Wie soll das gehen? Bin mega verzweifelt

6 Antworten

Ein wichtiger Hinweis ist die Aufforderung, Reibung zu vernachlässigen. Nur Reibung nämlich entzieht Tom Energie, indem sie diese zu Wärme macht, die dann abgestrahlt wird.

Ohne Reibung gilt der Energieerhaltungssatz

(1.1)    E = E[pot] + E[kin] = const.,

also

(1.2)    ΔE[pot] + ΔE[kin] = 0.

Es kommt also nicht auf die potentielle Energie selbst, sondern auf die Differenz

(2.1)    E[pot](Umgebung) – E[pot](Hügel) =: ΔE[pot] < 0

an. Das Gravitationsfeld ist ein konservatives Kraftfeld, d.h.,

(2.2)    (ΔE[pot] = –W[hub](h) = –mgh,

wobei W[hub](h) die Arbeit ist, die man verrichten muss, um einen Körper der Masse m die Höhe h heraufzuschaffen.

Horizontale Strecken zählen dabei nicht, da das Gravitationsfeld |g› nur vertikal wirkt und für die Arbeit nur die zur Kraft m|g› parallele bzw. antiparallele Wegstrecke relevant ist. Es mag im Alltag anstrengend sein und offensichtlich Energie kosten, etwas eine waagerechte Strecke zu ziehen, aber diese Energie wird gleichsam verheizt und trägt nicht zur Arbeit bei.

Bei der kinetischen Energie ist hier (im Newton - Limes, von dem wir im Alltag immer ausgehen können)

(3.1)    ΔE[kin] = ½m(v[Umgebung] – v[Hügel])²,

und wenn wir annehmen - was wir können - dass v[Hügel] = 0 ist, können wir v[Umgebung] =: v setzen, was die Höchstgeschwindigkeit ist (respektive deren Betrag, denn die Geschwindigkeit |v› ist eine Größe mit Richtung), und wir kommen auf

(3.2)    ΔE[kin] = E[kin](Umgebung) = ½mv².

Übrigens ist Toms Masse m, obgleich in der Aufgabe eigens angegeben, völlig unerheblich, weil beide Energien zu m proportional sind und m sich daher herauskürzt. Daher lässt sich (1.2) auch als

(4.1)    –gh + ½v² = 0

schreiben, was sich über

(4.2)    ½v² = gh

zu

(4.3)    v² = 2gh

umformen lässt. Die Quadratwurzel daraus liefert dann den Betrag v der Höchstgeschwindigkeit.

Energieerhaltungssatz : Energie wird nicht erzeugt,sondern ist vorhanden und geht nicht verloren.

hier Ekin=Epot hier wird die "potentielle Energie" (Lageenergie) in "kinetische Energie (Bewegungsenergie) umgewandelt

Ekin=1/2*m*V² und Epot=m*g*h gleichgesetzt

1/2*m*V²=m*g*h ergibt V²/2=g*h ergibt V=Wurzel(2*g*h)

V=Wurzel(2*9,81 m/s²*30 m)=24,26 m/s=87,34 km/h

Einheitenkontrolle Wurzel(m/s²*m)=Wurzel(m²/s²)=m/s

Die Einheit der Geschwindigkeit ist m/s (Meter pro Sekunde)

Würde bei der Einheitenkontrolle nicht m/s herauskommen,so würde die Formel nicht stimmem.

Man kann mit der "Einheitenkontrolle" die Formel überprüfen,ob diese überhaupt stimmen kann.

Gute Antwort!

Nur ein Hinweis ...

km/h

Im wissenschaftlichen Umfeld rechnet kein Mensch mit km/h. Diese Einheit ist eigentlich nur für Geschwindigkeitsbegrenzungen relevant und deshalb auch auf Tachometern zu finden. Wahrscheinlich hat das irgendwie historische Gründe. Ansonsten gibt es meines Wissens nach keinen Grund, Geschwindigkeiten in dieser Einheit auszudrücken.

