Nein

Ich halte das für absoluten Schwachsinn.

Bei einer Beziehung kommt es auf so viel an, das kann man nicht einfach mal so auf die schnelle zusammenwürfeln.

Was bringt mir eine Person zu haben, die zu mir passen soll, die ich aber nicht liebe, der ich nicht vertraue und die ich durch den Zwang vielleicht irgendwann verbittert hasse.

Zumal man sich mit 18 auch oft noch stark verändert, einfach durch die Ausbildung/Studium, erste Job Erfahrungen, Ausziehen, neue Selbstständigkeit usw.

Ich habe mich mit 17 verliebt, er sich auch und wir waren knapp 7 Jahre zusammen.

In diesen 7 Jahren haben wir uns extrem auseinander entwickelt, gerade in den ersten richtigen Jobs nach Ausbildung bzw. Studium und haben gemerkt, dass unsere Ziele und Wünsche immer weiter auseinander gegangen sind. Letztens Endes haben wir uns getrennt, obwohl es hart war und wir uns noch geliebt haben, da einfach mittlerweile beide durch zu viele Kompromisse schon unglücklich waren und es mit der Zeit nur schlimmer geworden wäre. Wir beide hatten uns verändert, nur leider in komplett verschiedene Richtungen...

Viele Beziehungen in meinem Bekanntenkreis die vor Mitte 20 entstanden, haben durch die Veränderungen nicht gehalten.

Natürlich, eine Garantie hat man nie, aber wenn ich sehe wie ich mit 18 war und wie ich nun mit 26 bin, das ist teils ein komplett anderer Mensch mit teils durch megr Lebenserfahrung ganz anderer Meinung zu manchen Themen.

Er oder Sie wird nach seinem/ihrem Aussehen beurteilt und kriegt dann eine Bewertung.

Zudem weiß man ja teils erst was man möchte, nachdem man Erfahrungen gemacht hat.

Was mir heute sexuell wichtig ist, hätte ich damals gar nicht richtig beurteilt können. Und das ist gerade mal 8 Jahre her, wie weit wie es in 10, 20 oder 50 Jahren ist.

Ich bin doch kein emotionslose Stück Fleisch, das man einfach wie einen Gegenstand einem anderen zuteilen kann.

Ziel des sexuellen Kommunismus ist, dass es keine einsamen Singles mehr gibt 

Ja, dann gibt es keine einsamen Singles mehr, aber auch keine glücklichen Singles. Und vor allem gibt es dann sehr viele unglückliche und einsame Personen in "Zwangsehen".

...zur Antwort

Jeder Körper ist anders, manche kommen mit 4-5 Stunden über lange Zeit aus, andere nicht. Du kannst es nur probieren, aber wenn du das nach etwas Gewöhnung nicht durchhälst ohne dass deine Leistungsfähigkeit darunter dauerhaft leidet, dann hast du wenig Möglichkeiten oder den benötigten Schlaf zu akzeptieren.

Ja, man kann es mit illegalen Mittel ein wenig puschen, dass du länger wach bleibst und dich fitter fühlst, aber es gaugelt dir und deinem Körper nur etwas vor und macht dich langfristig dann richtig kaputt. Davon hast du auch nichts, erst recht nicht in dem Alter.

Der Körper braucht auch einfach eine gewisste Zeit der Erholung, durch Schlaf und Ablenkung.

Wichtig ist es zu lernen Dinge ordentlich zu priorisieren und effizient zu arbeiten, um nicht unnötig Zeit zu verschwenden. Die Frage ist also, was dieser Dinge ist dir wie wichtig und wo kannst du zur Not kurz- oder langfristig Abstriche machen, wenn die Kraft nicht ausreicht. Und wo gibt es Optimierungsbedarf.

...zur Antwort
Meist bis zu 3-4 Stunden

Es kommt wie du ja schon sagst ganz darauf an, was ich noch zu tun habe. Zudem auch, worum es in der Mail geht und wer der Absender ist.

Es gibt Mails, die kommen irgendwann im Laufe des Vormittags und müssen vertraglich geregelt bis zu einer gewissen Frist am frühen Nachmittag abgearbeitet sein, lieber schon mittags um etwas Puffer zu haben oder ggf. Rückfragen klären zu können.

