wieso kümmert sich keiner um die vielen im Rhein versenkten E-Scooter?


19.06.2021, 06:52

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Man kann sich über alles ärgern…   …auch über verkehrsbehindernde Fahrräder, etc.

Tempo 50 ist für den Radfahrer zu schnell und Tempo 20 für den Autofahrer zu langsam, also alles relativ. Die Strasse ist für alles da. Die StVO sagt das man so fahren soll das niemand gefährdet wird, also ausreichend Abstand halten.

Thema: Der Fluss als Müllhalde

Warum werden Dinge in unsere Flüsse geworfen?

  1. Müllentsorgung (meistens die Eigentümer die ihren Plunder los werden wollen)
  2. Entsorgung von Diebesgut oder illegalen Waffen die beseitigt werden sollen, etc.

Die Eigentümer die ihren Plunder los werden wollen, sind ohne jeden Zweifel für die Bergungskosten haftbar - wenn man es ihnen nachweisen kann.

Bei der 2ten Gruppe sind nicht die Eigentümer des Diebesgut verantwortlich, sondern diejenigen die das Diebesgut in den Fluß werfen.

Beispiel: 

Dir wird dein Fahrrad geklaut und der Dieb wirft es nach dem er es nicht mehr braucht in einen Fluss. Jetzt bezahlt wer die Bergung? 

Zuerst die öffentliche Hand. Wenn dir das Fahrrad zugeordnet werden kann, dann bekommst du die Rechnung? Wohl weniger. Evtl. könnte man, wenn das Fahrrad versichert war, den Versicherer darauf in Regress nehmen. Aber da wird i.d.R. drauf verzichtet. Denn nicht jedes Fahrrad ist versichert. Wenn du dein Fahrrad als gestohlen gemeldet hast, belegt das den Verlust. 

Sicherlich gibt es auch Versicherungsbetrüger die ihr Fahrrad in den Fluss werfen und dann als Diebstahl anzeigen, aber das muss denen nachgewiesen werden. Kommt das raus gibt es nicht nur Ärger, sondern auch eine fette Rechnung.

So, nun zu den Rollern:

Die Dinger werden aus der Ferne gesteuert (Sperren/Entsperren), dass ist vergleichbar mit einem abgeschlossenen Fahrrad.

Wenn ein Mieter seinen Roller nicht abmeldet und der Roller während des Mietverhältnisses im Fluss landet, dann haftet natürlich der Mieter. Da die Roller versichert sind haftet der Halter/ dessen Versicherung.

Das Beispiel mit dem Kind und dem Schlüssel betrifft die Sicherungspflicht der Eltern und wenn die verantwortungslos erziehen und handeln, gilt -> Eltern haften für ihre Kinder. Wie ich finde, völlig zurecht.

Der Handschlagverkauf ohne Beleg ist für den Verkäufer sehr fahrlässig in diesem Fall und kann sehr teuer werden -> selbst schuld

es gibt übrigens eine ganz einfache lösung! ich habe heute noch mit meiner mama am frühstückstisch darüber diskutiert!

fakt ist, es handelt sich um kraftfahrzeuge. dem entsprechend haben diese auch einen halter. in dem fall der verleiher. und der halter, bzw. die versicherung des halters hat für schäden, die mit und durch das kraftfahreug verursacht wurden aufzukommen - basta

lg, anna

1

Meist werden die Teile von Unbeteiligten versenkt. Letzte Mieter stellen die oft ab, wo sie stören. Wenn der Staat die Subventionen für die Dinger streichen würde, würden sich die Betreiber auch ums Einsammeln kümmern oder es gäbe den Mist erst gar nicht. Für mich sieht es meistens so aus als ob die Nutzer zu faul sind mal paar Meter zu gehen oder in die Pedale zu treten. Für weite Strecken nutze ich mein Motorrad, zur Arbeit die Bahn und zum Einkaufen meine zwei Gehwerkzeuge. Von mir aus kann man die Teile abschaffen, zu einer Verkehrswende bringen die nichts, da hauptsächlich in Städten verwendet, wo es ein gutes Nahverkehrsnetz gibt.

Das problem mit der sicherung der E Scooter ist halt nen Privat Roller oder nen gemieteten oder so würdest du ja immer anketten und zusätzlich noch mit einer sperre versehen, due bewirken einfach das du ohne app oder ohne passwort nicht mit dem Roller fahren kannst und das ding wie hölle piepst wenn du es auch nur antippst, diese sperren sind das was sich die firmen zu nutze machen um die roller so wie sie es tun zu verleihen, wenn ein privat roller zulange piepst mit Metall, Warmen objekten oder wasser in Berührung kommt gibt es bei einigen teuren Modellen auch die möglichkeit die Polizei zu rufen, dass wäre natürlich sehr praktisch weil dann die roller werfer nichts mehr machen ohne angst um ihr Portemonnaie oder sogar ihre freiheit zu haben so könnte die Polizei auch gleich ein Team verständigen das den Roller aus dem See fischt und ihn wieder in stand bringt. Das problem ist nur das die dinger eben schon ausrasten wenn du mal drüberstolperst oder unabsichtlich deine China nuddeln drauf fallen lässt, wenn die dinger also so oft am tag die Polizei anrufen würde dann würde die firma mehr dafür bezahlen die dinger rumstehen zu lassen als wenn sie jetzt neuerdings einen Mitarbeiter pro roller beschäftigen der aufpasst, auch kann und wird die Stadt 100% nicht einfach so mit jeder steuer Verschwendung aufhören um zum beispiel die Roller eben aus dem See zu fischen, da die Roller zwar von der öffentlichkeit genutzt werden aber von einer Privat Firma vertrieben werden muss sich der Staat halt um nix kümmern und macht das auch mit Freude

Woher ich das weiß:Recherche

Die hat irgendwer in den Fluss geworfen.

In den wenigsten Fällen werden es andere Verkehrsteilnehmer gewesen sein, die dafür anhielten. So gut wie nie wird es der letzte Mieter gewesen sein.

Mehrheitlich wird so etwas durch jugendliche Fußgänger ausgeführt, die unter dem Einfluss von Alkohol/Drogen stehen, die Dinger herumstehen sehen, sich für toll und die Aktion für lustig halten.

Es liegt hier an der handlungsunwilligen Politik, die in der Pflicht steht die Schlupflöcher der verantwortungslosen Betreiber zu schließen.

Wenn die Betreiber die Bergung nicht von alleine zahlen wollen, muss die Haftpflichtversicherung den Schaden übernehmen und Bergung + Verschrottung durch die Kommunen bezahlen müssen. Der Betreiber wird dann das Ganze in Form von steigenden Versicherungsbeiträgen begleichen. Problem gelöst.

man nicht rechtzeitg bremsen kann.

Dazu gibt es einen Sicherheutsabstand der einzuhalten ist!

Zu a) das ist mir auch ein Rätsel

Zu b) der letzte Mieter hat den Scheiß verzapft, also sollte er auch für die Kosten aufkommen, Jedoch denke ich mir, da JEDER diese Roller nehmen kann, um sie zu entsorgen, ohne sich dafür zu registrieren, wird es schwer, dass dem letzten Mieter auch nachzuweisen. (Es sei denn natürlich anhand der letzten GPS Daten geht hervor, dass der Endstandort zum Mitende der Rhein wäre)

Was möchtest Du wissen?