Wieso eigentlich "Galgenhumor"? Die Redensart kann man doch kaum wörtlich nehmen, oder?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Als Galgenhumor werden Witze oder Humor bezeichnet wenn sie über eigentlich schlimme Situationen gemacht werden. Im Gegensatz zum schwarzen Humor wird dieser jedoch von den Betroffenen selbst gemacht. Die Bezeichnung deutet eine solche Situation an: Ein Witz über die eigene Zukunft der von einem zum Tode verurteilten im Anblick des Galgens gerissen wird ist definitiv Galgenhumor aber auch Witze von kranken oder gerade gekündigten Menschen gemacht wird wird als Galgenhumor angesehen

http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Galgenhumor.html

Galgenhumor...hat, wer selbst in ausweglosen Situationen noch eine ironische Bemerkung fallen läßt. Der Ausdruck meinte Mitte des 19. Jahrhunderts die Aussprüche zum Tode Verurteilter auf dem Weg zum Galgen. Der Räuber Mathias Kneißl (1875-1902) soll auf seine Hinrichtung an einem Montag mit den Worten: »Die Woche fängt ja schon gut an« reagiert haben, der österreichische Dramatiker Johann Nepomuk Nestroy (1801-62) wird oft und gern mit den Worten: »Wenn alle Stricke reißen, hänge ich mich auf« zitiert.

http://etymologie.tantalosz.de/g.php

Galgenhumor kommentiert eigene Situationen, die unangenehm oder gar aussichtslos sind, in vorsätzlicher Verkennung als Vorteil. Wörtlich meint Galgenhumor Witzeleien eines Verurteilten auf dem Weg zum Galgen. Herkunft: Determinativkompositum (eine bestimmte Wortzusammensetzung) aus „Galgen“ und „Humor“.

Was möchtest Du wissen?