Es gibt auch Mails, da muss ich selber noch auf Daten warten, aufwendiger suchen oder sie sind einfach unwichtiger, die bleiben dann auch mal länger ggf. sogar Tage liegen bis wir die Zeit haben zu antworten oder die benötigten Daten vorliegen.

Dann kommt natürlich noch dazu, wann uns die Mails erreichen, wird mir erst am Freitagabend um 23 Uhr geschrieben oder am Wochenende, gibt es in der Regel vor Montagmorgen oder ggf. arbeitsbedigt erst im Laufe des Tages eine Antwort. Selbst Mails am Freitag Nachmittag bekommen meine Kollegen und ich nicht immer alle vor dem Wochenende abgearbeitet.

Manche Mails beantworten wir auch gar nicht, entweder weil sie keine Frage beinhaltete oder weil wir dem Absender schon mehrfach vorher mitgeteilt haben, dass wir darauf nicht mehr antworten werden.

Bearbeitung von Mails binnen einer Stunde ist aber tatsächlich selten, außer ich habe expliziet auf etwas gewartet oder es ist wie oben erwähnt ein wirklich dringes Thema. Ich habe neben meinem "persönlichen" Postfach noch Zugriff auf mehrere Gruppenpostkörbe, da schaue ich teils sogar nur 2 oder 3 mal am Tag rein, wenn viel los ist seltener. Entsprechend liegen die Mails da auch mal etwas, bevor jemand Zeit hat zu antworten. Dafür haben wir alle einfach zu viel zu tun.

...zur Antwort

Was meinst du denn mit Schulden umtauschen?

Wenn die Inflation hoch ist, sind in der Regel auch die Zinsen hoch, Inflation ist nur für "Bestands-Schuldner" gut, da ihre bereits existierenden Schulden damit quasi weniger wert sind. Bei neuen gibt es einfach einen höheren Zinssatz, der die Inflation mit einpreist und es bringt dir nichts, solange sie nicht unerwartet noch weiter steigt. Vorhergesehene Inflationsstiegerungen sind auch uninteressant, da die Banken das in ihren Zinsen mit einrechnen.

Hier darfst du aber den Punkt nicht vergessen, du zahlst auch höhere Zinsen für die Schulden als für Euro-Schulden und lebst nicht dort, hast also die Vorteile wie steigendes Gehalt usw. nicht.

Dazu kommt das Wechselkurs Risiko, wenn die Währung noch schwächer wird ist es gut, da du weniger zahlst, wird die Währung hingegen wieder stärker, steigen deine Schulden.

Also einfach gesagt: 10 Lira sind heute z.B. 1€ wert. Du hast 1.200 Lira Schulden, das wären aktuell 120€. Ändert sich der Wechselkurs dann und 12 Lira sind 1€ wert hast du Glück und nur noch 100€ Schulden, wird die Währung jedoch stärker und es sind nun 8 Lira für 1€, hast du plötzlich 150€ Schulden. Dich gegen die Wechselkurs Risiken für Zinszahlungen und die Tilgungen abzusichern kostet wiederum Geld.

...zur Antwort
Würdet ihr das machen?

Die Frage ist an sich uninteressant, da DU dich dabei wohlfühlen musst.

Ja, ich hatte schon Sex draußen.

Wichtig ist, dass es dir gefällt und du es genießen kannst. Wenn du dich unwohl und unsicher fühlst, dann sag das deinem Partner und lasse es.

Ihr könnt euch ja auch dort schon etwas erregen, streicheln usw. und dann guckst du einfach wie es weiter geht. Bist du erregt und willst Sex, warum nicht aber bitte nicht zu laut, bist du unsicher und fühlst dich trotzdem "beobeachtet", dann geht rein und macht dort weiter.

Wie so oft beim Sex muss man im zweifelsfalle einfach ausprobieren was einem bis zu welcher Grenze gefällt und was nicht.

Ich verstehe auch nicht, was da so reizvoll sein soll.

Einfach das "verbotene" etwas intimes draußen zu machen wo einen jemand hören oder sehen könnte oder wo man es allgemein eben nicht haben sollte. Zudem auch einfach mal ein Tapetenwechsel, nicht immer da wo man es sonst macht.

