Wie wird man geprüfter Vermögensberater (DVAG)?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das ist kein Ausbildungsberuf, sondern maximal die Sachkundeprüfung nach IHK (§§ 34d, ggf. 34f und 34i GewO).

Damit die DVAG dir das sponsort, musst du schon für die anschaffen gehen.

Es gibt allerdings bessere Vertriebe mit mehr Kompetenz, besserer Vergütung und Maklerzugang als die DVAG.

😂😂😂 made my day

1

DVAG Ausbildung zur Kauffrau für Versicherungen und Finanzen ohne feste vergütung?

Wie geht das ? Ist das überhaupt die Ausbildung ? Oder was anderes? Die Beraterin meinte zu meiner Freundin, dass es der Ausbildungsberuf sei, aber ohne Vergütung.

...zur Frage

Ausbildung bei AWD oder Deutsche Vermögensberatung?

Werde ab nächsten Jahr eine Ausbildung anfangen, bin momentan noch unschlüssig in welchem Betrieb ich anfangen werde. Eine von zwei Möglichkeiten wäre eine Ausbildung im AWD und die andere bei der Deutschen Vermögensberatung. Beim AWD würde ich eine Ausbildung zum Versicherungskaufmann für Versicherung und Finanzen anfangen und bei der DVAG würde ich ein dreijähriges Studium anfangen. Des wären 3 Abschlüsse in 3 Jahren....zum einen eine Ausbildung zum Kaufmann für versicherung und finanzen, dann ausbildung zum Vermögensberater und dann noch des BA Studium im Schwerpunkt Finanzvertrieb... Wenn Ihr in meiner Situation seien würdet, welcher von den beiden Finanzdienstleistungsbetrieben wäre für euch seriöser und für eine Ausbildung besser geeignet.. ??

...zur Frage

Deutsche Vermögensberatung

Ich hab vor kurzem das Angebot bekommen, bei der Deutschen Vermögensberatung (DVAG) als Vermögensberater zu arbeiten bzw eine Ausbildung zu machen. Hat jemand Erfahrung damit? Ist es zu empfehlen? Bitte nicht nur ja oder nein, sondern auch Gründe nennen!

...zur Frage

BWL oder Wirtschaftswissenschaften, was ist schwerer?

Hallo, ich weiß nicht ob ich eher BWL oder WiWi studieren soll. Letzteres ist ja eine "Mischung" aus VWL und BWL. Nun habe ich aber gelesen, dass es sehr trocken und "langweilig" sein soll und auch in beiden Fächern die Mathekenntnisse nicht von schlechten Eltern sein sollen. Kann ich das überhaupt schaffen ich, hatte nur Grundkurs und bin auch kein Mathefreak. Funktionen ableiten kann noch, aber Matrixen und so hatte ich nicht, gibt es da nochmal sowas wie "Nachhilfe"? Und welches Studium ist anstrengender bzw. arbeitsaufwendiger und wo lohnt es sich mehr in Hinblick auf Jobperspektiven? Ist beides gefragt, weil ich gehört habe das man in BWL nur noch die sehr guten Absolventen nimmt? Könnte ich theoretisch auch einen Zwei-Fach-Bachelor in BWL und VWL mit Schwerpunkt BWL machen (wie es hier angeboten wird http://www.uni-potsdam.de/studium/studienangebot/bachelor/zwei-fach-bachelor/bwl-zwei-fach/), wäre das dann nicht fast wie WiWi bzw. ist das nicht vielleicht sogar noch besser weil ich dann in beiden Fächer vielleicht mehr lerne als in WiWi (soweit ich weiß ist der Zeitaufwand der gleiche, also von der Stundenzahl)?

Danke schon mal, bin irgendwie echt unsicher und ratlos

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?