Wieso vergeht die Zeit so schnell wenn man schläft?

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Rainboy95 :)

Das kennst du sicher auch aus dem Alltag, zum Beispiel wenn du lange in den Urlaub fährst:
Um die Zeit zu überbrücken versucht man im Flugzeug oder im Auto einzuschlafen.
Man schläft ein paar Stunden, wacht auf und denkt: "Schon da?"

Du kennst es aber sicher auch, wenn du gerade nicht schläfst:
Welche Zeit "vergeht" schneller, wenn du eine halbe Stunde auf einen Freund wartest oder wenn du eine Stunde am Computer sitzt und dein Lieblingsspiel spielst?
Selbstversändlich ist das Erste wesentlich länger im Gefühl, denn du langweilst dich!

Im Grund vergeht die Zeit nicht schneller, sondern man nimmt sie nicht mehr so deutlich wahr wenn man beschäftigt ist.
Wenn das Gehirn etwas zum Arbeiten hat, dann wird die zeitliche Dimension plötzlich sekundär.

So auch im Schlaf, denn im Schlaf bist du kontinuierlich damit beschäftigt Gedanken und Gefühle zu verarbeiten...im Traum bist du ständig in Bewegung.

Träume verarbeiten nämlich die Dinge, die man am Tag nicht verarbeiten konnte. Viele Emotionen, Erlebnisse und Gedanken stoßen hier aufeinander, allerdings können dieses auch von verschiedenen Tage sein. Träume die sich wiederholen sind Gedankengänge, die man auch im Traum selbst nicht verarbeiten konnte...da harkt dein Gehirn dann solange nach, bis es geschafft wurde. Daher sind Träume die sich wiederholen meist sehr belastend, denn es sind Gedanken, die einen nicht loslassen. Verarbeitet man einen Gedanken nicht, so stauen sich die unverarbeiteten Informationen auf und man erleidet einen psychischen Schaden, daher ist träumen lebensnotwendig. Häufig erlebt man unlogische oder vermischte Träume, da sie aus vielen verschiedenen Erlebnissen zusammengebastelt werden, doch das Gehirn ist ständig am Arbeiten und Verarbeiten.

Dazu kommt, dass ein Schlaf eine art Betäubung ist.
Während einer Betäubung ist man nicht mehr richtig im Bewusstsein und daher nimmt man die Zeit nicht mehr bewusst wahr.

Häufig vergehen interessante und schöne Erlebnisse auch wesentlich schneller und zwar aus dem selben Grunde, denn es werden viele Botenstofe freigesetzt, sodass das Gehirn wieder etwas zum Arbeiten hat.
Daher sind schöne Erlebnisse meist deutlicher, aber auch kürzer.

Ein Gehirn bewertet Gedanken nach Wichtigkeit und so vergisst man Unwichtiges und Schönes bleibt einem im Gedächtnis, aber auch sehr Trauriges!

Liebe Grüße Kartoffelsirup :)

Zeit im Schlaf - (Psychologie, Wissen, Psyche) Verschwommene Zeit - (Psychologie, Wissen, Psyche)

Die Zeit vergeht nicht schnell, man bekommt aber nicht mit, wie die Zeit vergeht, weil man mit anderen Dingen beschäftigt ist: Schlafen!

Außerdem ist das nicht immer der Fall: Wenn man nach dem aufwachen sehr müde ist, und den Wecker auf Schlummerfunktion gestellt hat, dann kommen einem die Abstände wie Ewigkeiten vor. Man wacht auf, schaut erschrocken auf die Uhr weil man denkt man verschläft, und dabei sind gerade mal 2 Minuten vergangen, obwohl man denkt, man schläft schon ewig! Kennst du doch oder?

ja das kenn ich :D ich stell mein wecker auch immer auf schlummer xD

0

vielleicht gilt das jetzt schon als dumm, aber gegenfrage, hast du ein zeitgefühl wenn du schläfst? klar am morgen kliingelt der wecker immer "zu früh" aber wie kann man sagen ob die zeit schnell oder langsam vergeht wenn man schläft?

Was möchtest Du wissen?