Teils ergibt es sich auch einfach, einmal war bei mir beispielsweise komplett ungeplant in den Dünen. Wir waren abends spazieren, hatten eine Decke dabei und haben uns dann im dunkeln alleine das Meer und die Sterne angeguckt, da es etwas windig war zusammen in die Decke gekuschelt, haben uns gestreichelt und geküsst und dann kam es eben irgendwann spontan zum Sex. Insgesammt haben wir dort bestimmt über eine Stunde gelegen und einfach den Moment genossen, der sich dann so langsam hochgeschaukelt hat, wobei es sehr ruhiger und kuscheliger Sex war. Auch danach haben wir noch einige Zeit eng kuschelnd dagelegen und schweigend das Meer und die Sterne beobeachtet, bis uns irgendwann trotz Decke zu kühl wurde.

Wenn das nichts für dich ist, ist das vollkommen ok.

...zur Antwort
Manchmal kanns kompliziert werden

Als Kind oder Erwachsener ohne Job, der bei den Eltenr lebt, ja.

Der Lohn und selbst Sozialleistungen vom Staat werden in der Regel überwiesen, nur selten kann man es bar erhalten.

Auch der Rundfunkbeitrag kann nur per Überweisung gezahlt werden.

Man könnte es ohne Bankkonto schaffen, bräuchte dann aber andere die das alles für einen übernehmen und einen Arbeitgeber, die bar zahlt.

Theoretisch kann man den Lohn auf ein anderes Konto auszahlen lassen, wenn die Bank es aber merkt, kann die dem Kontobesitzer werden vertragswiedriger benutzung das Konto kündigen. Denn der Kontoinhaber hat bei Kontoeröffnung unterschrieben, dass er alleiniger wirtschaftlich Berechtigter ist, also kein Geld von anderen darauf geht.

Sollte man z.B. Arbeitslos sein, unter 25 und die Eltern verdienen zu viel weshalb man nichts erhält, dann braucht man natürlich auch kein Konto.

Wie gesagt, ansonsten ist es möglich, aber kompliziert da man andere Leute braucht, die notwendige Überweisungen übernehmen.

Wenn man normal alleine wohnt und für sich selbst verantwortlich ist, dürfte es in Deutschland nahezu unmöglich sein, längere Zeit ohne Konto zu leben.

...zur Antwort

Mir wäre das schlichtweg egal, sofern es nicht aussieht als müsste ich mich da warum auch immer einmischen.

Je nach dem wie alt die beiden wirken würde ich evtl. noch an verschieden alte Geschwister oder einfach Freunde mit kleinem Altersunterschied denken, gerade wenn es nach einem Alter aussieht in dem Wachstumsschübe noch häufig sind.

Wahrschienlich würde ich mir aber einfach gar keine Gedanken darüber machen und es nicht weiter beachten. Dafür habe ich genug andere Dinge im Leben, wo es sich lohnt Gedanken drüber zu verschwenden, als Fremde auf der Straße.

Meine beste Freundin war schon immer ein Riese und ich lange Zeit eher klein für mein Alter, zudem ist sie ein paar Jahre älter, wir sahen als Kinder und Jugendliche daher auch oft wie Zwerg mit Riese aus, ist eben so... Bei meinem Ex mit dem ich knapp 7 Jahre zusammen war war es das gleiche, der war auch deutlich größer als ich. Da gewöhnt man sich dran...

...zur Antwort
Stimmt es, dass 99,9% der BWL Studenten als Sachbearbeiter enden und nur die Ausnahmefälle richtig Karriere machen werden

Hier gibt es erst mal zwei wichtige Fragen zu klären:

  1. Wie definierst du bzw. dein Vater Karriere?
  2. Was zählt alles zu Sachbearbeiter?

Man darf nicht vergessen, BWL ist ein Massenstudiengang den einfach extrem viele Leute studieren. Viele auch, weil sie noch nicht genau wissen was sie mal machen wollen, oft bleiben die dann auch bei allgemeiner BWL ohne Spezialisierung.

Damit stehen ihnen zwar viele mögliche Wege später offen, aber es gibt eben durch die vielen anderen BWLer auch sehr viel Konkurrenz.

Da ist doch nur logisch, dass hauptsächlich die guten und motivierten Leute auch die guten Positionen im Job erhalten. Außer man hat großes Glück oder Kontakte.

