Wie pflege ich das Katzengras, damit es immer ein sattes grün hat?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Ich weiss jetzt nicht, welches "Katzengras" Du meinst: das, welches Du beim Händler in Erdtöpfchen kaufst? Oder das in Granulat, welches Du selber ziehst?

Ich kenne "Katzengras" (das übrigens keine Grassorte ist, sondern schnellkeimendes Getreide) nur als Wegwerfartikel. Eine Woche, bei guter Pflege zwei, das wars. Jedenfalls in der Wohnung. Im Freien auch länger.

Um auf Deine Frage einzugehen: Erde oder Granulat immer gut feucht, aber nicht nass halten. Wenn die Halme schlappen, ist es zu trocken. Düngen nicht erforderlich. Das gilt jetzt für die o. g. "Gräser". Wenn Du noch ein anderes Katzengras kennst, dann beschreib mal!

Das steht doch auf der Packung. Zuerst komplett durchtränken, nach einer Stunde das überschüssige Wasser abschütten. Alle zwei Tage nachgießen, danach wieder das überschüssige Wasser wegschütten. Das ist echt idiotensicher.

1

Es ist nicht nur einfach Katzengras, sondern viel mehr! Mit dem neuen Petgreen wurde eine Kombination aus Liegefläche und Nahrungsergänzung für Haus- und Kleintiere. Schon bei den ersten Tests war die herausragende Wirkung auf die Tiere zu sehen. Kaum ausgepackt wurde entweder sofort davon gefressen, oder sich gemütlich darin geräkelt. Das Haustiergras ist nicht nur pflegeleicht, sondern auch absolut frisch. Nach der Lieferung packt es der Kunde einfach aus und stellt es hin. PetGreen ist sofort einsatzbereit und muss nicht noch tagelang gezüchtet und gegossen werden.

Durch die einzigartige Züchtung, liefert das Gras eine optimale Nahrungsergänzung für das Haustier. Es handelt sich um sehr weiches Gras, das keine scharfen Kanten hat, und somit als ideale Verdauungshilfe bei Katzen und Hunden dient. Das sehr widerstandsfähige Gras, das im Darm der Katze die verschluckten Haareste zusammenballt und diese dann den notwendigen Würgereiz auslöst, beliefert die Katze auch noch mit der notwendigen Folsäure. Der bisherige Erfolg gibt der Idee recht. Die Verteilung an Katzen- und Hundepensionen sowie diverse Tierheime wurde zum durchschlagenden Erfolg. Überall wurde das Katzengras nicht nur sofort akzeptiert, sondern es wurde sich darum gestritten. Hunde wie Katzen und andere Kleintiere, die sich vorwiegend im Haus oder in der Wohnung aufhalten, profitieren von der absoluten Frische und der Größe des PetGreen Angebotes.

http://www.petgreen.de

Die meisten Grassorten von den Kauftöpfchen sind eine weiche Zypergrassorte und die mögen immer einen nassen Fuß und Licht. Kauf am besten mehr als ein Töpfchen, dann kannst Du das abgenagte zur Erholung etwas wegstellen und das nächste anbieten.

Gimpet-Katzengras ist eine Hafersorte, das wird nach dem Knabbern selten wieder nachwachsen.

Am günstigsten ist es, etwas Haferkörner zu kaufen und selber Gras ziehen.

Kein Katzengras sollte gedüngt werden, um die Katzen von solcher Chemie fernzuhalten. Einzig diverese Homöopathiedünger sind erlaubt.

Es gibt 2 Arten von Katzengras.

Die erste Katzengrasart ist eine speziell für Katzen gzüchtetes Katzengras namens "Cyperus zumula" lat. . Dieses braucht zur Pflege viel Licht und muß immer feucht gehalten werden. Ich habe selber diese Katzengras "Cyperus zumula" fast 1 Jahr gehabt.

Die zweite Katzengrasart, ist das sogenannte "einfache Katzengras" und besteht aus verschiedenen Süßgräsern wie z.B. "Secale cereale, Avena sativa & Triticum L." lat. . Dieses einfache Katzengras wird sehr schnell welk und wird unansehnlich, aber dagegen kann man etwas einfaches tun. Wenn das einfache Katzengras zu lang wird, scheidet man es einfach kürzer, somit kann die Pflanze weiter nach oben wachsen und bleibt auch grün. Selbstverständlich braucht das einfache Katzengras viel Licht und aber nicht so viel.

Weitere Info's über die beiden Katzengrasarten finden Sie auch in meiner Webseite http://www.robbys-katzenwelt.de/katzengras.html , dort gibt es auch Katzengrassamen sehr günstig für Sie.

Katzengras "Cyperus zumula" - (Haustiere, Katzen, Pflanzen) Katzengras "Secale cereale, Avena sativa & Triticum L." - (Haustiere, Katzen, Pflanzen)

Wichtig ist das Licht. Am besten Du stellst es an ein Fenster, denn nur durch das Licht bildet sich neues saftiges, grünes Gras.

Jeden Tag ein bischen gießen (muss gar nicht viel sein). Regelmäßig beischneiden, damit es gleichmäßig nachwachsen kann. Von Dünger lass die Finger weg. Ich hab selbst zwei Katzen und denen würde ich keinen Dünger unter das Katzengras mischen. Außerdem hält Katzengras nicht ewig. Bei guter Pflege höchstens 2 Monate, dann würde ich neues kaufen :-)

Die Frage hatte ich mir auch schon öfters gestellt und kann dir nur folgende Antwort bieten:

Bei mir war das "Katzengras" auch eingegangen, obwohl ich es immer fast ertränkt hab, wie man mir im Dehner geraten hat (da hatte ich noch Zypergras). Trotzdessen ist es immer wieder eingegangen, unter anderem auch, weil es im Flur stand (wegen ihrer wilden Phase hatte ich Angst, es auf dem Fensterbrett stehen zu lassen). Irgendwann hatte ich es dann mal auf den Balkon gestellt und siehe da, nach einer Woche ist da wieder "Gras" gewachsen wie verrückt.

Wie Klabauter und Lursa also schon beide richtigerweise geschrieben haben, würde ich mehrere Töpfchen kaufen. Ich hab zwei Katzen, die eine mag das "Gras" mehr, die andere weniger. Bei mir sind also zwei Töpfchen ausreichend. Das eine wird im Laufe der Woche abgenagt und in der Zeit wächst das andere nach usw..

Ein bisschen jeden Tag gießen, abgenagte Stellen schneid ich immer ab, es fängt ja an, auszutrocknen. Düngen würde ich sie auch nicht, sie wachsen auch so gut (ich hab jetzt die Hafersorte, aber ich hab das Gefühl meine Mietzen mochten das Zypergras lieber^^). Ich hab es inzwischen auch auf dem Fensterbrett, jetzt sind meine beiden nicht mehr ganz so verrückt, aber viel Licht ist auf jeden Fall wichtig bei dieser Pflanze. Als die noch im Flur stand, war die nach ner Woche sowas von welk.

Da ich das aber auch erst seit ein paar Wochen mache, kann ich noch nicht sagen, wie lange es hält, aber wenn ich dran denke, meld ich mich hier nochmal. =)

Jene Hafer- oder Weizenkörner, die als "Katzengras" angeboten werden, halten wirklich nicht lange. Seit Jahren biete ich folgende Alternativen, die gerne genommen werden: echtes Zyperngras (Katzen lieben es!) und verschiedene Grünlilien (ungiftig). An beiden wird gerne geknabbert, und sie wachsen rasch nach.

Was möchtest Du wissen?