Wildkaninchen aufnehmen... ja oder nein?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hi Jolie,

da hat sich deine Freundin aber einen schönen Bock geleistet -.- Wenn das wirklich ein Wildkaninchen ist, dann macht sowohl sie als auch du dich strafbar. Man darf ein Wildtier nicht einfach der Natur entnehmen. Jagbares Wild ist nur mit der Zustimmung des Jägers, dem das Revier gehört, über den Punkt einer akuten Behandlung zu pflegen, ansonsten macht man sich der Wilderei schuldig.

Das würde auch für dich gelten!

Ihn kastrieren und impfen zu lassen, war total hirnrissig. Das Tier hätte entweder eingeschläfert oder nach Abheilung wieder ausgewildert werden müssen. Ein Wildkaninchen in einem Standardkäfig zu halten, ist Tierquälerei seit Jahren. Der Myxomatose-Impfstoff damals hat sehr wahrscheinlich auch nicht angeschlagen, da die Tiere nach der Krankheit Antikörper entwickeln. Nur wenn er regelmäßig nachgeimpft wurde, kann es sein, dass die Antikörper dann angeschlagen haben.

Eine Übertragung von Impfstoff auf andere ist bei einer Impfung mit einem Lebendimpfstoff theoretisch möglich, aber unwahrscheinlich (du brauchst dich nicht sorgen, der Impfstoff in deinen Kaninchen ist ja schon lang abgebaut). Wenn man das wusste, hätte man ihn auch nicht impfen brauchen, nach 6 Monaten Quarantäne ist das Kaninchen i.d.R. nicht mehr infektiös.

Insgesamt mal wieder ein Fall von falsch verstandener Tierliebe kopfschüttel Wenn du ihn übernimmst, dann sei dir bewusst, was auf dich zukommen kann. Gut fände ich es dennoch, muss ich zugeben.

ja ich weiß, das ist alles nicht grad optimal gelaufen, aber ich kann ihn da einfach nicht sitzen lassen. man merkt wie viel panik er vor dem menschen hat und da ist eine wohnzimmerhaltung eben der komplett falsche weg! ich werde ihn jetzt ende april zu mir nehmen(wenn das wetter mitspielt) und versuchen in die gruppe zu integrieren..ich hoffe wenigstens das klappt, denn meine chancen ihn aus dem gehege wieder rauszufangen stufe ich als ziemlich gering ein. ich mach mir eh etwas sorgen um die vergesellschaftung. bisher konnten sich die tiere längere zeit tagsüber durch den zaun beschnuppern, nacht kam der neuling dann rein und später wurden sie dann in der wohnung vergesellschaftet. ihn müsste ich ja ziemlich schnell in das zukünftige gehege setzten...weil rumtragen oder in der wohnung laufen lassen is nicht...

0
@JolieBijou

natürlich habe ich mich da rechtlich schon erkundigt, ich will mich ja nicht strafbar machen nur weil ich helfe. ich würde eine rechtliche genehmigung vom vet.amt erhalten und müsste alle 12 wochen einen bericht mit bildern schicken. er wäre dann bei mir ein ausnahmefall, weil er "artgerecht" gehalten wird und ja auch bereits kastriert ist.

1
@JolieBijou

Hi du,

gut, dass du dich mit dem Veterinäramt geeinigt hast. Wie gesagt, dieses durch den Zaun beschnuppern ist auch keine Option für eine Vergesellschaftung. Aber du weißt ja mittlerweile gut genug, was auf diebrain.de steht.

Mit dem Wildkaninchen wird nur die brutale Methode bleiben, das heißt: Rein und drauf, da du ja auch kein anderes Vergesellschaftungsgehege hast, was du nutzen könntest. Da bleiben nicht viele Optionen. Als Wildtier ist er noch eher darauf aus, sein Revier zu verteidigen, als es unsere Stubentiere gewohnt sind.

0

Ich glaube nicht dass sich der impfstoff übertragen kann,da es bei menschen ja auch nicht funktioniert...!Also eigentlich liegt es an dir entweder du behältst den hasen und versuchst vertrauen oder sonst was aufzubauen und so weiter oder du lässt ihn frei aber ich glaube nicht dass das frei lassen so eine gute idee ist weil hasen sind keine einzeltiere sie leben mit anderen ihrer art zusammen und man weiß ja nicht wo man ihn wieder frei lassen soll...aber wenn du ihn behalten möchtest musst du aufpassen dass er sich auch mit deinen kleinen versteht bevor es zu einem kampf kommt und es verletzte gibt...also eigentlich kannst du eines von beiden machen.

aber wenn ich ehrlich bin würde ich ihn behalten weil ich glaube dass es besser für ihn ist! LG:)

ich denke es eigtl auch, weil er ist ja kastriert und ich wäre mir nicht sicher, ob ein kastriertes tier "seine platz" in einer wildkaninchen gruppe findet, schließlich is er ja nichts halbes und nichts ganzes...

1

also ich habe auch viele kaninchen und wir hatten auch schonmal myxomatose bei uns und das is echt schlimm die über die hälfte ist gestorben und das ist saumässig viel arbeit. aber das einsame kaninchen scheint ja wieder gesund zu sein also würde ich es schon zu deinen dazu setzten sonst stirbt es noch an einsamkeit :( Aber lass deine kaninchen auf JEDEN fall jedes halbe/ganze jahr impfen sonst bereust du es wirklich! viel glück💎

dankeschön :)

ja ich lasse sie auch jährlich impfen, nur bei meinem letzten neuzugang bin ich mir nicht zu 100% sicher, ob er bereits geimpft ist. aber das wird sich bald ändern ;)

0

ja aber impf das schnell die zeit fängt bald wieder an;)

0

Hi,

Also ob das mit dem anstecken stimmt kann ich nicht sagen, aber aussetzen würde ich ihn trotzdem keinesfalls, er wird von den anderen Hasen nicht akzeptiert werden, da er jetzt weder Weibchen noch Männchen ist, einen anderen Hormonhaushalt hat und komplett anders riecht. Du kannst versuchen, ihn mit deinen zu vergesellschaften, aber ob das klappt ist fraglich. Einen Versuch wäre es wert. Was hast du denn? Weibchen? Männchen? Weibchen mit Kastraten?

wir haben 3 kastrierte männchen. nach dem tod eines unserer zwei kaninchen sind wir durch zufall an die zwei gekommen, naja sie tollerieren sich alle, aber eines wird doch häufig ausgegrenzt

0
@JolieBijou

Ich würde es einfach mal probieren, vielleicht wenn du platz hast, dem wilden erstmal neben den anderen ein Gehege bauen, aber Achtung, die sind Ausbrecherkönige

0
@Tanja28052012

naja wenn ich erlich bin nöchte ich nicht soooo viel aufwand betreiben und extra ein weiteres gehege bauen...ich denke ich werd es einfach so mal probieren und hoffendas klappt. besser kann es für ihn nur werden

0

Was möchtest Du wissen?