Zumal eben nicht jeder Karriere machen kann. Je nach dem ob man da Spezialist im Fachgebiet aber keine Personalführung oder untere Führungsebenen mitzählt, bleibt trotzdem die Masse eben "normaler" Angestellter.

Nicht jeder ist charakterlich für Führung gemacht, nicht jeder möchte es, einige unterschätzen was sie leisten müssten (Zeitaufwand, Konkurrenzkampf, Stress,...) und nicht jeder kann die Chance dazu haben. Man braucht auch Leute in der Basis und zwar sehr viele, sonst läuft eine Firma nicht.

Ein Studium alleine qualifiziert einen nicht dafür, auch im Job gut zu sein.

Eine Bekannte mit der ich studiert habe hatte immer traumhafte Noten und hat das Studium als Jahrgangsbeste abgeschlossen. Aber sie kommt schlecht mit Menschen klar und hat Probleme damit im Job, egal ob Chef, Kollegen oder Kunden und kann viele der gelernten Dinge nicht anwenden. Sie kann dir bestimmt einen super guten 25 Seiten Aufsatz über Pfannkuchen schreiben, trotzdem kann sie sie nicht zubereiten... daher wird sie es wohl nie weit bringen, da sie überall negativ aneckt und nicht von ihrem Können überzeugen kann, mein Rat für sie war nun Unternehmensberatung (oder an die Uni), da sie dort mehr Theorie als im jetzigen Job braucht. Denn praktische Anwendung und die erlernten Theorien mal lebenstauglich abändern und nutzen kann sie einfach nicht.

Zum Thema Sachbearbeiter: auch wenn das gerne so abwertend gesagt wird, kann sich da einiges hinter verstecken. Auch so mancher komplexer Job, der vom stumpfen "kopieren und abheften" weit entfernt liegt und dadurch teils auch (sehr) gut bezahlt wird.

Von daher wäre wichtig zu wissen was mit Sachbearbeiter gemeint ist, um da über irgendwelche Quoten reden zu können.

Letztlich ist es in jedem Studiengang so, dass nur wenige wirklich "groß Karriere" machen. Je nach Mangel oder Überangebot ein paar mehr oder weniger Prozent.

Sagen wir mal 5% schaffen es, dann fallen die 95.000 von Studiengängen mit 100.000 Absolventen eben stärker auf, als die 4.750 von 5.000 Absolventen eines anderen Faches. Einfach weil es in Summe viel mehr sind. Genau das passiert mit BWL, auch viele Bauingenieure machen nie eine große Karriere oder sind Selbstständig mit einem Einkommen was nach allen Abzügen (private Rentenvorsorge, Krankenversicherung usw.) kaum höher ist als angestellt, aber davon gibt es weniger als BWLer und sie werden im Markt aktuell auch stärker gesucht.

...zur Antwort

Ohne die Satzung des Vereins zu kennen, können wir hier nichts sagen.

Es kommt ganz darauf an, was ihr beim Eintritt dort unterschrieben halt, wie also die Kündigungsfrist zum Vereinsaustritt ist.

An sich steht euch Geld zu, was ihr zu viel gezahlt habt, das bekommt ihr dann nach gültiger Kündigung der Mitgliedschaft zurück.

...zur Antwort
ja

Ja, ich hatte mal einen Stalker der mir aufgelauert hat, versucht hat über alle möglichen Tricks Infos über mich zu erhalten, auch von Freunden von mir, Klassenkameraden, usw.

Teils hat er mir auch aufgelauert oder ist vor unserem Haus und nachts im Garten rum geschlichen, "zufällig" ständig in unserer Straße rum gelungert, versucht mich abzufangen wenn ich z.B. wie jede Woche meinen Nebenjob machen wollte, was halt so dazu gehört.

Die Polizei konnte wenig bis nichts machen, da er sich dann vom Grundstück fern gehalten hat und nur knapp davor in öffentlichem Raum war. Für Drohungen von ihm gab es leider nie Zeugen. Damals wurde es auch noch nicht wirklich ernst genommen, er sei ja nur ein verliebter Jugendlicher, das würde sich schon "bald" geben und ich (und meine Eltern und engen Freunde) sicher nur übertreiben.

