Wie kann ich ein schnelles Pferd besser bremsen?

9 Antworten

Was willst Du mit solchen Problemen auf einem Turnier?

Zuerst würde ich den Sattel überprüfen lassen. Wenn dieser nicht passt, könnte das auch ein Grund für die Rennerei sein.

Kein Pferd mag es, wenn man Ihm im Maul rumzieht. Ein gut gerittenes Pferd reagiert auf Gewichtshilfen und nicht auf Gezerre an den Zügeln.

Ein Pferd was Dir unterm Hintern wegrennt braucht keine treibenden Hilfen. Also halte Deine Beine und Deinen Sitz ruhig damit dieses junge Pferd keine Probleme beim ausbalancieren hat.

Galopp bitte erst einmal weglassen und nur Schritt und Trab üben. Wird das Pferd im Trab zu eilig, abwenden und eine Volte reiten.

Nicht zu lange reiten denn das  macht ein Pferd sauer. Junge Pferde können sich maximal 20 Min. konzentrieren, dann sollte man das Reiten mit etwas Positiven beenden.

Vielleicht hilft Dir das ja etwas weiter :

https://youtube.com/watch?v=QzwOEhZzUn4

Es ist zwar jetzt arg spät, um dir Tipps fürs Turnier zu geben, aber nundenn..

Wie du schon selber sagst, sie mag es nicht, wenn man zieht. Das mögen Pferde allgemein nicht, auch, wenn es viele hinnehmen. Ziehen macht Druck im Maul. Druck macht immer Gegendruck, ergo das Pferd wird eher versuchen, gegen den Druck zu rennen, also absolut kontraproduktiv bleiben. Bei solchen Pferden ein weiches Gebiss wählen und ebenso weich mit der Hand bleiben. Du sagst, sie reagiert stark auf Treiben. Beim Reiten eig. immer wichtig: Das Bein kommt nicht nur zum Treiben ans Pferd! Es bleibt immer anliegend. Wer versucht, mit "Bein weg" ein schneller werden zu vermeiden, wird irgendwann immer in die Situation kommen, dass das Bein doch wieder ans Pferd kommt. Entweder muss er, weil er eine Hilfe geben will, oder aber, noch schlimmer, er kommt aus dem Takt (weil er versucht, sich ohne Bein drauf zu balancieren und somit nicht am Pferd sitzt) und klopft dann unkontrolliert ans Pferd. Ein sensibles Pferd hat dann allen Grund, sich zu "erschrecken" und Gas zu geben. Also: Beine immer dranlassen. Nicht zupressen, klar, aber eben so, wie man es immer machen sollte, um am Pferd sitzen und das Pferd überhaupt fühlen zu können. So fühlt sich das Pferd auch nicht überrascht, wenn eine Hilfe kommt. 

Aber ob dir das morgen fürs Turnier hilft, ist mehr als fraglich. Nicht nur, dass auch ein Pferd sich darauf einstellen muss - auch du musst es erstmal praktisch üben und Gefühl dafür entwickeln. Am besten nicht nur mit Hilfe des Internets, sondern mit Reitlehrer. Ob du eine(n) hast, weiß ich nicht, aber ein halbwegs guter Reitlehrer hätte dir zumindest diese Tipps schon lange geben müssen. So würde ich gar nicht erst zum Turnier fahren...nur "um zu gucken, obs doch irgendwie geht?"...ich prophezeihe einefach mal, dass du da morgen keinen Blumenpott gewinnen wirst, und man fährt ja eig. nicht zum Turnier, um sich zu blamieren, oder? Auch wird ein junges Pferd nicht gerade sicher und cooler, wenn man es so ins kalte Wasser schmeißt. Junge Pferde aufm Turnier funktionieren nur, wenn sie sich auf den Reiter verlassen  können. Und das scheint nicht der Fall zu sein.

Manchmal ist es so, das es am Sitz auch vom Reiter liegt. Wenn Du nicht richtig im Gleichgewicht sitzt bringst du das Pferd ebenfalls aus dem Gleichgewicht.
Ein Pferd findet in einer höheren Geschwindigkeit besser das Gleichgewicht zurück!
Da es anscheinend noch ein relativ junges Pferd ist, die sich oft noch etwas schwer vor allem mit Reiter tun was Gleichgewicht angeht, liegt das für mich nahe.
Ich weis jetzt nicht wie alt das Pferd ist, aber da es mir den Anschein macht das Du noch sehr viel an Deinem Sitz üben musst (hast du ja selbst geschrieben das Du manchmal mit den Beinen usw hin kommst) ist es vielleicht ratsam auf einem etwas älteren, erfahrenen Pferd an Deinem Sitz zu arbeiten.
Das Problem ist auch, vor allem ein junges Pferd ist schnell versaut.
Für Dein Turnier, konzentriere Dich ganz arg auf Deinen Sitz das Du dem Pferd hilfst im Gleichgewicht zu bleiben.
Dann tut es sich in der Bahn leichter. Und komm bitte nicht auf die Idee das Pferd zu bremsen indem Du extrem kleine Kreise anfängst zu reiten. Liegt es wirklich daran wird die Wahrscheinlichkeit groß das ihr Stürzt weil das Pferd über die eigenen Beine stolpert.
Ich gehe jetzt mal davon aus das Sattel ect alles passt!
Wo gerade bei jungen Pferden regelmäßig überprüft werden muß ob er noch passt. Da ein Sattel gekauft wird und das Pferd aber durch den Wachstum sich körperlich verändert und Sättel dann oft nicht mehr passen.
Ich wünsche euch viel Spaß bei dem Turnier:)

