Wieso übersetzen die Zeugen Jehovas "σταυρόω" ("stawróo") nicht mit "pfählen"?

7 Antworten

Hallo,

das griechische Wort stauros kommt in zwei Bedeutungen vor, ebenfalls das davon abgeleitete Verb staurein.

Die erste Bedeutung ist Pfahl, etwa die Palisade eines Zauns.

Entsprechend bedeutet staurein: einen Pfahl in die Erde rammen.

Die andere Bedeutung steht für ein Marterinstrument, das möglicherweise aus dem persischen Raum stammt.

Dieses Marterinstrument gibt es in drei Grundausführungen:

Pfahl, Pfahl mit oben angesetztem Querbalken (T-Kreuz) und Pfahl mit kreuzendem Querbalken (das klassische Kreuz).

In diesem Zusammenhang bedeutet staurein martern oder kreuzigen.

Diese zweite Bedeutung von stauros bzw. staurein taucht im Neuen Testament im Zusammenhang mit der Leidensgeschichte Christi und den Anfeindungen gegen seine Nachfolger auf.

Die Zeugen Jehovas berücksichtigen die zweite Bedeutung dieser Wörter nicht in ihrer Übersetzung, bzw. sie benutzen für das Substantiv die erste, für das Verb die zweite Bedeutung.

Ich vermute, daß hier weniger etymologische Motive eine Rolle spielen als der Versuch, das Kreuz als das christliche Symbol überhaupt zu entwerten und sich von den großen christlichen Kirchen abzugrenzen..

Standardwörterbücher wie der Menge-Güthling oder das Theologische Wörterbuch zum Neuen Testament listen selbstverständlich beide Bedeutungen dieser Wörter auf.

Herzliche Grüße,

Willy

Hallo Willy, doch auch die Zusätze werden von uns beachtet. Schaue dir dazu den von mir in meinen Beitrag erwähnten link an.

Gruss

2

weil es 2 verschiedene wörter sind- im griechischen kann schon alleine ein 'tono' ein ganz verschiedenes wort aus etwas macht

Die gab es im Altgriechischen noch nicht - sie sind eine spätantike oder frühmittelalterliche Erfindung.

Aber die letzte Silbe eines einzelnen Wortes kann kein ΄ tragen, sondern nur ein ` (wenn mich mein Gedächtnis nicht im Stich lässt).

0
@PWolff

Drum sollten die Sprachwissenschaftler und Archäologen endlich mal begreifen welcher Genius ihnen verlorenging mit "pwolff" der seine hochentwickelten Theorien nun lebenslang auf GF verspritzt.

0

Der Sinn ist ganz einfach eine Abgrenzung zu allen anderen Christen. ZJ zeigen immer einen Jesus, der mit einem Nagel an den Händen und einem Nagel an den Füssen an einen Stamm genagelt wurde. Das widerspricht schon grundsätzlich der Bibel da diese klar von den Nägeln, also Mehrzahl, an seinen Händen spricht. Außerdem ist so, wie das dargestellt wird, eine Kreuzigung nie erfolgt und auch nicht wirklich möglich.

Wie schon bei dem falschen Datum 607 für die Zerstörung Jerusalems (alle Wissenschaftler sind sich einig, dass es 587 war) ignorieren ZJ bzw. die WTG die gesicherten Tatsachen, die zeigen, dass zur Zeit Jesu so gekreuzigt wurde, wie es die Christenheit zeigt, nämlich an einem Stamm mit einem Querbalken, also einem Kreuz, ob in Kreuzform oder T Form ist egal.

Statt dessen bringen sie alle möglichen Argumente bzgl. heidnischen Ursprungs so wie bei der Argumentation zu der Dreieinigkeit, was völlig unwichtig ist. Wichtig ist, was die Bibel sagt und ggfls. was Historiker sagen.

Zusätzlich kommen dann immer Argumente, man würde ein Mordwerkzeug verehren. Was Blödsinn ist. Das Kreuz ist lediglich ein Symbol. Weltweit wird das Kreuz mit Christus in Verbindung gebracht. Egal, welche Bedeutung das kreuz sonst noch hatte oder hat. Und weil ZJ das Kreuz ablehnen zeigen sie deutlich, sie möchten nicht als Christen gesehen werden. Das zeigt sich schon im Namen. Die Bibel spricht davon, dass wir Zeugen Christi sind, und das Jesus Christus der einzige Name ist,  der zur Rettung führt. Dsa ignorieren die Zeugen und wollen lieber unter dem falschen Gottesnamen Jehova, einem Kunstwort, erfunden von einem katholischen Mönch bekannt sein,

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Bin bei den ZJ aufgewachsen und dann Christ geworden

Wer einmal bei Google das Stichwort 'gekreuzigter Esel' eingibt, stößt dort auf eine Wandzeichnung, die etwa aus dem Jahr 130 n.Chr. stammt und in einem Gebäude am römischen Hügel Palatin von Archäologen entdeckt wurde.

