Weshalb wurde ab dem Jahr 354 n.Chr. das Weihnachtsfest vom 6.1. auf den 25.12. verlegt?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Hallo mha,

das ist zugegebenermaßen etwas kompliziert!

Die ersten Christen haben regelmäßig gefiert, das Jesus auferstanden ist: an jedem Sonntag und zu Ostern haben sie dieses Fest dankbar begangen, nicht jedoch die Geburt Jesu. Wie du richtig schreibst, hat Papst Liberius 354 den Termin der römischen Wintersonnenwende gewählt, als auch die Saturnalien gefeiert worden sind. 

In den Ostkirchen wurde in dieser Zeit Weihnachten weiter NICHT gefeiert, sondern Epiphanie, was - wie bei uns auch - am 6. Jänner ist. 

Durch die Kalenderreform wurde es erst so richtig kompliziert: Astronomen stellten fest, dass der Julianische Kalender, der auf Julius Cäsar zurückgeht, gut ist, aber seine Schwächen hat. Über mehrere Jahrhunderte hatte sich das kalendarische Jahr vom astronomischen Jahr anders entwickelt. deswegen wurde 1582 der Gregorianische Kalender eingeführt. Da der, der der hinter der Kalenderreform gestanden ist, ein Papst gewesen ist, die orthodoxen Kirchen zur damaligen Zeit aber sowas den Papst ablehnten, lehnten sie logischerweise auch die Kalenderreform ab. Der 6. Jänner des Gregorianischen Kalenders ist der 25. Dezember des Julianischen Kalenders. 

In der Zwischenzeit akzeptieren alle in Grundzügen den Julianischen Kalender, aber nicht im Detail. Praktisch führt das dazu, dass die Orthodoxen Kirchen am 6. Jänner weiter mit uns Epiphanie feiern, aber auch  Weihnachten, weil "ihr" 25. Dezember (der vom alten Kalender) auf den 6. Jänner fällt.

die meisten im 21. Jahrhundert können schwer begreifen, warum das datum von Festen so wichtig genommen wird...

Frohe Weihnachten! ;-)

https://www.heiligenlexikon.de/BiographienN/Natal_Geburt_des_Herrn.htm

https://de.wikipedia.org/wiki/Weihnachten#Der_25._Dezember

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was hat denn bitte die Taufe im Jordan mit der Geburt Christi zu tun? Zur Zeit Christi wurde man als Erwachsener getauft und nicht als Kleinkind. Und ob es nun der 25.12. oder der 6.1. ist, kein gewissenhafter Hirte ist damals und wäre es auch von 10 Jahren noch nicht gewesen, bei einer solchen Kälte in der Nacht mit seiner Herde auf dem Feld.

Auch was das Jahr angeht, so soll Herodes König in Judäa gewesen sein, doch der starb im zurückgerechneten Jahr 4. v. Chr. und das bereits im März oder April (jedenfalls laut https://de.wikipedia.org/wiki/Herodes#Nachfolge ).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Paar Jahrhundere nach Jesu Tod erkannten manche Menschen mit der christlichen Religion profit schlagen zu können. Denn die Menschen wären dazu bereit Kirchensteuer zu zahlen, was es unter anderen Religionen nicht gab. Daher versuchte man so viele zu bekehren wie nur möglich, und man stoß eben oft auf Widerstand weil viele die heidnischen Traditionen nicht ablassen konnten, wie zB das ehren des Sonnengottes am 25. Dezember. Daher hatte man die Idee diese Traditionen einfach zu übernehmen und mit christlicher Lehre zu untermauern, und das scheint bis heute noch gut zu klappen, denn die meisten gehen nur bei Weihnachten in die Kirche. Dass die Lehren der Bibel überhaupt nicht mit der von Großkirchen übereinstimmt, scheinen die wenigsten zu interessieren. Denn wenn ein Zeuge Jehovas sagt er feiert kein Weihnachten, werden die schief angeguckt. Und allein die Idee Kirchensteuer abzukassieren stammt nicht vom christlichen Glauben, denn es heisst in Bibel 'Kostenfrei habt ihr empfangen, und kostenfrei gebt'. Die Finanzierung war rein auf Spenden ausgelegt. Die Menschen wissen einfach nicht mehr was sie da eigentlich glauben..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Eselspur
24.12.2015, 10:13

