Wie baue ich mit einem Schulpferd vertrauen auf?

11 Antworten

Heii 

Also für mich hört sich das ganze so das ihr Ihrgenwas weh tut oder der Sattel nicht passt oder was anders nicht passt . Vll hat sie auch Problem stellen am Rücken die ihr weh tuen oder schlimme Verspannungen . Denn es ist ja bei schulpferdem so das sie an einem Tag mehrmals geritten werden . Dadurch können sie schmerzen davon tragen oder  Verspannungen . Ich weiß zwar nicht wie es bei dir so abläuft auf dem Hof , aber ich denke es mir mal so ... 

Dadurch dass das Pferd mehrmals geritten wird macht es das ganze schlimmer , jeder Reiter ist anders oder Sitz etwas anders oder hat andere Problemstelle die das Pferd „Haushalten“ muss !. 😐 

Ich persönlich sehe es schwierig vertrauen zu einem schulpferd aufzubauen , denn es sitzen immer andere Reitschüler drauf . Da kann sich das Pferd nicht auf eine Person einstellen . Aber es kann machbar sein , aber das dauert halt .☺️ 

Lg Nina 

Ich denke nicht, dass du mit dem Pferd irgendwas erarbeiten kannst. Das Pferd gehört meines Erachtens aufgrund ihres Verhaltens gar nicht in den Schulbetrieb. Es hat meiner Meinung nach auch nichts damit zu tun, wieviel Erfahrung jemand hat, dass die Stute sich verhält wie sie verhält. Die ist aufgrund ihres Verhaltens brandgefährlich und es ist grob fahrlässig, in die Box dieser Stute irgendjemandem außer dem Besitzer reinzulassen. Weißt du, was beim gegen die Wand drücken alles passieren kann ? Und dann auch noch treten ? Ich persönlich würde so einen Reitbetrieb, der einerseits seine Schüler einer derartigen Gefahr aussetzt, dann offensichtlich auch nicht gegen die Probleme des Pferdes angeht, nicht unterstützen. Das Zwicken beim Sattel deutet auf einen Sattelzwang hin. der kann vom unpassenden Sattel bis hin zu falschen und zu starken Gurten alle mögliche Ursachen haben. Dass das Pferd läuft, wie es läuft, kann ebenfalls von nicht passender Ausrüstung, gesundheitliche Probleme herrühren. Dass dann noch ein Reiter draufgepackt wird, der mit der Gangart / Tempo des Pferdes nicht umgehen kann, damit dem Pferd noch mehr Grund zum "Weglaufen" gibt, kann weder in deinem Sinne sein, noch gibts hier irgendeinen Ansatz, wie du mit dem Problem umgehen kannst (außer es zu ignorieren und zu beten, dass im Umgang mit diesem Pferd nichts passiert). 

Die Leckerlie-Gabe zu Beginn würde ich an deiner Stelle weglassen. Mit einem Leckerlie zeigst du dem Pferd nicht wirklich, dass du ihm nichts böses willst, sondern nur, dass es von dir eine Kleinigkeit zu fressen bekommt. Leckerlies würde ich bestensfalls als Belohnung einsetzen, also nach einem richtigen Verhalten, so wie sich das Pferd benimmt, sehe ich keinen Grund zur Belohnung. Da kannst du tütenweise Leckerlie in das Pferd stopfen, es wird dich deshalb nicht anders behandeln als vorher. 

Wie gesagt, ich sehe hier den Reitschulbetrieb in der Verantwortung, ein sich so benehmendes Pferd im Verhalten zu korrigieren, die Ausrüstung und den Gesundheitszustand zu prüfen und es dann erst wieder für den Unterricht einzusetzen - wenn das Pferd überhaupt als Schulpferd geeignet ist. 

Anfreunden kann man sich mit einem Pferd nur durch entsprechendes Verhalten - dürfte einem aber häufig in Reitschulbetrieben nicht so ohne weiteres möglich sein. Funktioniert meiner Meinung nach am besten durch häufige Anwesenheit, wo die Pferde auch mitkriegen, dass du "zum Stall/zur Herde" gehörst. 

