Wie beurteilt ihr den Umgang mit Tod und Sterben in unserer Gesellschaft?

14 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich finde es schlimm, wie unsere Gesellschaft dem Thema Tod begegnet. Der Tod wird als absolut schrecklich angesehen und das bringt, finde ich einfach überhaupt nichts. Alles das geboren wurde, wird in absehbarer Zeit sterben. Warum machen wir etwas, das für jeden unumgänglich ist, zu etwas derart Schrecklichem? Das macht es doch nur noch schwerer und leidvoller.

Ich verstehe es natürlich, wenn man traurig ist, wenn jemand gestorben ist den man sehr mochte. Das wäre ich bei vielen Menschen auch - aber nicht für immer und es würde daran auch nicht meine Existenz zerbrechen (wie ich es leider schon öfter an anderen Menschen erlebt habe).
Ich möchte auch nicht, dass jemand länger als ein paar Wochen oder so traurig ist, wenn ich sterbe. Am liebsten wäre es mir eigentlich, wenn die Menschen nach meinem Tod glücklich sind, dass ich überhaupt da war.

Was ist denn das für eine fürchterliche Haltung? Ich habe etwas schönes und genieße es (einen geliebten Menschen), aber sobald ich das wieder verliere bin ich nur noch unglücklich, kann nicht einfach nur dankbar sein das Schöne gehabt zu haben?
Ich finde das bescheuert. Wenn ich eine coole Achterbahnfahrt mache, dann genieße ich es währenddessen und wenn ich wieder aussteige denke ich "hammer war das geil, gut dass ich das gemacht habe!" und nicht "oh mein gott jetzt ist die Achterbahnfahrt wieder vorbei, ich kann nie wieder glücklich sein"
Das ist jetzt natürlich ein plattes und übertriebenes Beispiel, ich will nur verdeutlichen was ich meine.

Natürlich verurteile ich niemandem, der wegen dem Verlust einer geliebten Person fürchterlich leidet und habe trotzdem Mitgefühl.
Ich denke, dass es ein Problem der Gesellschaft ist, dass wir auf den Tod nicht mit "schön dass du da warst" reagieren.

Das ist sehr verschieden. Es kommt darauf an welcher Religion du angehörst, oder ob du keiner angehörst, natürlich auch an was du selbst glaubst, ob du Familienmitglieder hast oder Alleinstehend bist, oder keinen mehr sehen willst. Dann natürlich auch auf deine finanzielle Situation, der Tod macht zwar zwischen Arm und Reich keinen Unterschied, doch deine Beerdigung wird dementsprechend ausfallen, womöglich auch dein letzter Aufenthalt im Krankenhaus, Doppelzimmer oder Einzelabteil mit besonderer Fürsorge.

Das ist das eine. Das andere ist, dass sich immer mehr Menschen immer weniger Gedanken um diese Sache machen, der Gedanke an den Tod wird gerne verdrängt. Uns beide erwischts auch früher oder später. Ich spare für meine Beerdigung, und wenn ich genug zusammenhabe dann wissen meine Kinder wo es liegt. 5 - 6.000 Taler kommen da schon zusammen. Ich will in einem Sarg unter die Erde.

Bis jetzt ist jeder gestorben der an der Reihe war, ich denke, dass ich das auch hinbekomme. Was danach ist weiß ich nicht, ich hoffe auf Gottes Gnade.

Woher ich das weiß:Hobby – Sapere aude, أنا أؤمن بالرب

Ich finde es schön, das du dich mit so etwas gerne auseinandersetzt. In unserer Gesellschaft wird mit den degenerierendsten Dingen offen umgegangen, aber ernsthafte Themen wie der Tod und das Sterben, sind leider immernoch ein großes Tabuthema.

Dazu spielt es wirklich keine Rolle, wie wir darüber denken. Wenn du dich gerne mit etwas beschäftigst, dann darfst du dir deine Interessen auch nicht von den anderen schlechtreden oder nehmen lassen.

Da gibt es meiner Meinung nach nicht zu viel zum beurteilen. Das Sterben ist ein natürlicher Prozess.

Hoffe du kannst etwas damit anfangen!

Gruß!

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

da hilft nur erkenntnis

---nach dem tode deines physischen körpers siehst du zuerst dein ganzes leben mit allen guten und allen schlechten taten (nun weiß deine seele alles über dich und auch deine ganzen fehler).

---der tod ist sehr wichtig, da du sonst in deinem alten „schlendrian“ auf der erde bleiben würdest. nach dem tode kommst du in eine sphäre, wo du dir alle gewohnheiten und begierden, die du nur mit irdischen mittels befriedigen kannst (zigaretten, süssigkeiten, drogen usw.), abgewöhnen mußt (hölle).

---hier mußt du auch alles in ordnung bringen, was andere menschen durch deine erdentaten erleiden mußten. aus der kenntnis dieser ergebnisse für dich formst du dein kommendes schicksal. bist du von allem irdischen gereinigt, kommst du in deine geistige heimat (himmel), wo du alle kräfte, die du auf der erde kennengelernt hast, verarbeitest.

---nun bist du mehr geworden, als du früher warst.

---wenn es wieder etwas neues für dich auf der erde zu lernen gibt, wirst du erneut geboren, um das neue kennenzulernen.

Man kann auch sagen:

-das leben verläßt den physischen körper, weshalb der beginnt, zu zerfallen

---------------------------------------

-die seele verläßt den physischen körper und reinigt sich von allem irdischen im Kamaloka (hölle).

---------------------------------------

-der geist (der eigentliche mensch) verläßt seinen körper und wartet bis die seele sich gereinigt hat. dann geht er mit ihr in seine heimat ein, woher er schon lange vor der zeugung gekommen ist (in die geistige welt), den himmel.

----------------------------------------

in dieser heimat wird alles, was du dir im leben als anlage erworben hast zu neuen fähigkeiten umgearbeitet.

---------------------------------------

in einem neuen leben, kannst du dann diese fähigkeiten einsetzen, um neues auf der erde zu lernen

ich habe mich schon häufig mit diesem text wiederholt, aber die frager wechseln ständig. und auch die haben ein recht auf gute informationen.

Woher willst du das wissen?

Warst du in der Hölle?

0
@HeiligeToilette

jeder mensch kommt nachtorlich eine bestimmte zeit in ein geistiges abgewöhnungszentrum für seine irdischen bedürfnisse. da werden ihm alle süchte "ausgebrannt".

0

Also mir ist aufgefallen dass z.B in der Türkei die Friedhöfe oft auch einfach neben Einkaufspassagen oder direkt dort sind wo viele Menschen ihn Sehen. Hier in Deutschland sind Friedhöfe eher an Orten wo man die jetzt nicht immer direkt oft sieht damit man nicht immer an den Tod sozusagen erinnert wird. Da die Türkei ja islamisch ist werden die Friedhöfe mit Absicht an orten gemacht wo viele Menschen virbeukommen gerade um an den Tod erinnert zu werden um seine Religion nicht zu vergessen um dementsprechend auch in seinem Alltag zu handeln. Das war jetzt nur ein Beispiel in verschiedenen Teilen der Welt wird verschieden mit dem Tod umgegangen je nachdem welche Religion oder generell Mentalität dort gelebt wird

Was möchtest Du wissen?