12 Antworten

Als Christ bin ich überhaupt nicht davon begeistert, dass es in Deutschland Rufe des Muezzin zum Gebet gibt, aber das fällt meiner Meinung nach unter die Religionsfreiheit des Grundgesetzes (Artikel 4). Wenn man den Ruf des Muezzin verbieten würde, dann müsste man auch das Läuten der Kirchenglocken abschaffen.

Man darf aber folgenden Unterschied nicht übersehen: Die Kirchenglocken sind nur ein Klangsignal. Früher waren die Kirchenglocken sogar auch ein Warnsignal (z. B. bei Feuer). Beim Ruf des Muezzin handelt es sich um ein Glaubensbekenntnis, dass (wie jedes andere islamische rituelle Gebet auch) mit den Worten anfängt: "Allahu Akbar".

Wichtig ist allerdings aus rechtlicher Sicht, dass zwischen 22 und 6 Uhr Ruhe ist. Bei meinem Türkei-Urlaub in Istanbul war neben meinem Hotel eine Moschee, die mich vor Sonnenaufgang immer mit dem Muezzin-Ruf in aller Früh aufgeweckt hat. Das kann ich hier in Deutschland wirklich nicht brauchen. :)

Wieder ein Grund mehr, bei denen keinen Urlaub zu buchen. Wenn alles hier geboten wird, kann sich jeder den Flug sparen, kommt auch heile wieder nach Hause.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

In Köln ist der Gebetsaufruf zwar nur für das Freitagsgebet max.5 Minuten lang und auf 2 Jahre befristet vorgesehen.

Dennoch halte ich das Vorhaben für einen Fehler und kultuerellen Rückschritt für unsere Gesellschaft.

Das hat weder mit Religionsfreiheit noch mit Weltoffenheit zu tun.

In den muslimischen Ländern dürften nicht einmal Kirchen gebaut werden, geschweige denn Glocken läuten.

Was den Kölnern da eingefallen?!

Ich finde es eine religiös begründete akkustische Umweltverschmutzung. Egal ob Gebetsrufe, Glockengeläute oder sonstige Lärmbelästigungen.

Wir sind im 21. Jahrhundert und da gibt es andere Möglichkeiten, seine Vereinsmitglieder zur Versammlung zu rufen.

Was bilden sich diese ganzen Religionsfanatiker eigentlich ein?

Es gibt Menschen die arbeiten oder zur Schule gehen und ihren Schlaf und ihre Ruhe brauchen.

Das ist alles andere als tolerant sondern ein Angriff auf die Menschen, die mit dem ganzen Unsinn nichts zu tun haben und eine ganz aggressive Indoktrinierung.

sie dürfen nur freitags,einmal am tag für fünf minuten in angemessener lautstärcke zum gebet rufen...das ist ja wohl auszuhalten,oder? unsere kirchenglocken bimmeln schliesslich rund um die uhr wann sie wollen...

1
@efokain

Ich finde das Gebimmel unserer Kirchenglocken genauso widerlich. Das, mit dem nur Freitags ist ein Anfang und wie gehts weiter? Salamitaktik?

Es ist und bleibt eine Lärmbelästigung und Indoktrinierung.

1
@willione2811

oh,hilfe...die muslime überennen uns,die chinesen kaufen alles auf,wir haben alle einen chip im kopf...setz deinen aluhut auf,der schützt dich vor indoktrinierung:-)))

0
@efokain

Mir gehts um Lärmbelästigung, im Zusammenhang mit dem ganzen religiösen Unsinn der jedem aufgedrängt wird, ob er will oder nicht und nicht um irgendwelche Gäste in unserem Land.

0
@efokain
  • unsere kirchenglocken bimmeln schliesslich rund um die uhr wann sie wollen...

Das stimmt so nicht. Zwischen 22 und 6 Uhr darf nicht geläutet werden. Darüber hinaus ist bei vielen Kirchen (leider noch nicht bei allen) der nächtliche Uhrschlag schon seit vielen Jahren ausgeschaltet.

2

Was den Kölnern da eingefallen?!

Die Grünen und Linken halt... das ist das Vorgeschmäckle, sollten die irgendwann an die Macht kommen.

1

Pakistan, Saud-Arabien und der Iran das sind die Länder an welchen wir uns orientieren sollten.

Wir könnte als Demokratischer Staat natürlich auch versuchen besser als diese zu sein, aber das wäre wohl mit einem gewissen Aufwand verbunden.

Zu deiner eigentlich Frage du müsstest zuerst einmal definieren was ein muslimisches Land überhaupt ist.

Ein Land in welchem der Islam die offizielle Staatsreligion ist, ein Land in dem über 50 Muslime leben, eine Land in welchen Muslime die größte Glaubensgruppe darstellen?

Was möchtest Du wissen?