Als 13-jährige Reitanfängerin sehe ich dich nicht in der Verantwortung, ein sich derart benehmendes Pferd zu korrigieren - dir fehlt es auch im Sinne deiner eigenen Risikominimierung an Erfahrung, mit dem Verhalten so umzugehen, dass das Pferd einerseits lernt, dass dieses Verhalten unerwünscht ist und abzustellen ist. Das kann auch für einen Profi gefährlich werden. 

Ich verstehe ehrlich gesagt die Verantwortlichen auch nicht. Wie kann ich es zulassen, dass unerfahrene minderjährige Reitschüler mit einem solchen Pferd Umgang haben ohne dass jemand dabei ist, der im Zweifelsfall eingreifen kann. Zu einem Pferd, welches bekannt dafür ist, in der Box auszutreten und einen Menschen an die Wand zu drücken, würde ich ehrlich gesagt, "nur bewaffnet" gehen. Man hat möglicherweise nicht immer zufälligerweise einen Sattel in der Hand, der einen vor schlimmeren Verletzungen bewahrt und insofern würde für mich persönlich gelten: meine Gesundheit (oder im Zweifelsfall auch mein Leben) geht eindeutig vor ! Ich bin definitiv gegen Gewalt gegen Tiere, aber es gibt Momente, wo es für die eigene Sicherheit nicht anders geht, als das Pferd abzuwehren. 

Ich gebe Dir größtenteils vollkommen recht. Nur sie hat in dieser Box nichts verloren. Es muß ein erfahrener her, der Signale der Pferde rechtzeitig deuten kann und dementsprechend sofort reagiert. Dann braucht man da keine Waffen dazu ;) Vorher muß erstmal der Gesundheitliche und Ausrüstungstechnische Aspekt kontrolliert werden. Meistens liegt das Problem daran. Dann kann man immer noch ne Ritterrüstung anziehen (war Spaß ;) ) Aber die eigene Gesundheit geht vor, da hast Du vollkommen recht.

0
@Zanora

"Bewaffnung" war in dem Fall auch als Rat gemeint, das Verhalten des Pferdes nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Oft ist das leider nicht nur mit "Vertrauen" zu beheben, sondern es gibt durchaus Pferde, die sich auch ohne irgendwelche gesundheitlichen oder ausrüstungstechnischen Gründen derartig benehmen, wo es einfach an der Erziehung gehapert hat. An was es auch liegt, sollte man auf jeden Fall keine 13-Jährige mit diesem Pferd alleine herumhantieren lassen, ohne Pferd und Sachverhalt wirklich genau zu kennen und einschätzen zu können. 

2

Hat sich für mich mit dem Sattel auch direkt nach Sattelzwang angehört. Kannst du das Schulpferd nicht wechseln? 

0
@Millyxc

Ich weiss es momentan nicht genau, ich müsste schauen ob noch eins Frei ist.. Da mein eigentliches Pferd ja Krank ist :/ Wird schwer

0

Vertrauen baut man mit der Zeit auf und bei Schulpferden ist es so, dass sie dich irgendwann erkennen und kennen lernen. Das ist vermutlich bei deinem Wallach auch so. Ich kenne das und das ist ein super schönes Gefühl.

Das andere Pferd ist definitiv nicht für dich und auch für keinen anderen Reitschüler geeignet. Ich kenne Pferde, die so tun als würden sie schnappen um den Reiter einzuschüchtern, wenn man sich nicht beeindrucken lässt hören sie auf. Aber das mit diesem Pferd ist sehr gefährlich!

Rede mit deinem Reitlehrer darüber und erzähle ihm genau, was passiert. Lass ihn mal zuschauen, wenn du das Pferd fertig machst. Gerade, wenn du erst 1 Jahr reitest, kann man dir kein solches Pferd geben. Frag, ob du ein anderes Pferd reiten kannst, denn mit diesem bist du wohl auch einfach nicht auf einer Wellenlänge. Nicht jeder kommt mit jedem Pferd zurecht, das ist ganz normal und jeder kommt mit einem anderen Pferd gut klar.

Es kann sein, dass sich das mit dem Pferd wieder bessert, aber das muss ein erfahrener Pferdemensch machen. Man muss mal den Sattel überprüfen, wahrscheinlich passt er nicht. Oder das Pferd hat offene Stellen in der Sattellage oder irgedwelche starken Verspannungen. Da kann es verschiedene Gründe geben, aber das kannst du eben nicht ändern. Du kannst nur möglichst viele Verantwortliche darauf aufmerksam machen.

