Vertrauen zum Schulpferd?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Ich würde das nicht so kompliziert sehen und einfach offen sein. in manchen Reitbetrieben gibt es durchaus auch Reit- oder Pflegebeteiligungen an Schulpferden. Oder zumindest die Möglichkeit, vor oder nach dem Unterricht sein Schulpferd ausgiebig zu putzen - denn 3 Stunden am Stück laufen die Pferde ja wohl kaum?

Sag der Verantwortlichen Person einfach, dass Du Zeit und Lust hättest, dich über die Reitstunden hinaus mit dem Pferd zu veschäftigen und schau mal, was man Dir anbieten kann. Nimm dann erst mal zufrieden jedes Angebot an und mit der Zeit werden sich Deine Kompetenzen dann sicher erweitern.

In mancher Reitschule dürfen einige Jugendliche sogar ihre Reitstunden" abarbeiten" und dafür sogar ab in an mit ausreiten, was mit Schulpferden sonst nicht erlaubt wird. Wer sich als treu und zuverlässig erweist, der bekommt auch mehr anvertraut.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich muss zugeben, dass ich es merkwürdig finde, dass du Aussagen von Leuten, die deine Reitschule und den Betrieb dort nicht kennen, eher zu glauben scheinst, als eine Antwort auf eine persönliche direkte Nachfrage.

Wenn ich hier z.B. als Antwort lese, dass es möglicherweise erlaubt sein wird, dass du das Pferd auch außerhalb der Reitstunden reiten darfst, muss ich - ohne dem Antworter zu nahe treten zu wollen - doch einwenden, dass dies wirklich auf den jeweiligen Betrieb und wie er solche Sachen grundsätzlich handhabt, ankommt.

Dort wo ich reite, werden z. B. keine Reit- oder Pflegebeteiligungen an Reitschüler vergeben (schon gar nicht an Anfänger).

Auch Bodenarbeit will gelernt sein. Gerade, wenn es sich um ein Pferd handelt, welches ohnehin schon ständig die Ohren nach hinten legt, fände ich es ziemlich unverantwortlich, einem Anfänger das Pferd zu überlassen.

An deiner Stelle würde ich fragen, ob du eventuell im Stall mithelfen kannst. Dort können dich die Pferde als Teil des "Personals" (quasi des menschlichen Teils der Herde) kennen- und wahrnehmen lernen und du kannst dann auch die Zeit, die du dort vor Ort bist, dazu nutzen, die Pferde und ihr Verhalten zu beobachten. Und auch z. B. das Verhalten besonders guter Pferdemenschen vor Ort.

In Sachen Umgang mit Tieren sind Vorabinformationen aus Büchern und / oder dem Internet zwar ganz gut, ersetzen aber meiner Meinung nach nicht die Realität bzw. den "echten" Umgang mit einem Tier. Beim Lesen findet man oft nur eine bestimmte Situation beschrieben vor, leider haben in der Regel die Pferde die Bücher nicht auch gelesen und benehmen sich teilweise nicht zu 100% so, wie schriftlich beschrieben. Und hier können Winzigkeiten in der Reaktion oder im Umgang schon einen Haufen ausmachen und über "Vertrauen" oder "nicht vertrauen" ausmachen. Insofern lernt man am besten vor Ort und zwar, in dem man gerade im Anfangsstadium einem Pferdemenschen bei der Arbeit zuschaut.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von KaninchenAraber
01.04.2016, 15:08

Mit Ohren anlegen meine ich keine Aggressivität sondern zickerei. Er ist halt sehr zickig das meintevich damit. Schade das wenn man Ohren anlegen sagt das jeder an ein aggressiven Hengst denkt :D

1

Fragen kostet nichts. Mehr als nein sagen kann sie nicht.

Ich bezweifele aber stark, dass Du als Anfängerin, denn wenn ich das richtig verstanden habe, bist Du gerade erst von der Longe weg, unbeaufsichtigt an und mit dem Pferd arbeiten, oder gar so Sachen wie Bodenarbeit machen darfst.

Ich kenne einen kleinen Hof, da dürfen die Reitschüler hier und da auch außerhalb der Reitstunde zum Helfen kommen. Auch die Anfänger. Allerdings nur nach Absprache, wenn die Hofbesitzerin auch wirklich Zeit dafür hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hm, solche Reitbetriebe sind im Normalfall doch organisiert, so dass sie keine Pflegebeteiligungen benötigen aber frag doch einfach mal nach, mehr als nein können sie nicht sagen.

Du schreibst in deinen Kommentaren, dass du dich nicht so besonders auskennst. Was möchtest dann machen mit dem Pferd? Longieren und Korrekturberitt fällt somit flach, Bodenarbeit eig. auch wenn man nicht recht weiß, wie´s geht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von KaninchenAraber
01.04.2016, 15:10

Doch mit Bodenarbeit und longieren kenne ich mich sehr wohl aus :) Ja ich bin Anfängerin was das reiten angeht aber bei der Pflege etc. bin ich "fortgeschrittener" da ich vor 2 Jahren auf ein Hof ging wo man nur Bodenarbeit macht. ( jede Woche 2 mal. Man war da am Tag 9 Stunden in dem Stall. Es war so als wäre es dein eigenes Pferd ) :)

0

Ich muss sagen, es ist ein Schulpferd und da werden mit sicherheit mehrere drauf reiten, aber bei uns am Hof ist es so, dass die Reitschüler auch mal vorbeikommen können, wenn sie lust dazu haben und ein bisschen helfen, bei uns dürfen sie dann putzen, füttern, boxen ausmisten die Pferde auf die Koppel stellen und wieder runter holen und ab und zu auch mal ein Pferd in der Halle Longieren oder springen lassen (hier versteht sich natürlich: nur Schulpferde, keine Privatpferde) und das kannst du ja auch bei euch am Hof mal machen, wenn ihr das dort dürft, nur dass du dich dann eher nur um dieses bestimmte Schulpferd kümmerst, es auf die Koppel bringst, es putzt, seine Box ausmistest, ihn Longierst usw. 

Also am besten einfach mal fragen, ich habe so etwas früher immer gerne gemacht und hab auch fast immer nur mit meinem Liebling geschmußt, ihr Box gemistet, den Schweif gewaschen und, und, und :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Naja ich finde wenn deine reitlehrerin sagt das er bei dir nicht die ohren anlegt dann hast du docj gute chancen :) Sie wird da ja wohl mitreden dürfen. Und um so mehr du dich mit ihm beschäftigst um so mehr wird er dir vertrauen :) 

Viel spaß euch beiden :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich denke wenn du die Besitzerin fragst , kann es gut möglich sein das sie dir erlaubt das Pferd außerhalb der Schulstunden zu reiten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du gut genug Reiten kannst und dich auskennst kannst du mal Fragen. Fragen kostet nichts!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von KaninchenAraber
01.04.2016, 12:47

Ich bin eine die sich vorm reiten genaustens informiert !:D Also auskenne  tue ich mich gut :D Ich bin noch anfängerin aber das Pferd entspannt sich auch unter mir (letzte frage) :D Reiten brauch ich ihn ja bei einer Pflegebeteiliging nicht oder? :D Danke für die antwort!

0
Kommentar von angel125
01.04.2016, 12:55

Als ich mein erstes Pflegepferd hatte ich auch noch Anfängerin habe allerding so viel besser dazu gelernt. Es lohnt sich auf jeden Fall mal zu fragen!

1

Was möchtest Du wissen?