Bin halt noch so ein alter McFitter und gerade in den Billigketten ist es zu Stoßzeiten gerne voll. Am Mittag, aber eben auch am Nachmittag ab 17 Uhr ist die Bude am Platzen.

Am besten ist es eigentlich Morgens, spät Abends, teilweise am Mittag gegen 14 oder 15 Uhr und natürlich Nachts.

Hängt aber auch ab von den Öffnungszeiten

...zur Antwort

Vielleicht solltest du dann einfach aufhören das für Frauen zu machen, sondern lieber für dich selber :D

...zur Antwort

Es behauptet ja auch niemand, dass das alles von uns abhängt. Aber wie alle gesellschaftlichen Veränderungen, passiert eben nur was, wenn man irgendwann damit anfängt. Wenn man darauf warten würde, dass alle Länder gleichzeitig etwas machen, wie beispw. die Einführung der Demokratie, dann wärst du heute aber nicht hier.

Klimaschutz ist Wandel im Kleinen und wie man sieht, schließen sich immer mehr Nationen, unter anderem einer der größten Klimasünder, die USA, diesem Schutz mittlerweile mit an.

Zudem erhofft man sich ja auch Arbeitsplätze für die Zukunft zu schaffen, wenn man Technologien entwickelt, welche man dafür nutzen kann.

...zur Antwort

Auch wenn das wohl weit weg ist. In der Nähe von Trier gibt es eine Flugausstellung. Da kann man sich diverse MIGs ansehen. Auch eine mig-21 ist dabei

...zur Antwort

Da gibt es wohl keine abschließende Antwort. Es gibt wirklich viele Faktoren, die deinen Karriereweg beeinflussen. Die passende Uni ist halt nur einer davon.

Für Wirtschaft gilt, dass es da wirklich einen Bonus haben kann an der "richtigen" Uni zu studieren. Das ist gerade international auch ein Faktor, da es im Ausland natürlich genug Länder gibt, in denen der Standortfaktor eine Rolle spielt.

Ich kenne aber auch Leute, die an der FH in unserer Stadt studiert haben und heute für Amazon, Adidas oder Google arbeiten. Eine Freundin von mir ist mit einem Bachelor in BWL erfolgreiche Imobillienmilionären geworden und eine andere arbeitet in einer großen Beratungsfirma. Es scheint also auch ohne Uni-Studium zu gehen.

Bei der Angst sich eine Karriere zu verbauen ist halt immer die Frage, was man später für eine Karriere anstrebt und welche Erwartungshaltung man hat?! Viele die BWL studieren denken immer, sie landen später in irgendeiner Weltbank oder werden Manager einer großen Firma.

Die Wahrheit ist jedoch, dass, so kenne ich es zumindest von uns, viele BWLer später in ganz normalen Jobs arbeiten. Das liegt auch daran, dass es auf dem Markt einfach super viele Wirtschafter gibt und nicht jeder in irgendwelche Top-Unternehmen rutscht.

Viel wichtiger sollte es deshalb sein sich zu fragen, wo du die beste Performance erbringst und wo du viele Möglichkeiten hast Praktika zu machen und dich zu vernetzen. Die beste Uni bringt dir nun mal absolut nichts, wenn du dort schlechte Leistungen erbringst oder durch den ganzen Lernstress und Geldsorgen sonst zu nichts kommst.

...zur Antwort
Stimmt nicht!

Ich glaube, mit der nötigen Hilfe könnte ein Großteil der Kinder sehr viel besser in der Schule sein. In Mathematik ist es ja meist so, dass viele Kinder im Kindesalter gar nicht so schlecht sind. Oftmals passiert es dann aber, dass es bei einem Thema hapert und man nicht mehr mitkommt und sich dieses Defizit dann immer weiter durch die Schule zieht. Komme ich beim Bruchrechnen in der fünften Klasse nicht mehr mit, werde ich auch später immer wieder Probleme haben.

Das führt dann dazu, dass häufig bei den SchülerInnen selbst die Meinung entsteht, man sei zu doof, was dann oft von den Eltern noch mit den Worten "ich war ja auch nicht gut in Mathe. Das hat er/sie von mir" befeuert wird.

Hatte im Abi in Mathe übrigens ne 3 und hab später erfolgreich ein Mathematikstudium absolviert. :) Geht also <3

...zur Antwort

Ihn auslachen und den Kontakt abbrechen? Was stimmt denn mit ihm nicht? XD

...zur Antwort

Wieso wäre denn eine Ausbildung zum Anwendungsentwickler nichts?

...zur Antwort

Dass es viele arbeitslose Abgänger gibt, würde ich bezweifeln, obwohl es wohl schwer ist "viele zu definieren". Auch wenn es sicherlich Fächer gibt, die jetzt sagen wir mal nicht immer so Top Einstiegschancen bieten wie andere, sind Akademiker im Schnitt dennoch weniger häufig und kürzer arbeitslos als nicht Akademiker. Das mag im Einzelfall sicher anders sein.

...zur Antwort