Geholfen hat nach langem Terror ein Umzug mit nur unregelmäßigen und daher für ihn nicht planbaren Besuchen bei meinen Eltern. Nach ein paar Jahren Abstand war dann Ruhe, anfangs ging der Stress sobald er merkte das ich da bin wieder los, irgendwann wurde es weniger.

Zum Glück ist das nun schon ein paar Jahre her.

Dazu kamen noch ein paar abgewiesene aber sehr aufdringliche und uneinsichtige Verehrer, aber keiner mehr so extrem.

...zur Antwort

Aus sportlicher Sicht mag ich das manchmal ganz gerne, beruflich wäre das aber nichts. Dafür kann ich mich aus gesundheitlichen Gründen zu wenig auf meine körperliche Kraft verlassen und nicht vorausplanen.

Beim Sport ist es hingegen toll sein Bestes zu geben und ggf. hinterher total erschöpft und ausgepowert zu sein. Wobei ich da auch nicht immer Lust zu habe.

...zur Antwort

Ich würde mich informieren, welche den gleichen Filialleiter bzw. Eigentümer haben.

Wenn es der gleiche ist reicht eine Bewerbung mit der Erwähnung, dass du bei den Filialen X, Y und Z flexibel einsetzbar bist.

Sind es verschiedene, gehören sie nur zur gleichen Kette, sind aber unabhängig und benötigen daher getrennte Bewerbungen.

...zur Antwort

Das hängt vermutlich stark davon ab, was für ein Kundenstamm der Berater hat.

Sind dort viele ältere Kunden bei, die kein oder selten Online Banking nutzen, kommen deren Fragen eher persönlich, telefonisch oder auf anderem Wege schriftlich.

Hat er hingegen einen recht jungen Kundenstamm, werden sie eher die Kontakt-Funktion im Onlinebanking nutzen.

Ebenso gibt es immer mal Zeit wo sich viele Kunden melden und welche, wo es recht ruhig ist.

Auch Urlaubsvertretung ist von Bank zu Bank und Filiale zu Filiale unteschiedlich geregelt, mal übernehmen Kollegen alle Anfragen, auch bei kurzem Abwesenheiten, manchmal nur wichtige Themen.

Wenn dein Kundenberater dir noch nicht geantwortet hat, ist er entweder aktuell nicht am arbeiten oder hat gerade viele andere Anfragen oder allgemein andere Themen zu tun.

Oft haben Kundenberater ja auch noch viele andere Dinge zu tun, als nur auf die Anfragen der Kunden zu antworten. Außer vielleicht bei Direktbanken, wenn jemand nur dafür angestellt ist. Aber auch dann ist das sehr eng getacktet, damit am besten keine Lücken entstehen wo Mitarbeiter fürs Warten bezahlt werden.

Wie viele Anfragen durchschnittlich übers Online Banking kommen weiß ich tatsächlich gar nicht, das habe ich meine Bekannten in der Kundenberatung noch nie gefragt und hatte mich bisher auch nie interessiert.

...zur Antwort

Das kommt drauf an wofür.

Ämter oder Firmen geben sich damit oft zufrieden, wenn das Geld dann auch in den nächsten Tagen eingeht.

Hast du hingegen etwas bei Ebay Kleinanzeigen verkauft und der Käufer schickt das das als Bestätigung, damit du das Paket sofort verschickst, würde ich es nicht als Beweis nehmen und warten, bis das Geld wirklich auf deinem Konto eingegangen ist.

Sowas kann man nämlich binnen weniger Sekunden fälschen! Dafür braucht man nicht mal irgendwelche besonderen PC Kenntnisse oder teure Programme, Paint als Standardprogramm auf jedem Windows Rechner reicht.

...zur Antwort
Noch nicht, aber..

Bisher nicht, da ich die letzten Wochen im Homeoffice war und keine Freunde getroffen habe.

Letztens war ich einmal um Büro und wollte mich davor testen lassen, die Termine sind aber bei allen Teststationen in meiner Nähe über eine Woche im Voraus ausgebucht gewesen. Ein Auto habe ich nicht und ewig ÖPNV irgendwo hin fahren ist auch Schwachsinn, da ich ja genau DA unnötigen Kontakt zu Menschen hätte.

