Wer hat bereits Erfahrung mit einem großen schweizer Sennenhund?

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Ich kann die Kontras hier nicht unterschreiben. Ich habe 4 Kinder und eine GSS/in 7 Monate alt. Sie ist weder stur noch ängstlich oder verbissen. Sie geht offen auf Artgenossen zu ist aber nicht auf Stunk aus. Bei Fremden bleibt sie sitzen und wartet ab. Hunde lässt sie nicht zum Kinderwagen, drängt denjenigen einfach ab. Zum Thema Einbrecher! Wenn ein 60 kg schwerer Hund vor ihm steht und einmal die Lefze hebt, fällt er sowieso in Ohnmacht. Wir sind absolut begeistert und können nur Gutes berichten. Alles andere ist Erziehungssache! Unser Wauzi schläft nur auf seinem Platz oder draußen in der Hütte. Bett, Couch, Kinderzimmer, Schuhe ect. sind tabu und wird auch akzepriert. Ich hoffe meine Antwort kommt nicht zu spät!

Hallo, es ist wohl die mit Abstand im positiven Sinne verrückteste und dickköpfigste Hunderasse die mir je untergekommen ist. Ich habe Hovawarte erzogen, Jagdhunde, Hunde aus dem Tierheim und und und.... Alles was beim SSV als Beschreibung von Prof. Heim erwähnt wird, kannst Du im wahren Alltag vergessen. Selbst wenn jetzt wieder die Möchtegern-Kenner und Hundeversteher protestieren. Du bekommst einen absolut, in der Regel für keinen Anfänger tauglichen Hund, speziell wenn es ein Rüde ist. Aber Kinderlieb, verschmust, agil und zum hundertsten mal, selbst wenn Züchter, Landesvorsitzende an Nestbeschmutzung denken und schreien bei alle dem was ich so schreibe, nochmal sie sind definitiv dickköpfig!!!! Ich persönlich liebe diese Rasse....Sie sind gut, herzlich, aber sie sind keine Lappis oder gar Retriever!! Du schränkst Dich ein, Du hast Arbeit beim erziehen ohne Ende, ohne Ende! Du brauchst Zeit, aber es lohnt sich. Ich liebe diese unverfälschten, agilen, lieben und charaktervollen Hunde und würde mir jederzeit immerwieder solch einen Gefährten ins Haus holen. Kinderlieb und treu, einfach klasse!!!!

Schulterhöhe : 60-68 cm (Gewicht, Hündin. ) 65-72 cm (Gewicht, Ruede) 55-65 kg Hündin) 55-65 kg ( Rüde ) Merkmale :robust, muskulös, pflegeleicht, kurzes Stockhaar - Wesen, souverän, wachsam, anhänglich, arbeitswillig.Der Große Schweizer Sennenhund ist der grösste Vertreter der Sennenhunde und zeichnet sich durch einen muskulösen und robusten Körperbau aus. Vom Wesen her ist er souverän, ruhig und ausgeglichen, hat aber einen guten Wach- und Schutztrieb.Als ehemaliger Karrenhund (Zughund) der Hausierer und Marktfahrer,als Hofhund der Bauern und Viehtreiber der Fleischer liebt er auch heute noch derartige Aufgaben. Der Grosse Schweizer Sennenhund (abgekürzt GSS) benötigt Platz, engen Familienanschluß und eine konsequente aber sanfte Erziehung. Er befindet sich gerne in Hof und Garten, ohne zu streunen. Die Rasse ist pflegeleicht und genügsam. Gegenüber Kindern verhält er sich freundlich und geduldig. Er ist von Natur aus ein unbestechlicher Wächter, der sich Respekt verschafft. Fazit: Ein kräftiger Haus- und Hofhund, unter dessen Schutz sich die Familie sicher fühlen kann.Mag der Grosse Schweizer Sennenhund aufgrund seiner starken Knochen, der breiten Brust und der gut bemuskelten Läufe auf den ersten Blick schwerfällig und träge aussehen, so kann er doch blitzschnell und wendig agieren und seine volle Kraft entfalten. Hündinnen bringen es auf eine Schulterhöhe von 60 bis 68 cm, Rüden auf 65 bis 72 cm. Das Durchschnittsgewicht eines ausgewachsenen Hundes liegt zwischen 50 und 70 kg. Auch geistig ist er keineswegs träge, sondern aufmerksam und lernfreudig. Er will allerdings beschäftigt werden, wobei sich neben ausgiebigen Spaziergängen auch der Zughundesport anbietet.Die Pflege dieses Sennenhundes ist trotz seiner Grösse relativ unkompliziert. Das kurze Stockhaar nimmt ohnehin wenig Schmutz auf, lediglich abgestorbene Haare sollte man von Zeit zu Zeit mit der Gumminoppenbürste ausbürsten.Die regelmässige Kontrolle der Ohren und deren Reinigung ist wie bei allen Hunden mit Hängeohren sinnvoll.

Die Geschichte dieser Sennenhunderasse geht zurück bis in das 4. Jahrhundert. In der Schweiz wurden diese Hunde früher oft zum Ziehen von Wagen, zum Treiben und Hüten, zum Bewachen des Hofes und als Metzgerhunde gehalten. Es kam auf Gesundheit, Robustheit und Arbeitsleistung an, weniger auf ein einheitliches Aussehen der Rasse. Mitte des 19. Jahrhunderts erlebte die Rasse jedoch einen starken Niedergang und nur noch wenige reinrassige Exemplare waren am Leben. Durch gezielte Reinzucht Anfang des 20. Jahrhunderts gelang es jedoch, die Rasse vor dem Aussterben zu bewahren. Heute ist der Grosse Schweizer Sennenhund weit über die Schweiz hinaus bekannt und geschätzt.