pferd wird im wald kopflos

Hallo Mein isi ist in der halle platz führen mein Traum pferd..doch im wald gibts manchmal Situation wo er kopflos wird und nach hause rennt und man ihn nicht mehr "bremsen kann..das kann schon sein wenn ein baumstam auf der seite liegt..es gibt auch Tage da macht er nix..da kann ein flatterband rumflattern und es ist ihm egal..wenn ich merke er ist kurz davor umzudrehen steige ich ab und vorbei führen kein Problem.. sobald er aber "losrennt" sich um 180° dreht und zurück rennt..Versuche ich ihn zu beruhigen und Spiele mit den zügeln..was aber in 99% der Fälle nicht hilft (rummeckern hilft gar nix)..ich reite mit einer schenkeltrense (vom reitlehrer empfohlen aber bessere Wirkung hab ich nicht) Das dieses verhalten gefährlich ist und sich was ändern soll ist wohl klar...jemand tipps? P.s auch wenn ich mit einer gruppe ausreite rennt er weg..er rennt auch hinter ihm die pferde dumm.. Lieben dank

...zur Frage

Pferd rennt beim Ausreiten los...

Hallo :) Wir schauen und demnächst vielleicht ein Pferd an, es soll wohl total lieb sein , es hat bloß eine Makke , wenn man ihr ausreitet und Gallopiert ,rennt sie richtig los und lässt sich nur ganz schwer bremsen . Meine Frage: Was könnte man dagegen tun , das sie im Gelände, im Galopp ruhiger wird . ( in der Bahn ist es nicht so )

Ganz liebe Grüße LauraSmoky

...zur Frage

wie hält man ein Pferd ohne Zügel an?

Ja, ich weiß - man soll Pferde nicht mit Hilfe der Zügeln anhalten. Das Problem ist : mein Pferd wurde nie so "richtig" ausgebildet. er ist eingeritten, und auch total lieb und bemüht sich alles richtig zu machen. er ist total fleißig, und schwer anzuhalten. Wenn, dann bleib er höchstens eine minute stehn weil er wieder gehn will wenn wir allein im Gelände unterwegs sind (wir haben keine reithalle oder "guten" reitplatz zuverfügung. ein freund von uns hat nur eine kleines stück Wiese in ein Viereck eingezäunt)

Ich würde mit ihm viel lieber mit Schenkelhilfen arbeiten. Das Problem ist, das ich ihn nicht mit beiden Beinen gleichzeitig treiben kann, weil er so schon total schnell unterwegs ist. wenn ich wenden will, nehm ich die zügel und benutz nebenbei die Beine.

aber die Beine helfen manchmal, aber auch nicht wirklich. weil ihm früher fast alles "nur auf den zügeln hören" beigebracht wurde. könnt ihr mir helfen wie ich ihm das irgendwie beibringen kann? das er mehr auf schenkeln hört als auf zügeln?

Dann: meine Mutter meint ich darf nicht mit Halfter ausreiten, weil es zu gefährlich ist. Aber ich denke, wenn ein Pferd wirklich durchgeht, dann kann man es nicht mal mit Trense halten. Ich würde manchmal lieber, mit Halfter und zügeln ins Gelände gehen (er ist so total brav, und lässt sich auch um den Hof usw mit Halfter reiten - wir haben nur noch nie im Gelände probiert) weil wegen dem das er so auf Zügeln hört, und die Schenkelhilfen ihm eig recht egal ist, ich ihm nicht immer das Gebiss ins Maul tun will, und dann mit den Zügeln anhalten will. was haltet ihr von dem, mit Halfter ausreiten? wenn er so total sicher ist, und eher ein ruhiges Pferd, aber fleíßig und flottes ?

Freue mich auf jede, und viele Antworten. Danke im Vorraus. Ganz Liebe Grüße, Theresa

...zur Frage

Pferd rennt immer in den 2. Hufschlag!

Beim traben und galoppieren rennt mein Pferd immer in den 2. oder manchmal sogar 3. Hufschlag.

Ich weiß nicht, was ich machen soll. Da muss ich voll an den Zügeln ziehen, aber das ist ja nicht richtig.....

Bitte helft mir!!!!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?