Woher kommt das deutsche Volk?

10 Antworten

würde behaupten,eine kunterbunte mischung die sich aus der geschichte nachvollziehen lässt.zuerst germanen und kelten,die römer,andere stämme auf wanderschaft,die hunnen,die schweden,einfach alles was so durch D marschierte hat spuren hinterlassen und sich gemischt,nach dem krieg der ami im osten der russe,ja und da gibts blödmänner die träumen von der deutschen rasse,die nur ein sammelsurium der "rückstände"ist

Es gibt keine "deutsche Rasse". Da würde dich sogar ein seriöser Nazi auslachen.

Es gibt lediglich europide Unterrassen, die in Deutschland typisch sind. Aber keine "deutsche Rasse". Kein Land oder Volk besteht aus nur einer Rasse.

Hast du dich schonmal mit Rassenforschung beschäftigt? offensichtlich nicht.

Außerdem: Die Hunnen waren kein homogenes Volk und es waren zum Beispiel viele Germanen dabei.

Die Deutschen sind ethnische Mitteleuropäer und im Vergleich zu den Türkei-Türken zum Beispiel sehr homogen.

Dein Beitrag ist außredem sehr Wertend. nach deiner politischen Meinung hat niemand gefragt. und das Wort "kunterbunt" ist schon lächerlich in dem Zusammenhang. Wenn Hunnen assimiliert wurden,d ann offensichtlich so stark, dass von denen nicht mehr viel üpbrig ist, durch Vermischung. Absorption.

0

inzwischen ist das wohl ziemlich gemischt. Eine reine Rasse gibt es nicht mehr wirklich, da Menschen über jahrtausenden leben und nicht immer innerhalb einer Rasse, oder Volksgruppe fortgepflanzt wurde, demnach würde ich sagen, alles gemischt.

Es gibt keine Rassen.

1
@cellini2O11

Danke! Ich warte auf den Tag, wo sich das mit dem Rassendenken mal ganz erledigt hat. Mir kommen da immer irgendwelche Tierarten in den Sinn, wo es auf Rassereinheit ankommt und ein 'Bastard' die komplette Zucht null und nichtig macht.

1
@cellini2O11

In jeder Art, die im Vergleich zur Mobilität ihrer Individuen weit über die Erde verbreitet ist, entwickeln sich nach den Maßgaben der Evolution Rassen bzw. Unterarten - die biologische Systematik ist da nicht völlig konsequent. Als Beispiele seinen hier mal europäischer Braunbär, Grizzly und Kodiakbär genannt, oder Sibirischer Tiger und Bengalischer Tiger. Auch in der Menschheit existieren Rassen, das ist einfach eine biologische Banalität.

Widersprochen werden muss aber einer Wertung der verschiedenen Menschenrassen, insbesondere einer Aufteilung in intelligente Rassen und weniger intelligente Rassen. Die Vielfalt der menschlichen Rassen und Kulturen ist ein besonderer Wert der Menschheit und macht ihre Faszination aus. Alle menschlichen Rassen sind gleichviel wert und intelligent, alle Kulturen sind wertvoll.

0
@cellini2O11

@cellini2O11: Wer sagt das? Die politisierte Wissenschaft oder die Politik?

Dann nenne es halt "Unterarten" - wie du willst.

Wenn man die Menschheit in drei Großgruppen einteilt, dann haben wir Europide, Mongolide und Negride.

Es ist nicht, wie so oft erwähnt nur die Hautfarbe der Unterschied. Wichtig sind auch Gesichtsstruktur, Haarstruktur, Körperbau etc.

Aber auch medizinische Wichtigkeiten gibt es: Warum haben Schwarze/Negride eine stärkere Narbenbildung, eine höhere Mallariaanfälligkeit, ein geringeres Gehirnvolumen, eine günstigere Beckenstellung (für den Boxkampf -deshalb mehrheitlich schwarze Boxer erfolgreich - was nicht heißt, dass nicht einzelne Weiße die Oberhand in dem Sport gewinnen können.) etc.? Und Asiaten.. warum Schlitzaugen und Epikanthus? Kommt mir jetzt bitte nicht mit "Anpassung".. dann müssten die Wüstenvölker (Araber, Berber etc.) schlitzäugiger sein als die Asiaten..

0
@Affia

@Affia: Wieso sollte das Rassendenken so schlecht sein? Es gibt nachweislich verschiedene Unterarten des Menschen. Diese Unterteilung zu ignorieren und nur auf Hautfarben zu beschränken, wäre nichts weiter als Realitätsverlust.