Zum "Einordnen" der Geschwindigkeit ist es natürlich gut, weil wir mit Angaben in km/h vertraut sind - was letztlich aber widerum nur daran liegt, dass Tachometer in der Regel darin messen. ;-)

0
@NoHumanBeing

Genau! Habe ich nur gemacht,weil die Entfernungen zwischen 2 Orten in km angegeben sind und auch die Geschwindigkeit innnerhalb von Ortschaften mit 50 km/h und nicht mit 13,5..m/s angegeben ist.

0

Dafür brauchst du den energieerhaltungssatz Eges=Epot+Ekin! Auf dem hügel ist die kinetische energie minimal und die potentielle ist maximal, dh Eges=Epot, die berechnung erfolgt mit der formel Epot=m*g*h! Unten auf dem hügel ist die potentielle energie minimal und die kinetische energie ist maximal, damit ist Eges=Ekin, mit der formel Ekin=0,5*m*v^2. Die geschwindigkeit ist dann maximal, wenn die potentielle energie maximal ist, zum berechnen der aufgabe, rechnest du mit der formel für die potentielle energie die gesamtenergie aus, wenn tom auf dem hügel hockt, dann setzt du die gesamtenergie in die formel für die.kinetische energie ein und löst nach v auf! Lg

Schule langweilt mich...auf spezielle Weise

Hi,

man hört ja oft, dass Schule langweilig ist. Die Gründe hierfür sind meist andere Interessen...aber bei mir ist das anders. Mich langweilt die Schule total, weil sie (und hier beschränke ich mich nur auf Naturwissenschaften :D) viel zu einfach ist. Ich möchte mich gerne im Bereich Physik und Mathematik weiterbilden, aber mit Büchern ist das immer so eine Sache. Entweder setzen sie sehr hohe Grundlagen vorraus, oder sie erzählen einem nur Dinge, die man (in dem Fall ich) schon weiß :/.

Wie kann ich mich also am besten weiterbilden?

Zur Information: ich besuche ein Gymnasium in der 10. Klasse und gehe nebenbei in ein Begabtenförderungprogramm zum Thema Physik und Raumfahrttechnik. Ich lese sehr gerne Bücher über das Thema Physik, aber oben beschrieb ich ja bereits ein Problem dabei.

Alle sagen immer, dass ich einfach bis zum Physikstudium warten soll...aber das will ich nicht! Ich kann doch nicht die ganze Zeit herumsitzen und mich langweilen!

Mich würde es sehr freuen, wenn mir jemand eine Methode (oder ein Buch) empfehlen könnte, welches kein Studiumswissen vorraussetzt, aber zugleich über den normalen Schulstoff hinaus geht oder einfach etwas vorrausgreifend ist.

Lg Dudi1205 :D

...zur Frage

Wie berechnet man die Länge einer Feder, wenn sie "entspannt" ist?

Ich bin beim üben gerade auf eine Aufgabe gestoßen die lautet: An einer vertikal aufgehängten Feder schwingt ein 100g Massestück in 0,22 Sekunden vom unteren zum oberen Umkehrpunkt. In der Gleichgewichtslage ist die Feder 15 cm lang. Wie lang ist sie, wenn sie entspannt ist? Die Federkonstante habe ich in der ersten Teilaufgabe schon ausgerechnet. Sprich gegeben sind mir T=0,44; m=0,1 kg; D=20.391 N/cm und die 15 cm Gesamtlänge, aber ich stehe gerade auf dem Schlauch und komme nicht dadrauf, wie ich auf die "entspannte" Länge kommen kann. Danke für eure Hilfe!

...zur Frage

PHYSIK- Berechnung des Energie verlustes ...

Hallo :) Ich hoffe ihr könnt mit helfen

In der Aufgabe ist gegeben dass ein Schlitten einen 5m hohen Berg runterfährt, und ab Fuß des Berges eine Geschwindigkeit von 22km/h hat , außerdem ist der Schlitten+Personen 60kg schwer. Gesucht ist welchen Betrag an Energie der Schlitten durch Reibung etc. verloren hat .