Für vor Ostern habe ich aber einen Termin nächste Woche im Voraus gebucht, war da schon der einzige der an dem Tag noch frei war, die anderen Tage der Woche waren auch schon komplett ausgebucht. Hätte es zufällig mit dem Termin und Arbeit nicht gepasst, hätte ich es wieder nicht nutzen können, zumal ich eben nicht immer 2 Wochen im voraus planen kann wie genau ich arbeite, gerade jetzt wo Kollegen immer wieder spontan die Kinderbetreuung vorziehen müssen und alle ohne Kinder, wie ich, so schon massig Überstunden schieben, bei Spontanausfällen natürlich noch mehr.

Durch mehr Testanfragen vor Ostern bzw. Schulferien ist es sicherlich aktuell noch schwerer Termine zu finden, als sonst eh schon.

Wenn ich dann für meinen Test da bin, möchte ich fragen wie gut stornierbar Termine sind, online geht das nämlich nicht.

An sich würde ich es gerne regelmäßig nutzen, gerade wenn ich ins Büro gehe oder mal anders einen Menschen treffe, aber bei Buchung 2 Wochen vorher kann es eben sein, dass ich den Termin evtl auch mal 2 Tage vorher oder notfalls bei Termin abends falls beruflich zu viel zu tun ist noch gleichtägig absagen muss. Ich wäre ja gerne bereit ihn dann für andere frei zu geben, statt einfach nicht zu kommen. Die Termine früh morgens sind leider noch früher alle schon ausgebucht, also noch weniger für mich planbar.

...zur Antwort

Wie es bei deinem Arzt ist weiß ich nicht, bei meinem wurde ich letztens noch mal weggeschickt, als ich "nur" 15 Minuten zu früh war, ich solle bitte irgendwo draußen warten und erst max. 5 Minuten vor dem Termin wiederkommen.

Rufe dort lieber an, schildere die Situation und bitte darum evtl. den Termin etwas vorlegen zu können.

Je nach dem wie wichtig dir die beiden Termine sind, musst du eben zur Not einen absagen oder beim Arzt gehen (abmelden nicht vergessen), falls es zu lange dauert. Da meine Arzttermine aber immer wichtige Kontrollen sind, sind sie mir wichtiger als private Termine.

...zur Antwort

Gehälter werden immer brutto angegeben, da netto von zu vielen individuellen Faktoren abhängt und daher nicht vergleichbar ist.

Das Monatseinkommen von Sekretärinnen und Sekretären mit weniger als fünf Jahren Berufserfahrung beträgt im Schnitt 2.001 Euro, bei zehn bis vierzehn Jahren Berufserfahrung steigt es auf rund 2.430 Euro und bei mehr als zwanzig Jahren Berufserfahrung klettert es auf rund 2.628 Euro.

Quelle

Es hängt natürlich immer auch davon ab, wie viele Stunden man arbeitet, wie groß die Firma ist und welche Tätigkeiten man übernimmt.

Bei uns sind die Vorstandssekretärinnen bzw. -assisteninnen alle gut in dem Fachbereich ausgebildet, oft mit Studium und einigen Jahren Berufserfahrung im Themenfeld. Ihre Aufgabe ist es alle Dokumente die an den Vorstand gehen vorher bereits zu sichten, teils zu prüfen und nötigenfalls aufzuarbeiten. Dafür verdient man natürlich auch entsprechend mehr, als wenn man "nur" den ganzen Tag Termine annimmt und Dinge kopiert, also keinerlei große fachliche Kompetenz oder Einarbeitung braucht.

...zur Antwort

Ungewöhnliche Kontobewegungen werden vom System dem Kundenberater gemeldet und der entscheidet dann, ob er dich kontaktiert.

Neben der Absicherung, dass das wirklich du und kein Betrug war, kann es acuh dazu dienen dich (je nach dem wofür es war) bezüglich Krediten, Geldanlagen usw. zu beraten und wenn du was kaufst so Geld zu verdienen.

...zur Antwort

Jede Frau hat andere Ziele, Wünsche, Interessen und Charaktereigenschaften, daher hat jede individuelle Wünsche an einen Mann.

Von meinem Partner erwarte ich Offenheit, Vertrauen und Kompromissbereitschaft. Zudem eine Partnerschaft auf Augenhöhe, wo man sich gegenseitig unterstützt und man füreinander da ist, gerade wenn einer gerade Stärke und Rückhalt des anderen braucht.

...zur Antwort