Unruhiges Pferd in der Box?

Hey🤗

Also ich habe halt den Stall gewechselt und jetzt reite ich halt auch ein anderes Pferd. (Eigentlich reite ich das von meinem Gotti wie eine Reitbeteiligung also). Für die Reitstunden muss ich aber ein Schulpferd nehmen. Beim reiten funktioniert immer alles ganz gut es ist immer ruhig und brav. Aber vorher in der Box beim aufsatteln, putzen usw. schlägt es immer aus ist total unruhig und letztes Mal ist es sogar gestiegen. Wenn ich ehrlich bin traue ich mich nicht mehr wircklich in die Box hineinzugehen und es zu putzen usw.

Habt ihr vielleicht Tipps das es in Zukunft besser geht?

ich bin über jede Hilfe froh💕

...zur Frage

Siegerdenkmal 1945

Hallo, ich hab da mal ne Frage und zwar kennt jmd eine Karikatur mit den 3 Siegermächten, alle 3 reiten auf Pferde. Also Roosevelt und Churchill reiten wohl in eine Richtung und Stalin reitet in die andere Richtung. An Stalin schlängelt sich wohl noch eine Schlange am Bein. Kann mir jemand sagen welcher geschichtliche hintergrung sich dahinter erkennen lässt ?

...zur Frage

Pferd geht nicht am Zügel, was nun?

Reite momentan neben meiner Stute noch einen Wallach ein paar mal die Woche, da er von seiner früheren Reitbeteiligung nicht gut geritten wurde. Er lässt leider überhaupt nicht an den Zügel stellen, ich mache wenig mit den Händen, sondern versuche das Pferd wirklich an den Zügel zu reiten, was bei meiner Stute auch Super klappt! Der Wallach hingegen nimmt keine Paraden an noch bringt es etwas ihn viel zu biegen, gibt man die Paraden etwas stärker (also nicht nur leicht mit den kleinen Fingern, aber auch nicht zu stark, immer noch mit Gefühl) Streckt er seinen Kopf nach oben und stellt sich dagegen. Irgendwelche Tipps was man tun kann?

...zur Frage

Heyy, wie kann ich mich am besten im Galopp halten?

Hey, ich reite jetzt seit ca. 1 und halb Jahren. Ich reite ja eigentlich in unserem Schulbetrieb einen Wallach namens Monti. Der Galopp klappt mit ihm super, ich kann mich gut im Sattel halten und mitschwingen :) Aber momentan ist er verletzt und ich muss mein früheres Pferd nehmen. Sie ist eine Stute und bockt ab und zu. In der Box macht sie mir auch nur Probleme... Im Galopp ist sie einfach viel zu schnell und Hektisch und ich kann mich nicht richtig halten. Ich muss immer im Leichtsitz galoppieren was ich noch nicht wirklich kann, da ich schnell das Gleichgewicht verliere.. Habt ihr Tipps? Und in der Box vor dem Aufsatteln bzw beim aufsatteln streckt sie mir immer ihr hinterteil zu und zwickt... Wie bekomme ich sie ruhig? .. :(

...zur Frage

Hallo Pferdefreunde! Mein Pferd ist beim Aufsatteln unruhig.

Jedesmal wenn ich in der Box aufsatteln möchte,ist mein Pferd unruhig und dreht mir sein Hinterteil zu. Wenn ich sie zurückschupse, dann drängelt sie solange, bis mir der Geduldsfaden reißt, ich sie anbinde und dann funktioniert es etwas besser. WARUM MACHT SIE DAS??

...zur Frage

Hufeisen oder Hufschuh?

Hi

Ich habe zwei Isländer. Mein Wallach ist für die Dressur ausgebildet worden und meine Stute für das Springen. Ich reite mit beiden sehr oft aus. Mit meiner Stute reite ich Vielseitigkeit und springen in der Halle. Mit meinem Wallach übe ich entweder auf dem Reitplatz oder in der Halle. Sollte ich den beiden Hufschuhe kaufen oder wären Hufschuhe bei den beiden überhaupt angebracht ??

Danke eure Marmeladenjunk

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?