Wie offt sollen am Tag Kirchenglocken läuten?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Unsere Kirche schlägt zu jeder Stunde die Uhrzeit aber als 12 Stunden Uhr (also keine 18 Schläge, maximal 12). Ich glaube um 9 Uhr abends das letzte mal und dann ab 6 Uhr morgens wieder. Es schlagen auch nur zwei leisere Glocken, damit es die Anwohner nicht zu doll stört.

Wenn Gottesdienst ist läuten sie länger, dass kann zu jeder Tageszeit sein. Wo ich meinte, dass beim Mitternachtsgottesdienst nicht geläutet wurde, ich bin aber nicht ganz sicher... 

Das Läuten ist dabei immer unterschiedlich lang, da es manuell ausgeschaltet wird. Bei Kindergottesdiensten läutet es beispielsweise länger, damit die Kinder schon mal langsam ruhig werden.

Es kann auch unterschiedlich laut geläutet werden, da es drei verschiedene Schalter gibt. Bei normalen Gottesdiensten werden meist zwei benutzt. (Wir haben eine sehr große und mehrere unterschiedliche kleinere Glocken) 

An sich finde ich das eine gute Lösung wie es bei uns ist. Wen es stört, der sollte eben nicht zu nah an die Kirche ziehen.

 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sollten? Da gibt es schon Regeln. Bei uns läuten sie fürh um 6 zum Morgengebet, mittags um 12 und zum Abendgebet, je nach Jahreszeit unterschiedlich, die Zeit habe ich noch nicht gestoppt.

Dann kommt noch das Freitagsläuten und das Samstagläuten hinzu, und natrülich auch wenn Gottesdienst ist ( Zusammenläuten und Während der Wandlung)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ich spreche hier nur für eine katholische Kirche.
Zu jeder Viertelstunde (um viertel: 1 Schlag, um halb: 2 Schläge, um dreiviertel: 3 Schläge, zur vollen Stunde: 4 Schläge + die Uhrzeit, also um 8 Uhr, 8 Schläge) und dann noch vor (ca. 5 Minuten) und während (ca. 2-3 Minuten bei der Wandlung) den Gottesdiensten. Und natürlich noch, wenn jemand verstorben ist (mehrere Minuten).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Am liebsten gar nicht. Das ist bei angemessener Identifikation mit der Gemeinschaft beim gemeinsamen Anbeten gar nicht erforderlich.

Ich finde es unangemessen, dass die Lutheraner mich in meiner Ruhe stören. Ich gehe auch dann nicht zu ihrer Kirche, wenn sie läuten. Mit deren liberaler Theologie kann ich nichts anfangen. Der Großteil ihrer eigenen Mitglieder scheinbar auch nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Frag doch mal Leute, die neben einer Kirche wohnen, wie toll die das fänden, wenn da ständig gebimmelt würde.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von wurzlsepp668
18.05.2016, 10:26

ich habe jahrelang 100 m neben einer Kirche gewohnt .......

hat mich komischerweise NIE gestört .....

und bei uns im Ort sind um die Kirche jede Menge Häuser ..... und sogar bewohnt .......

keinerlei Beschwerden ...

1

Am Besten gar nicht. Es bedarf keiner akkustischen Reviermarkierung des Christentums in der heutigen Zeit mehr. Soll jede/r glauben was er/sie will aber dort wo es niemand mitbekommt und Religionen wie Gläubige sollten andere damit in Ruhe lassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Held3
18.05.2016, 10:47

Stimmt. Aber ein Glockengeläute ist dennoch etwas feierliches. Ich würde es schlimm finden, wenn man das ganz verbieten würde.

1
Kommentar von Joolly
18.05.2016, 12:53

Das sehe ich absolut NICHT so, unabhängig davon, ob ich es selber mag oder nicht. Und ich denke so auch nicht aus idealitischen Gründen, sondern ganz pragmatisch.

Häufig wird in letzter Zeit darüber gesprochen, Moscheen und/oder den Ruf des Muizins zu verbieten. Da die Glocken trotzdem läuten, finde ich es verständlich, wenn sich die Gläubigen darüber aufregen.

Jetzt kann man sagen: Dann schafft man eben beides ab.

Dann plädiere ich dafür, dass aber auch jedes andere akkustische Einstehen für seine Überzeugungen verbieten und das kann ja wohl keiner wollen.

"Soll jede/r glauben was er/sie will", dem Zitat stimme ich völlig zu. Nur ohne dem ABER, denn wenn man für die Glaubensfreiheit einsteht, dann darf man den Gläubigen aber nicht verbieten, dass zu verkünden (im Christentum eben gerne auch heute noch durch Kirchenglocken - je mehr desto besser).

Es ist soooo wichtig JA sagen zu können, zu dem was man ist. Niemand muss niemanden in Ruhe lassen, wenn es darum geht, zu seinem Glauben zu stehen.

Abgesehen davon gehört das Kirchengeläut ja auch zu eimner Art "Traditionsbewusstsein" in Deutschland.

0
Kommentar von quopiam
18.05.2016, 16:26

@Andrastor: Wenn ich Dir recht gebe, wirst Du Dich dann auch in gleicher Weise dafür einsetzen, daß ICH vom Lärm der Autofahrergemeinde und vom Gebimmel der Handysekte verschont bleibe? Das wäre zu nett von Dir... ;-)) Gruß, q.

1

die kirchenglocken rufen die gläugbigen zur messe und läuten immer dann wenn eine messe stattfindet. 

regelmäßig schlägt die turmuhr zumindest zur vollen stunde. in manchen gegenden aber auch alle 15 minuten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Held3
18.05.2016, 10:12

Die Läuteordnung des Münsters in Bern (CH) sieht folgende Zeiten/Glocken vor:
Samstag, 17.15 - 17.30, Samstagabendfeier: Silberglocke, Betglocke, Armsünderglocke, Predigtglocke
Samstag, 20.00 - 20.15 (Sommer), Sonntageinläuten: Armsünderglocke, Predigtglocke, Mittagsglocke, Grosse Glocke
Samstag, 19.00 - 19.15 (Winter), Sonntageinläuten: Armsünderglocke, Predigtglocke, Mittagsglocke, Grosse Glocke
Sonntag, 09.00 - 09.05, 1. Zeichen Gottesdienst: Armsünderglocke, Predigtglocke
Sonntag, 09.30 - 09.35, 2. Zeichen Gottesdienst: Mittagsglocke
Sonntag, 09.45 - 10.00, Gottesdienst: Silberglocke, Betglocke, Armsünderglocke, Predigtglocke, Mittagsglocke, Grosse Glocke
31. Dezember, 23.45 - 23.58, Altjahrausläuten: Predigtglocke, Mittagsglocke, Grosse Glocke
Jahreswechsel, 12 Mitternachtschläge: Burgerglocke Januar, 00.01 - 00.15, Neujahreinläuten: Silberglocke, Betglocke, Burgerglocke, Predigtglocke, Mittagsglocke, Grosse Glocke
1. Januar, 16.00 - 16.15, Neujahrsgeläut: dynamisches Münstergeläut mit wechselnden Klangbildern

0

Weshalb sollen sie denn überhaupt (noch) läuten? Es weiß doch eh jeder, wie spät es ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich höre kaum mal eine Kirchenglocke...aber ich habe schonmal in der Nähe einer katholischen Kirche gewohnt..man gewöhnt sich dran :-) Mir ist das egal, solange es keine Moschee ist, wo der Muezzin zum Gebet ruft.

Lassen wir die Kirche im Dorf :-)

lg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?