Wie zeige ich einem Pferd, dass ich der ranghöhere bin?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Beobachte doch mal eine Pferdeherde. Die quietschen sich an, wenn was nicht passt, beißen oder jagen einen weg, wenn er nicht geduldet wird oder was gemacht hat, was nicht passte, oder schlagen auch mal gegen Artgenossen aus. Die Ranghohen fordern durch ihr Verhalten, dass die Rangniedrigen spuren. Wenn er was falsch macht schicke ihn weg. Das Tier darf dann zu dir wenn es dir gefällt. Es kriegt dann ein Leckerli wenn du es bestimmst. Es hat beim Führen dann stehen zu bleiben, wenn du es verlangst, u. s. w. hatte mal ein Pferd bei uns stehen, dass sich absichtlich bei seiner Besitzerin auf die Füße gestellt hat, wenn sie versuchte aufzusteigen, um zu reiten. Sie hat am Schluss nur noch Sicherheitsschuhe getragen und nach ein paar Wochen das Pferd verkauft. Das Tier ist im Stall geblieben und hat es bei dem neuen Eigentümer auch probiert. Dieser biss ihm kurzerhand ins Ohr und das Pferd hat es nie mehr bei Ihm probiert.

mit geduld.

in erster linie über die richtige mimik und gestik und darüber, dass du richtig riechst.

und darüber, dass du weisst, wann sich ein pferd wie und vor allem warum verhält.

Du musst bestimmt mit dem Pferd umgehen, das Pferd soll das machen was du willst. Wenn das Pferd merkt das du es nicht zulässt das es schei*e macht wird es das auf die Dauer Unterlassen. Und immer selbstsicher bleiben, Ich hoffe ich konnte dir eventuell helfen.

Also ich hätte da als Tipp folgendes Buch: http://www.amazon.de/Die-Sprache-Pferde-Monty-Roberts-Methode-JOIN-UP/dp/3404605500/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1409594324&sr=8-1&keywords=monty+roberts+die+sprache+der+pferde

Ich könnte dir das für 4 Euro+Versandkosten verkaufen, da ich es nicht mehr brauche. LG

kann man das empfehlen? welche themen werden behandelt?

0
@Spooksyhorsi

Also folgende Themen werden behandelt:zuerst wird ausführlich über die Natur der Pferde gesprochen, ihre Geschichte, warum sie Fluchttiere sind,etc. Dann kommt man zum themenbereich, der da heißt "Vertrauen schaffen", dann "Join Up", es folgt "Partner werden", dann kommen noch ein paar erfundene Hilfsmittel von Monty Roberts.... dann wäre das nächste spannende Thema " auf gute Manieren prägen" und "Ziel: ein williges Pferd"

Es gibt viele, die den Join-Up nicht unbedingt empfehlen. Jedoch muss ich anfügen, dass er gar nicht so schlecht sein kann, da er mehr oder weniger aus der Natur der Pferde herausgegriffen ist (Du würdest die Position des Alphatieres einnehmen) Ich reite Western, aber es gibt auch so viele andere Reiter aus anderen Reitweisen, die mit dem Join-Up sehr glücklich sind. Ich würed sagen, du probierst es dir einfach aus. LG

0
@AniE98

Aus dem natürlichen Verhalten der Pferde ist es durchaus entnommen. Aber es bedeutet auf 'pferdisch' folge mir oder verrecke. Es ist für das Pferd knalharter psychischer Stress auf Leben und Tod.

Für ein domestiziertes Pferd mit einem kleinen Dominanzproblem und entsprechend unerwünschtem Verhalten ist das nicht angebracht. Das ist mit Kanonen auf Spatzen schießen.

0

Was möchtest Du wissen?