Wo ist der Unerschied zw. einem pauschal versteuerten und einem auf der LSK angegebenen Minijob?

3 Antworten

Bei den Steuerklassen 1,2 und 4 fällt keine Lohnsteuer bei 400 € mtl. an. Also siehst du bei diesen Steuerklassen nicht ob du den Minijob selbst bei der ESt-Erklärung versteuern musst oder ob der AG ihn pauschal versteuert. Dies siehst du normalerweise an bestimmten Kürzeln auf der Lohnabrechnung. Bei Pauschalversteuerung steht hier oft ein "P" bei individueller Versteuerung ein "L" für laufenden Bezug.

...die erstre Frage wurde ja schon beantwortet...

auf der Lohnabrechnung siehst du, ob Lohnsteuer einbehalten wurde >> Bruttolohn ist höher als der Auszahlungsbetrag.

Den Minijob mußt du nur bei der Steuererklärung angeben, wenn deine Frau Lohnsteuer bezahlt hat.Dann wird sie auch am Ende des Jahres eine Lohnsteuerbescheinigung vom AG erhalten, deren Daten du bei der Erklärung übernehmen kannst.

Bei einem pauschal versteuerten Minijob zahlt der Arbeitgeber eine pauschale Steuer und man bekommt das Geld brutto.

Ist er versteuert, sind auf der Lohnsteuerkarte Steuern bescheinigt und man hat netto weniger rausbekommen, als man brutto verdient.

Steuererklärung: Pension, Minijob, Übungsleiterpauschale und Ehrenamt

Hallo... Ich bin Pensionär (Vorruhestand) und beziehe Versorgungsbezüge. Jetzt bin ich in einem gemeinnützigen Verein tätig auf Basis eines Minijobs (pauschal versteuert) und der Übungsleiterpauschale (Jugendarbeit-Verantwortlicher) sowie im Ehrenamt ohne Vergütung. Kann ich Werbungskosten z.B. durch Arbeitsmittel, Arbeitszimmer, Telefon, Auswärtstätigkeit, nicht erstattete Fahrkosten usw. ansetzen? Diese sind im 4-stelligen Bereich. Dies vor dem Hintergrund, ich bezahle ja nur Steuern aus meiner Pension.

LG TDNNTTT

...zur Frage

Mehrere Minijob trotzdem pauschal versteuert?

Hallo ihr Lieben, Wenn ein AN mehrere 450 Euro Basis Jobs hat und das seinem AG nicht sagt, und er auch nicht fragt und beide pauschal versteuert werden was passiert dann? Prüft die Bundesknappschaft das bei jeder neuanmeldung oder kommt das sogar erst bei einer Lohnsteuer Prüfung raus? LG

...zur Frage

Minijob - Keine Versteuerung?

Ich habe einige Monaten im Cafe gearbeitet mit einem Minijob-Vertrag (450€ Basis). Während meinem Freund in seinem Minijob 2 Prozent Pauschale immer abgeführt wurden, wurden mir diese 2 Prozent Pauschale nicht abgeführt. Ich bekam genau die Summe überwiesen, für die Stunden die ich gearbeitet habe. So auch in der Lohnabrechnung. Wieso hat mein Arbeitsgeber keine Steuern abgeführt und jetzt die wichtigste Frage: muss ich es selber tun? Wenn ja, wie? Ich lese überall, dass Minijobs nicht bei einer Steuererklärung zu melden sind. Ansonsten arbeite ich nicht.

...zur Frage

Minijob beim aktuellen Arbeitgeber während der Elternzeit?

Hallo, im Internet ließt man überall, dass man bei einem anderen Arbeitgeber einen Minijob aufnehmen kann während der Elternzeit. Aber wie verhält es sich mit dem aktuellen Arbeitgeber? Ich habe jetzt einen Arbeitsvertrag für eine 30 Std/Woche. In Elternzeit soll ich ein paar Sachen von Zuhause machen und dafür dann 450 Euro kriegen (ja wird angerechnet ich weiß)... nun meinte eine Freundin von mir, dass das nicht geht.

Sie sagt man kann den pauschal versteuerten und pauschal sozialabgabenpflichtigen 450 Euro Job nicht beim Hauptarbeitgeber nehmen. Hat irgendwie was mit den Sozialabgaben zu tun. So richtig verstehe ich das nicht.. Man bleibt ja beim eigenen AG beschäftigt, das Arbeitsverhältnis ruht ja nur..

Kennt sich jemand aus bzw. hat vielleicht jemand in seiner Elternzeit auf 450 Euro Basis beim aktuellen AG gearbeitet? Vielen Dank für Eure Antworten

...zur Frage

2 Arbeitsverträge bei gleichem Arbeitgeber / Minijob

Hallo an alle Interessierten und Wissenden,

meine Frage: Ein Arbeitgeber bietet nach Bitte um eine Lohnerhöhung folgendes:

-Reduzierung Bruttolohnes des 1. Arbeitsverhältinisses (hier will er offensichtlich seine Lohnnebenkosten senken) -Beginn eines 2. Beschäftigungsverhältnisses auf 400€-Basis Alles bleibt sonst beim alten: Einsatzort, Art der Arbeit, Arbeitszeit, Urlaub etc., für den AN ändert sich nichts ausser seine Verträge mit dem AG.

Im 1. "normalen Arbeitsvertrag" wird also der Bruttolohn herabgesetzt, die Abgaben für AN und AG sinken entsprechend. Im 2. Arbeitsvertrag " Minijob" bezahlt der AG die Abgaben nur noch pauschal.

-gehe ich richtig in der Annahme, das sich bei Beginn des Minijobs die Konditionen des 1. Arbeitsverhälnisses (Lohnverhältnis auf Stundenlohnbasis) ändern ? -mit welchen Nachteilen erkauft man sich den erhofften Mehrverdienst aus dem Minijob? -was gibt es steuerrechtlich zu beachten (2. Lohnsteuerkarte)? -Darf ein AG das überhaupt machen, wenn es nicht einmal wirklich zu einer anderen, weiteren Beschäftigung kommt? (Er spart einen Teil seiner AG-Anteile der Sozialversicherungen, zu lasten des AN und der anderen Versicherten im Allgemeinen, er nutzt hier offensichtlich eine Lücke im "System")

auf Wunsch kann ich später noch etwas präzisieren.

Vielen Dank für eure Antworten!

THINKTANK

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?