Strecke hilft dir, weil du viel besser auf deinen Körper hörst.

1
@safur

Ausdauer ist immer wichtig! Übung macht den Meister.

1

Wenn man nur etwas unter Wasser bleiben will (z.B. um einfach nur den Boden zu sehen), also nicht wirklich fürs tauchen

Was möchtest Du wissen?