Ich hätte gerne erklärte Rechenschritte statt einfach nur dem Ergebnis

Danke im vorraus 😘

...zur Frage

Klammer auflösen (Physik)?

...zur Frage

Boot auf Mosel, Matheaufgabe lösen?

Hallo. Ich sitze jetzt schon seit Tagen an einer Aufgabe, die wir als Hausaufgabe aufbekommen haben und nächste Woche vorstellen sollen. Nun ist allerdings das Problem, dass ich diese Woche krank war und keine Ahnung habe, was wir gemacht haben. Die Vorstellung soll aber in den Unterrichtsbeitrat miteinfließen... kann mir vielleicht irgendjemand erklären, was genau ich machen muss? Meine Freundin meinte nur, der Lehrer hätte gesagt es wäre sinnvoll erst einmal den Definitonsbereich für Vb zu bestimmen und die Grenzwerte an den Rändern des Definitionsbereiches zu bestimmen. Leider hilft mir diese Aussage gar nicht weiter, sondern verwirrt mich nur noch mehr. Kann mir vielleicht irgendjemand hier helfen und bestenfalls vielleicht auch erklären, wie er auf die Lösungen kommt?

Hier die Aufgabe: 

Fährt ein Boot auf der Mosel mit Eigengeschwindigkeit Vb zunächst flussaufwärts gegen die Strömung mit der Geschwindigkeit Vs und danach flussabwärts dieselbe Strecke wieder zurück, so gilt für seine Durchschnittsgeschwindigket Vd:

Vd(Vb)= (Vb^2 - Vs^2)/2Vb

Analysieren Sie die Durchschnittsgeschwindigkeit. Gehen Sie dabei von einer Strömungsgeschwindigkeit von Vs= 2 m/s

 aus. Beurteilen Sie, ob das Boot eine kleine Rundfahrt von der Anlegestelle Trier-Zurlauben zu Trier-Pfalzel wirklich eine Stunde dauert oder länger/kürzer ist. (Der Weg ist meines bisherigen Wissens nach 10km)

...zur Frage

Bestimmen der Schlagkraft und Geschwindigkeit beim " Hau den Lukas".

Dies ist die gleiche Frage von gestern nur etwas päzisiert mit Bild.

Es geht hier um das Funktionsprinzip des "Hau den Lukas" Eine Wippe mit dem Drehpunkt in der Mitte lenkt die durch den Hammer abwärts kommende Schlagkraft in eine nach oben gerichtete Bewegung um. Der Hammer hat eine Masse von 5kg. Die Wippe kann nur einen Hub (Weg) von 25mm auf jeder Seite zurücklegen, bevor sie hart an einem Anschlag zum stehen kommt. D.h. der Schlagbolzen für den Hammer schaut nur 25mm aus dem Tisch heraus. Dieser kurze, schnelle Impuls soll ausreichen, um auf der anderen Seite einen in Schienen geführten Schlitten senkrecht nach oben zu befördern. Der Schlitten liegt im Ruhezustand auf der Wippe auf. Er hat eine Masse von 2kg und soll 4m steigen. D.h. er wird max. 25mm (Hub nach oben) von der Wippe mitgeführt, bevor er mit der eingebrachen Energie allein weiter steigt. Möglicherweise verläst er die Wippe schon früher, da er (z.B. nach 16mm) schon so stark beschleunigt ist. Die Reibung soll vernachlässigt werden. Ich denke die meiste Energie aus dem Schlag mit den Hammer trifft auf den "harten Anschlag" auf, da dies die fortgesetzte Richtung des Hammers wäre. Meine Frage ist nun: Welche Kraft und Geschwindigkeit (mit dem Hammer) ist nötig, um den gewünschten Effekt zu erreichen. Dies ist keine ausgedachte Frage, sondern eine praktische Anwendung. Ich habe vor, solch einen "Hau den Lukas" zu bauen. Deshalb wäre ich sehr dankbar über eine Antwort.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?