Wird das Abitur immer einfacher?

... komplette Frage anzeigen

Das Ergebnis besteht aus 9 Abstimmungen

Schwer zu beantworten 33%
Nein 33%
Ja 33%

10 Antworten

Schwer zu beantworten

Jain.

Meiner Meinung nach ist das Abi absolut easy.

Ich hab es 2010 gemacht, und mal ganz ehrlich... Wenn man sich nicht ganz dumm anstellt, kriegt man das locker hin! Ich hab 11 Jahre nicht gelernt (hatte noch G9) und erst in den letzten beiden Jahren damit angefangen. Aber für keine Arbeit mehr als ne halbe Stunde...

Meine Vorbereitung auf die schriftlichen Abi-Prüfungen sahen so aus: Mathe hab ich 2 Tage lang Beispielaufgaben gerechnet, für Deutsch hab ich am Abend vorher die Zusammenfassungen für die Lektüren gelesen (von den 3 Büchern selbst hab ich nur eins gelesen) und Englisch und GK hab ich gar nicht vorbereitet...

Abischnitt: 2,4... ähm ja....

Man wird inzwischen so genau auf die Prüfungen vorbereitet... Das ist echt ein Witz! Es reicht schon, wenn man im Unterricht gut aufpasst. Bei uns im Jahrgang ist KEINER durchgefallen, und ich hab mein Abi in BaWü gemacht. (Nach Bayern solls ja hier am schwesten sein)

Aber das ist nicht alles: Es machen auch immer mehr Schüler Abi, weil alles andere an Wert verliert. Die Eltern wollen, dass ihre Kinder was "richtiges" machen. und für was "richtiges" sollte man heutzutage ja studieren oder zumindest ne kaufmännische Ausbildung machen...

Kein Mensch will mehr ins Handwerk... Und handwerkliche Ausbildungen sind eben leider fast das einzige, was man mit nem einfachen Hauptschulabschluss oder nem durchschnittlichen Realschulabschluss bekommt...

Meiner Meinung nach ist das traurig... Viele wollen hauptsache studieren, egal was. Und das bekommen sie von den Eltern auch ordentlich eingetrichtert.

Ich für meinen Teil bereue mein Abi, oder zumindest mein BWL-Studium.
Und ich werd meinen Kindern sicherlich niemals das Abi aufzwängen (Haben meine Eltern auch nicht :P Aber den Druck kriegt man auch durch Freunde usw. mit... Wenn da jeder Abi macht, will man auch..)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ShinyShadow
11.02.2016, 14:01

Und ahja, man muss dazu sagen: Inzwischen wurde ja größtenteils auch die Schulempfehlung nach der 4. Klasse abgeschafft... Das heißt, jeder kann sein Kind nach Belieben aufs Gymnasium stecken...

0
Kommentar von chokdee
11.02.2016, 14:07

Apropos Lernen: Woher weisst du denn, dass es früher nicht genauso war? ;-)

1

Ich kann nicht sagen, ob das Abitur einfacher geworden ist, aber auf jeden Fall fällt mir auf, dass die Leistungen der Abiturienten, die zu uns an die Uni kommen, von Jahr zu Jahr ein bisschen mehr nachlassen. Prinzipiell ist es ein bisschen so wie beim Sport. Es gibt nur noch ganz gute und eher schlechte. Die große Mitte fehlt aber immer mehr.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Schwer zu beantworten

Kann man schwer sage, da man das Abi ja nicht jedes Jahr macht ;). Geschenk ist es auf jeden Fall nicht (zumindest nicht in Bayern am Gymnasium). Ich glaube eher es liegt daran, dass immer mehr Schüler auf das Gymnasium gehen. 

Ich mache gerade die Erfahrung, dass weniger die Prüfungen an sich das Problem sind sonder viel mehr die vier Semester davor zum Beispiel muss ich mich auf drei Referate und zwei Klausuren in einer Woche vorzubereiten. 

In Bayer fällt auf, dass vor allem sprachlich begabte Schüler bevorzugt sind. Aus dem ganz einfachen Grund, dass man eine Sprache als Pflicht hat und eine zweite zusätzlich im Abi wählen kann. Wenn man eher der Naturwissenschaftliche Typ ist, dann kann man nur eine Naturwissenschaft als Prüfungsfach wählen.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich denke das liegt eher daran, das immer mehr Kinder dazu "genötigt" werden aufs Gymnasium zu gehen und gute Leistungen zu bringen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Schwer zu beantworten

Einerseits werden im sprachlichen Bereich die Anforderungen laufend herabgesetzt, wie meine ehemalige Französischlehrerin bestätigte. Mit den heutigen Fehlerquotienten hätten wir seinerzeit alle nur noch Einsen geschrieben. Vom Rückgang der Sprachanwendung des Deutschen reden wir an dieser Stelle lieber nicht. Sonst heul ich... :/

Andererseits geriet ein Bekannter von mir ins Schwitzen, als er mit seiner Tochter für eine Biologieklausur lernen wollte. Er, selbst studierter Mediziner, sah sich mit Dingen konfrontiert, die so nicht einmal in seinem Studium vorkamen.

Es ist ja schön, wenn unsere Kinder so vieles wissen. Wenn allerdings die Grundkompetenzen wie ordentlicher Sprachgebrauch und die Fähigkeit zum selbstständigen Erarbeiten von Sachverhalten fehlen, dann nützt das alles nicht viel.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Nein

ich schätze das liegt nur daran, dass Eltern nicht mehr so ignorant sind zu denken ihr Kind wäre nicht intelligent, nur weil es in der Grundschule oder Realschule keine super Noten hatte..

jeder der sich genug anstrengt kann das Abitur schaffen, bis auf ein paar wenige Ausnahmen vielleicht. der Schwierigkeitsgrad im Abitur hat sich wenn dann nur marginal verändert, was sich allerdings drastisch verändert hat ist die Bereitschaft länger in der Schule zu bleiben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Nein

Nein, im Gegenteil, wenn ich sehe, was in der Abiturstufe an tiefgehenden Spezialtheorien gelehrt wird, obwohl es auch dort noch "Allgemeinbildung" sein sollte, dann wird es wohl eher viel schwieriger! Vieles davon wird auf der Hochschule kaum benötigt bzw. sowieso von Grund auf noch mal gelehrt!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, es gehen einfach mehr Leute aufs Gymnasium. In meinem Jahrgang wollte jeder nach der Grundschule, vorausgesetzt sein Zeugnis erlaubte es, aufs Gymnasium und jetzt sehe ich, wie die sich mit einem haufen 4er durchkämpfen und dann wohl das abi mit viel Lernen schaffen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Nein

Nein, das denke ich nicht. Es liegt eher daran, dass die Firmen immer höhere Abschlüsse verlangen und die Eltern auch darauf achten, dass die Kinder studieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Jaroszynski
11.02.2016, 13:53

Aber liegt das nicht daran, dass es immer mehr Abiturienten gibt? Wenn es mehr gibt, müssen die Firmen auch die Anforderungen steigern.

0
Ja

Trotz nichts tun habe ich einen 1,9-Schnitt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?