Sie zeigt einen Esel, der mit zur Seite gestreckten Vorderbeinen an ein Kreuz gefesselt ist, ein Kreuz mit Querbalken, wie es Christen als uraltes Symbol kennen.

Es trägt die Inschrift: Anaximander betet seinen Gott an und soll wohl eine Spottzeichnung sein, die gegen Christen gerichtet ist. (Der Esel soll Christus am Kreuz darstellen).

Das beweist zweierlei: Schon in den Anfängen der Christenheit wurde das Kreuz so gezeigt, wie es noch heute bekannt ist. Außerdem stammt die Zeichnung aus einer Zeit, in der in Rom die Kreuzigung noch gang und gäbe war. Wenn es ausschließlich Kreuzigungen an einem Pfahl gegeben hätte, hätte man das auch so dargestellt.

Herzliche Grüße,

Willy

1

Das haben sie wohl von denen übernommen, die "ans Kreuz schlagen" schrieben. Scheinbar wurde man aber an den Pfahl gehängt - an den Armen.
http://www.bibelkritik.ch/jesus/f11.htm

Das ergibt Sinn - erklärt aber nicht, warum sie sich nicht den alten Lateinern angeschlossen haben (soweit ich weiß, wurde "stavros" von Anfang an ins Lateinische mit "crux" übersetzt, und da war diese Hinrichtungsart bestimmt noch nicht in Vergessenheit geraten).

Irgendwo habe ich auch etwas über Platon gelesen (leider nicht im Original), wo er beschreibt, was wohl mit einem "vollkommen guten Menschen" geschehen würde - er meinte, er werde am Ende gepfählt werden ("Kreuzigung" soll in dem Kulturkreis noch unbekannt gewesen sein, aber die berüchtigte assyrische "Pfählung" noch sehr präsent)

1
@PWolff

In Homeric and classical Greek, until the early 4th century BC, stauros meant an upright stake, pole, or piece of paling, "on which anything might be hung, or which might be used in impaling [fencing in] a piece of ground."

In the literature of that time, it never means two pieces of timber placed across one another at any angle, but always one piece alone.

Quelle:
https://en.wikipedia.org/wiki/Stauros

1

Ich bin kein Spezialist in Alt-Griechisch, aber dass Jesus Christus nicht "gepfählt" wurde, so wie man diesen Begriff versteht, das weiß ich schon. Eine genaue Beschreibung der Pfählung möchte ich mir hier ersparen. Das kann man in jedem Nachschlagewerk, ggf. mit Abbildung, nachlesen. Wie wurde Jesus am Pfahl angebracht? Tatsächlich sagen die Evangelien in ihrer Schilderung der Hinrichtung Jesu nicht explizit, wie Jesus genau am Holz oder Pfahl befestigt wurde. Jedoch findet man im Johannesevangelium einen deutlichen Hinweis. In Verbindung mit der Auferstehung Jesu und seinem Erscheinen bei den Jüngern, gab es einen Apostel, der nicht dabei war und daher nicht so recht glauben wollte, dass Jesus tatsächlich auferstanden wäre -- er hieß Thomas und ist heute noch als der "ungläubige Thomas" bekannt.

In Johannes, Kapitel 20, Vers 25 heißt es: "Infolgedessen sagten die anderen Jünger zu ihm: "Wir haben den Herrn gesehen!" Er aber sprach zu ihnen: "Wenn ich nicht in seinen Händen die Spur der Nägel sehe und meinen Finger in die Spur der Nägel lege und meine Hand in seine Seite lege, will ich es bestimmt nicht glauben."

Die Lutherbibel spricht von "Nägelmalen", die Elberfelder Bibel von "das Mal der Nägel" und die Genfer Bibel gar "von Nägel durchbohrten Hände".

Somit wurde Jesus an den Stamm genagelt und nicht am Stamm gepfählt. Ansonsten hätte Thomas sich nicht so geäußert und Johannes, der schließlich Augenzeuge der Hinrichtung Jesu war, es so aufgeschrieben. Damit scheint es mir durchaus sinnvoll, wie der Text in der Neuen-Welt-Übersetzung wiedergegeben wird.

 

 

 

 

Liest du eigentlich was du schreibst? Du bestätigst doch selbst das die Hände von NÄGELN also mind. 2 durchbohrt wurden. In allen Bildern der WTG wird Jesus dagegen mit einem Nagel durch beide Hände dargestellt und die Art wie er angeblich an einem Pfahl genagelt wurde laut WTG lässt auch nur einen Nagel zu, damit widerlegt die Bibel die These von einem Pfahl und macht klar, es war ein Kreuz beziehungsweise ein Stamm mit einem Querbalken

0
@ManfredFS

Man kann die Hände getrennt oder übereinander an dem Pfahl nageln - einmal mit 2, das andere Mal mit einem Nagel.

0

Was möchtest Du wissen?