Coldnez, du kennst dich wirklich mit Kirchengeschichte aus und schaffst dazu, die Zeugen Jehovas zu erwähnen, wenn überhaupt nicht nach ihnen gefragt worden ist. 

Übrigens: Die Kirchensteuer, die laut dir der Grund einer Verschiebung des Weihnachtsfestes gewesen ist, wurde im 20. Jahrhundert eingeführt. Diese kleine Ungenauigkeit von 1700 Jahren passt gut zu jemand, der trotz vieler wissenschaftlicher Erkenntnisse weiter das Tetragramm falsch ausspricht. 

1
Kommentar von Eselspur
24.12.2015, 10:22

sorry, nur knapp 1600 Jahre Differenz

0
Kommentar von Coldnez
24.12.2015, 10:30

Du meinst wirklich dass die Kirchensteuer erst im 20. Jahrhundert eingführt wurde?

Die Menschen im alten Rom haben sogar für jede einzelne Sünde mit Geld freigekauft.. Es kann man nennen wie man will, die Menschen waren einfach darauf aus  Macht und Profit zu gewinnen, weswegen die Bibel auch lange Zeit nicht in der Volkssprache Übersetzt wurde.

Und ich habe die Zeugen Jehova deshalb erwähnt, um zu verdeutlichen dass es den meisten Menschen egal ist worin der Ursprung einer Tradition ist. Und man deshalb auch den 25. Dezember gewählt hat welches angeblich mit Jesus in Verbindung gebracht wird. Mit der ausnahme die ich in meiner Antwort beigefügt habe.

Und die Aussprache des Tetragramms ist in Vergessenheit geraten, da die Vokalen nie mitgeschrieben wurden. Das ist aber wieder ein anderes Thema

0

In der Orthodoxie feiern wir das Weihnachtsfest nur noch bei den serbischen und russischen Orthodoxen am 06.01.

Die Umstellung begründete sich damals mit der Wechslung von dem julianischen Kalender auf den gregorianischen Kalender.

Besonders bemerkbar macht sich der julianische Kalender noch bei beweglichen Feiertagen wie Ostern. Selten fällt das orthodoxe Osterfest mit den Festen der anderen christlichen Konfessionen zusammen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kaiser Aurelius machte erst im Jahre 274 den Sonnenkult zu einem römischen Staatsfest. Doch unabhängig davon kursierten schon mindestens 80 Jahre vorher in der Gemeinde zwei Daten, die als Geburtstag des Herrn vermutet wurden: Im Osten ging Clemens von Alexandria vom 6. Januar aus und im Westen meinte Hippolyt von Rom, es sei der 25. Dezember gewesen. Das Datum steht somit weder mit einem römischen Feiertag noch mit deren Christianisierung in Verbindung.

Hippolyt, der sowohl zu Aurelius’ als auch zu Konstantins Zeiten
schon lange tot war, hatte andere theologische Gründe für seine Annahme:
Er glaubte, dass der 25. März der erste Tag der Schöpfung gewesen sei.
Aufgrund dessen spekulierte er, dass Jesus an diesem Tag auch in der
Jungfrau Maria gezeugt wurde. Er rechnete neun Monate hinzu, und, voilà,
so kam er auf den 25. Dezember als Gedächtnistag der Geburt Jesu.

Quelle: Kirchenhistoriker Nathan Busenitz auf der Website The Cripplegate

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vermutlich um das heidnische Julfest (Weihnachten) mit einem christlichen Feiertag zu übertünchen...wie Ostern....und eigentlich alle Feiertage...; )

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?