Wortwiederholungen in Geschichten - umgehen oder passieren lassen?

7 Antworten

Hmm, bei wirklich guten Büchern mag es Wortwiederholungen geben, aber sie fallen einem nicht auf. Die Frage ist doch, ist es jetzt wirklich wichtig, genau dieses Wort zu verwenden. Wenn ja, dann verwende es, auch wenn es im Satz davor schon steht, denn dann trägt es zu dem bei, was du aussagen willst. 

Ich (selber Hobbyschreiberin) bin übrigens der Meinung, daß viele Wortwiederholungen daher kommen, daß man sich auch inhaltlich wiederholt bzw. redundant ist. Und wenn das der Fall ist, dann stören auch die Wortwiederholungen (sehr schönes Beispiel ist hier die "Fifty Shades of Grey"-Reihe, die soll von Wiederholungen nur so strotzen, eben auch deshalb, weil die Autorin einfach immer wieder dasselbe erzählt).

Wichtig ist auch, daß man konkret ist beim Schreiben, dann wird es anschaulicher. Du nimmst dir ja auch konkret eine Cola light aus dem Kühlschrank und kein Getränk. Also, die Dinge genau benennen, es sei denn, es hat einen bestimmten, beabsichtigten Zweck, daß du neutral bleibst und z.B. Getränk schreibst. 

Ach ja, das ewige "sagte er" kann man natürlich einfach variieren, aber auch hier sollte man sich immer der Wirkung des gewählten Synonyms bewußt sein. 

Du darfst in deiner Geschichte so viele oder so wenige Wiederholungen verwenden, wie du möchtest, du mußt nur wissen, warum du es so schreibst. 

Ach so, viel lesen ist übrigens auch für Autoren sinnvoll. 

Ich schreibe selber Bücher und versuche Wortwiederholungen zu vermeiden, allerdings geht das natürlich wie auch du schon bemerkt hast nicht immer. Allerdings weiß ich nicht ob man wirklich mehrere Seiten über eine Hose schreibt. Mir fällt auch kein anderes Beispiel an das sich über mehr als 3 Sätze erstreckt. Bei solchen Sätzen sollte man dann einfach ein Synonym Einsätzen. (Bei Hose einfach: Kleidungsstück, Beinkleid, Jeans/Leder/Wollhose, Leggins ect.) Wen es um den Satzanfang geht sollte der Satz einfach umgestellt werden oder mit dem Vorheringen Satz verbunden werden. (Ich ging zur Tür. Ich öffnete sie. / Ich ging zur Tür und öffnete sie.) Ansonsten kann es wohl nicht vermieden werden, aber meiner Meinung kommt es wahrscheinlich sowieso nur höchstens 3 Sätze hintereinander.

Lg Nyla

Danke für die Antwort, sie war echt hilfreich. :)

Klar, ich schreibe nicht nur über eine Hose. xD Aber sagen wir so, in diesem Falle steht sie beispielsweise im Mittelpunkt und wird ein paar Male erwähnt. Aber danke, danke, danke. 

Es ist nicht so, dass sie in jedem Satz erwähnt wird, aber pro Seite mindestens zwei Male (natürlich nicht die ganze Zeit über ;-)). 

Ich mache es einfach so, dass ich zwar das Wort Jeans/Hose wiederhole, aber immer im Wechsel und da es schon ziemlich große Abstände zwischen den Sätzen gibt, fällt es wohl kaum auf. :)

0

Hallo,

du steigerst dich da lediglich in etwas herein, machst ein Problem aus etwas, das kein Problem ist!

In jedem Buch und jedem Text wirst du sowohl (Wort-) Wiederholungen, als auch die Verwendung von Synonymen finden. Die krampfhafte Verwendung von Synonymen - wie hier: erspähen - kann - wie ich finde, leicht "lächerlich" bzw. wie gewollt, aber nicht gekonnt, wirken.

Immerhin zählen sowohl Wiederholungen:

Die Wiederholung, auch Repetitio, ist ein Stilmittel, welches sich in sämtlichen literarischen Gattungen finden lässt. Als Wiederholung wird das mehrmalige Benennen des gleichen Wortes oder einer Folge von Wörtern im gleichen Vers oder in einer Strophe sowie in einem kurzen Textabschnitts bezeichnet. Hierbei gibt es verschiedene Möglichkeiten, an welchen Positionen das jeweilige Element wiederholt werden kann. Alle haben aber meist eine verstärkende Wirkung auf den Empfänger (Leser, Hörer).

(Quelle: wortwuchs.net/stilmittel/wiederholung/)

als auch Synonyme:

Man verwendet Synonyme als Stilmittel gerne dann, um den Text sprachlich fein ausgestaltet aussehen zu lassen – ein Wort wird durch ein ähnlich sinnverwandtes Wort ersetzt

(Quelle: schulzeux.de/deutsch/stilmittel.html)

zu den Stilmitteln.

AstridDerPu

Du steigerst dich hier lediglich in ein Scheinproblem hinein. Wortwiederholungen sind grndsätzlich unvermeidbar und stilistisch auch in der regel nicht weiter störend, wenn sie nicht übermäßig dicht erfolgen. Auf 5 Seiten darf ohne weiteres auch zweimal "Hose" stehen statt nur einmal, notfalls sogar auf jeder Seite... :-)

Okay, danke. Klingt beruhigend. :) Bin manchmal echt zu perfektionistisch und kleinlich. xD

0

http://synonyme.woxikon.de/

Gebe Deine Bedriffe da ein...dann erscheinen andere Wörter

für den Begriff , den Du nicht so oft wiederholen möchtest..

VG pw

Danke, da bin ich auch zurzeit drauf. Aber wie gesagt, leider ist es irgendwann unumgänglich. :) Trotzdem danke. 

1
@Tsaico

Bitte....Wenn es sich nicht vermeiden lässt , dann benutze

die Wörter halt des Öfteren....VG pw

2

Was möchtest Du wissen?