Wie erkennen Lehrer Potenzial?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Pädagogen sind ausgebildete Menschenkenner. Sie lernten andere Menschen einzuschätzen und sind durchaus in der Lage, das Wissen anderer aufgrund verschiedener Dinge auszuloten. Ein Vorgang ist beispielsweise, ob ein Schüler auf der einen Seite Dinge weiss, aber Antworten auf Fragen, die in direktem Zusammenhang zur vorangehenden stehen, nicht. Da fehlt es häufig nicht an Weissen, sondern am Erkennen von Zusammehängen. Man kann das auch als Licht-aufgehen bezeichnen, wenn man von einer Antwort auf eine Frage auch auf eine mögliche oder gar auf die richtige Lösung einer anderen Frage Rückschlüsse ziehen kann. Die Anlagen, der Lernwille (du hattest ja auch stundenlang gelernet) und vereinzelt Fragen auch korrekt beantwortet. Womöglich hattest du ähnlich schwierige Fragen bloss in ihrem Zusammenhang nicht erkannt.

Die Lehrer erkennen das zum Teil dadurch, was die Schüler zum Beispiel in der Pause machen oder was sie für eine Kreativität in Schulprojekten haben. Das du dich in deinen Noten so verändert hast, kann zb. an Interesse; Wissen, was im Leben wichtig ist; oder an der Pupertät liegen.

LG Gummifon

Das erkennen Lehrer gar nicht.

Aber Lehrer lernen, dass Lob motiviert und versuchen das beste dadurch aus jedem heraus zu bekommen.

Zu sagen, dass ein Schüler sein Potential nicht ausschöpft ist wie auf Bayern als Meister zu setzen. Da kann man immer nur richtig liegen. Niemand schöpft sein ganzes Potential aus.

Wirklich sinnvolle Aussagen über dein Potential können dir nichtmal Psychologen geben.

Geschichte LK wählen? :/

Hi......... Ich muss am Ende des Schuljahres ein Profil wählen für die Oberstufe........ Ich hab keinen Plan was ich nehmen soll, da ich in jedem Bereich Stärken und Schwöchen habe, z.b. Bin ich gut in Englisch, gut in Bio, aber schlecht in Mathe, gut in Erdkunde aber schlecht in Geschichte..... Aber Geschichte interessiert mich schon. Ich bin in der 10. und hatte bis jetzt nur 4en auf dem Zeugnis außer einmal da hatt ich mal ne 3, aber in der 6. Klasse hatte ich auch mal ne 5 auf dem Zeugnis. Ich würde gerne den gesellschaftlichen Schwerpunkt oder wie mans auch nennt wählen, aber da muss ich Geschichte als 1. Lk nehmen. Das Problem -> Ich habe denke ich Lücken noch von den frühreren Jahren.... Ich hab Angst dass ich es nicht packe, ich würde schon was dafür tuen. Aber ich weiss nicht ob ich mit dem Stoffumfang klarkomme , in Klausuren kommen ja immer Quellen vor und sowas und mein Wortschatz istt nicht grad der größte :/ Also verstehe ich oft die Bedeutung einiger Wörter nicht..... Naja macht es in Geschichte was aus wenn man die Jahre zuvor nicht so gut war oder kann man trotzdem eine gute Note schreiben? Ich hab bemerkt dass ich mich insgesamtI überall verbessert habe, ich weiss nicht woran das liegt. Aber in der 5 und 6 Klasse war ich fast in allen Fächern mittelmäßig/schlecht, ab der 7. Klasse gings dann plötzlich aufwärts. Ich bin jetzt in der 10. und hatte noch ein paar Tiefpunkte, aber eigntlich nur in den Fächern Mathe Geschichte und Phsyik. Der Rest war gut bis durchschnittlich. n den anderen Fächern vom selben Schwerpunkt bin ich sonst gut, also z.b Erdkunde..... Das sprachliche Profil will ich nciht nehmen, weil ich keine guten Texte schreiben kann, das musisch künstlerische auch nciht, weil mir sowas nicht liegt und das naturwissenschaftliche.....tja ich bin zwar gut in Bio und Chemie , aber in Mathe gibts viele Lücken bei mir, ich hab auch keine Lust auf vieles Rechnen, da kann man sofort einen Fehler machen. Lieber will Ich viel schreiben ........ Also mir gefallen die Fächer -> Erdkunde, Politik, Geschichte (Interesse, aber bis jetzt nicht so gute Ergebnisse) Werte und Normen undsowas. Danke für Antworten! :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?