Werden "Futterratten" zahm?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich halte und züchte Futterratten und habe oft anfangs Zuchttiere aus Futterhaltungen übernommen. Die Tiere waren bis dahin (oft schon 1-2 jahre alt) scheu, nicht an den menschen gewöhnt, bissig oder/und versteckten sich nur. Mit viel Zuwendung wurden ALLE Tiere, auch die die keine Jungtiere mehr waren, an mich gewöhnt und lassen sich problemlos anfassen. Eigentlich ging die Angewöhnung sehr rasch, so dass sie keine Angst mehr vor mir hatten und sich nicht mehr versteckten wenn ich zum Käfig kam. Wirkliche Schmuser sind sie aber nicht geworden.. das hab ich bis jetzt wirklich nur bei ratten erlebt die ich von kleinauf oder sehr jung an habe. Ich möchte dir also nicht von dem Kauf abraten wenn du nur die Angst hast, die Tiere könnten nie mehr zahm werden. Das können sie definitiv! Es ist aber wichtig klar zu stellen, dass du kein recht hast futtertiere bevorzugt zu retten, nur um etwas "Gutes" getan zu haben. Es ist der natürliche Kreislauf der Dinge, das sollte man akzeptieren.

Natürlich hat sie das Recht Tiere zu retten. Jedenfalls eher, als man das Recht hat, Tiere zu töten, um sich das Privileg zu nehmen, andere Tiere zu halten.

1

Wahrscheinlich interessiert das die Fragestellerin nicht mehr, aber falls doch noch jemand drüberstolpert:

Ich hatte mal eine Futterratte "gerettet" und ich habe selten eine so dankbare, genügsame, ruhige, liebe Ratte erlebt.

Sie war allerdings krank, als ich sie kaufte (zerfetztes Ohr und Mittelohrentzündung), und man sollte sich auch über zwei Dinge im Klaren sein:

1.) gibt es keine Garantie, dass (Futter-)Ratten zahm werden. Gerade bei den Haltungsbedingungen von Futterratten (in einigen Reptilienhandlungen liegen die irgendwie übereinandergestapelt in nem kleinen Käfig drin) kann es zu Verhaltensstörungen und Ängstlichkeit kommen. Man sollte den Charakter einer Ratte akzeptieren, wenn es einem wirklich darum geht, einer Ratte einfach ein besseres Zuhause zu bieten.

2.) ist es ein zweischneidiges Schwert: Man hat nun ein, zwei Ratten (besser mehr als eine) gerettet, dafür werden dann eben andere getötet. Zudem kurbelt man mit einem Kauf die Zucht von Futterratten an und verschafft den Züchtern auch noch Gewinne.
Auf der anderen Seite rettet man immerhin das Leben von zwei Lebewesen.
- Ich persönlich bin da moralisch mittlerweile sehr zwiegespalten.

Die kriegst Du auch zahm, wenn Du Dir die Mühe gibst.

Wie willst Du sie denn retten? Freikaufen? Dann werden eben andere Futterratten nachgezüchtet, das ist doch der Lauf der Dinge. Fressen und gefressen werden. In der Natur findest Du auch, daß Tiere von Tieren gefressen werden.

ja ist eigentlich saukomisch, gestern gesehen, wie ein eisbär walrösser reissen wollte..

man hat eigentlich zu den rössern gehalten...

der eisbär konnte auch keins erwischen, sie haben ihn verletzt und er ist verhungert..

das ist dann die andere seite....

0

In der Natur haben Ratten bzw. Mäuse aber die Chance zu fliehen und werden nicht in engen Käfigen gequält, nur um dann - ohne Weglaufmöglichkeit - einer Schlange zum Fraß vorgeworfen zu werden.
Es gibt z.B. sogar Mäuse, die Klapperschlangen prima austricksen können. Das geht unter natürlichen Bedingungen, aber kaum in einem Terrarium gefangen.
Also auch wenn es nichts bringen sollte - ich kann jeden verstehen, der ein Tier da rausholen möchte.

0

Was möchtest Du wissen?