1
@strandparty

Guter Post außer das Ende..

Aufgrund der jahrelangen Abschottung der afrikanischen Bevölkerung und des Fehlens jeglicher Hochkulturen (außer Abessinien, welche jedoch schon fast eher den Europiden näher sind, hat sich ja auch dementsprechend ihr Genom eigenständig entwickelt. Demnach ist es klar, dass ihr Hirn weniger fortschrittliche Entwicklung mitgemacht hat. Alle menschlichen Rassen gleichviel Wert beizumessen, ist somit nichts weiter als Politisierung.

Es können nicht alle gleichviel Wert sein, denn dazu haben alle zu verschiedene Geschichte erlebt.

0

@Ahnungslos83: Ja klar.. was sit denn Rassenreinheit? Wenn man bei innerdeutscher, innergermanischer oder innereuropäischer Mischung bleibt? Wenn das letztere gemeint ist, dann ist es nicht so utopisch, wie du es hier darstellst.

Der Begriff "Reinheit" ist Ansichtssache.

0

Die Germanen kamen aus dem Norden und aus dem Osten. Einige sind hier nur durchgezogen, wie die Vandalen und die Goten, andere wurden hier heimisch, wie die Sachsen, die Alemannen und die Burgunder. Aber insgesamt stellt das deutsche Volk doch eine recht bunte Mischung dar, wenn man die diversen Zu- und Abwanderungen über die letzten zwei Jahrtausende betrachtet. Dazu kommen auch noch diverse Einsprengsel keltischen Einflusses, so dass alleine die Germanen für die Erklärung des heutigen "Deutschen Geblüts" nicht ausreichen. Später kamen dann noch viele polnische Zuwanderer, einige Russen und ein paar Franzosen. Am Beispiel Kölns kann man sehen: die bunte Mischung macht's.

Die Germanen stammen ursprünglich aus dem Gebiet Norddeutschland-Dänemark-Südschweden. Wikipedia wäre da mal ein Tipp.

Und wenn Germanische Stämme zu einem Volk verschmelzen, dann sprichst du von einer bunten Mischung?

Keltische und slawische Einflüsse streite ich natürlich nciht ab.

Schon wieder so ein "Politiker".. "recht bunte Mischung".. deswegen sieht der typische Deutsche mitteleuropäisch aus?

1

Das Deutsche Volk ist ein Mischvolk, das nur durch die Sprache geeinigt wurde.

Es besteht grob gesagt aus Nachkommen der Stämme der Franken, Germanen, Sachsen (nicht die heutigen), Kelten, Slaven u.v.a. mehr.

So sind z.B. im heutigen Polen genetisch mehr Nachkommen der Germanen nach zuweisen, als in Deutschland.

So ein Blödsinn.. wenn germanische, ja sogar westgermanische Stämme vereinigt werden, dann entseht ein Mischvolk?

Was sind dann die Franzosen? Sie entstanden aus Kelten und Romanen!

Natürlich flossen auch Kelten und Slawen mit ein. Aber die Slawen waren nicht essentiell für die Entstehung eines deutschen Volkes. Die Elbslawen wurden germanisiert und quasi komplett absorbiert, da sie wenig einflussreich waren.

Und wie kommst du darauf, dass die Polen germanischer seien als die Deutschen?? Die Polen sind ein slawisches Volk und genetisch gesehen gemeinsam mit den Zentralrussen den Altslawen am nähesten. Natürlich wurden auch Germanen assimiliert, aber das war auch schon alles.

Hast du eine Quelle zu deinen hirnrissigen Gedanken?

2

die ersten "modernen" menschen stammen nachweislich aus afrika und haben sich von dort über die geamte welt ausgebreitet. also von daher. kelten, gothen und die ganzen völker haben sich erst viel später aufgespalten und letztendlich sind heute eh alle vermischt.

Erstens ist das nicht die Frage, woher der Mensch stammt, und zweitens ist die Out-Of-Africa-Theorie sehr fragwürdig. Nur, weil in Afrika das älteste Fossil gefunden wurde, kann ich sowas nicht als Wahrheit etablieren.

Es gibt zum Beispiel keine sprachlichen (schriftlichen) Zeugnisse der Altslawen.. hat es die dann deshalb nicht gegeben?

1

Was möchtest Du wissen?