Manchmal wird der Grosse Schweizer Sennenhund für einen Berner Sennenhund mit Kurzhaar gehalten.

Du bekommst mit der Anschaffung des Hundes ein zweites Kind. Darüber mußt Du Dir im klaren sein. Auch jetzt bitte schon Gedanken machen, wer den Hund mal nehmen kann, wenn es nötig ist. Er wird GROß. Nicht jeder hat die Räumlichkeiten einen Großhund in Pension zu nehmen. Urlaub mit Hunden. 70 % lassen keinen Großhund in ihre Häuser, Wohnungen oder Zimmer. Sennhunde sind Familienhunde. Hündinnen neigen ehr zur Eifersucht. Sie schenken meist einem sein Herz und das Bedingungslos, gehorchen jedoch der ganzen Familie und beschützen diese auch. Aber sie sind besitzergreifend. Kleine Story: Die Hündin meiner Freundin liebt mich überschwänglich, sieht mich alle 2 Wochen mal. Mein Hund (Sennhund Größe) wird von ihr weggeknurrt und sogar weggebissen wenn er nur in meine Nähe kommt. Dies sogar im Zuhause meines Hundes. Meine konsequenten Maßnahmen ließen die Hündin zur Vernunft kommen. Und da ist das Wort. Die Erziehung muß sehr konsequent durchgeführt werden. Auch wenn sie am Anfang noch so niedlich sind.

Haben einen GSS (Rüde 2,5 Jahre) sehr lieb und ein reiner Hofhund,bei ca.2000 m2,Hof und garten.er hat viel Platz,Wir füttern ihn mit Kaltgeprestem futter(Marke Markus Mühle),sehr gutes Futter,unser hund stinkt nicht. aber wenn man ihn z.b.einen Knochen gibt,so darf sogar ich als Herrchen,ihn nicht abnehmen,da wird er sehr sehr böse.Wer hat änliche Erfahrungen gemacht ? Da es unser zweiter GSS hund ist,(unser erster GSS wurde nur knapp 7 Jahre)ihn mußten wir einschläfern lassen,er war total verkrebst.

Mag sein, dass es auch scheue Exemplare gibt, aber in der Regel sind sie sehr selbstbewusst und wenn er auf einen Einbrecher trifft, ist es in den meisten Fällen der Einbrecher, der sich schnell verstecken sollte. Ich war mal bei einem Züchter und dessen GSS haben uns erstmal unter Beschlag genommen und alles genau abgecheckt und da war das Herrchen dabei. Wenn Herrchen nicht da ist und Hundi alleine im Garten ist...würde ich lieber nicht probieren auf das Grundstück zu gelangen...

Du schreibst aber viele Fragen...wir ich dir in den anderen beiden schon geraten habe: melde dich in diesem Forum an.

meine Freundin hatte einen großen Schweizer (eine Hündin namens Jessy) wenn die Erziehung passt, der perfekte Familienhund http://de.wikipedia.org/wiki/Gro%C3%9FerSchweizerSennenhund folgenden Auszug kann ich bestätigen: Er ist ein klassischer Haus- und Hofhund, verträgt sich meist sehr gut mit Kindern und anderen Tieren (auch Katzen, Klein- und Federvieh). Er ist sehr wachsam und „meldet“ Besucher, ist hierbei aber kein großer „Kläffer“, sondern eher ruhig. Da er sehr menschenbezogen und anhänglich ist, sollte man ihn auch nicht im Zwinger halten. Früher wurde er als Karrenhund eingesetzt, er lässt sich daher auch gut trainieren, um Schlitten oder Wagen zu ziehen. Er ist insgesamt sehr lernwillig und benötigt Beschäftigung.

Katja1976 11.08.2010, 08:06

geh auf alle Fälle zu einem guten Züchner und frage danach, ob die Welpen einen Charaktertest gemacht haben

0

Also es ist schön einen großen Hund zu haben und mit denen spazieren zu gehen. Allerdings spiegelt sich die Größe des Hundes auf der Tierarzt-Rechnung wieder. Medikamente gehen nach Gewicht und Anzahl und wenn dann eine Tablette schon mal 5€ kostet, kommt das Große Erwachen. Große Hunde sind nunmal Verletzungsanfälliger.

Michel76 11.08.2010, 08:04

Und die fressen auch ganz schön was...

0

Hund riechen, je grösser desto mehr. Ab einer gewissen Grösse nennt man das stinken.

Alexandra2704 11.08.2010, 08:37

Schade moien57, dass Du solch eine Meinung hast. Ich habe nun schon über 30 Jahre Hunde von verschiedenen Rasse. Keiner meiner Tiere hat gerochen, oder gar gestunken. Einzig wenn der Hund naß wird, hat er einen Eigengeruch. Den hast Du übrigens auch, wenn Du Deine Haare wäscht, bzw. wenn sie nass sind. Hunde können wirklich derbe riechen. Aber nur und ausschließlich dann, wenn sie falsches Futter bekommen (rohes Lammfleisch, Pansen), oder als Mülleimer dienen.

0

Die Hunde sind allgemein sehr friedlich und kinderlieb. Aber wenn du ein Wachhund willst, ist es der falsche. Ich kenne viele, die anstall Alarm zu schlagen sich eher verkriechen würden ;)

Ein Freund von mir hatte einen: süß, verspielt, lieb - aber total ängstlich. Der hätte sich vor jedem Einbrecher versteckt!

Was möchtest Du wissen?