Wenn die Mutter schlecht redet über den Vater und Tochter?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Susette,

Erfahrung habe ich als Tochter mit derartigem Verhalten nur insofern gemacht, dass ich, wie jeder Andere wohl auch, Leute kenne, die schlecht über andere reden. Das ist ja eine sehr weit verbreitete Unsitte. Aber überlegen wir doch einaml woher das kommt:

Die Tochter lebt bei der Mutter, die redet schlecht über den Vater. Natürlich hat jedes Kind eigenschaften, die auch der schlechtgeredete Elternteil hat. Und die Kinder übernehmen das Urteil des dominanten Elternteils, hier der Mutter. Natürlich fühlen sie sich dadurch schlecht, können ja nicht slebst beurteilen ob das wirklich eine schlechte Eigenschaft ist, oder nur eine schlechtgeredete. Eine gute Erziehung hilft Kindern, schlechte Eigenschaften abzulegen bzw. zu reduzieren und verurteilt nicht. Schon da ist ein Unterschied der Mutter zu einer guten Erzieherin zu erkennen. Das führt bei der Tochter zu einem Minderwertigkeitskomplex, der wahrscheinlich Behandlungsbedürftig ist. Otto Normalbürger ist in aller Regel damit überfordert, der Tochter ein gesundes Selbstwertgefühl zu vermitteln. Es kann noch einiges geglättet werden, aber ich denke nur eine Therapie kann da grundsätzlich etwas ändern.

Die Ursache für das Verhalten der Mutter ist ebenso verständlich: Die Mutter hat nicht gelernt, ihre Probleme im gegenseitigen Gespräch zu klären, sondern kann sich nur bei Anderen ausheulen. Wahrscheinlich hat sie in der alten Erziehungsmethode gelernt, wer nicht perfekt ist, ist grundsätzlich schlecht. Das ist hier in dem Dorf wo ich lebe nicht anders. Da gibt es viele derartige Kommunikationskrüppel.

LG

Eltern, die ihre Machtkämpfe auf dem Rücken ihrer Kinder austragen, sind verachtenswert. 

Machtkämpfe sind immer Ausdruck eines Mangels. Wie jede Aggression. 

Liebe bedeutet, auch die Fehler eines Menschen anzuerkennen und zu respektieren. Es heißt allerdings ganz bestimmt nicht, sie gut zu heißen. 

Fehler sind dazu da, um daraus zu lernen. Wenn es ein Mensch selbst nicht schafft, so machen seine Fehler dann Sinn, wenn die nachfolgende Generation aus ihnen lernt. 

Vier grundsätzliche Aussagen, die einen psychischen Knacks verhindern helfen. 

Natürlich kennen viele Menschen in unserer Gesellschaft solche Situationen. Denn viele Menschen in diesem Staat leiden an Mängeln. Vor allen Dingen im sozialen Bereich. 

Es macht diesbezüglich absolut keinen Sinn, mit einer Schuldfrage anfangen zu wollen. Denn wo bitte will den Schuld letztendlich fest gemacht werden?

Unsere Gesellschaft betreibt seit 2..000 Jahren durchschnittlich alle 50 Jahre Massenmord. Krieg genannt. Da wird dann die Existenzgrundlage zerstört.. Und es ist kein Raum für die Erlangung sozialer Kompetenz. Danach muss erst mal für neue Existenzgrundlage gesorgt werden. Auch während dieser Zeit ist keine Energie für die Erlangung sozialer Kompetenz frei. 

Wir sind herzlichst eingeladen, uns der Realität zu stellen und uns von Wahnvorstellungen zu verabschieden. Eine dieser Wahnvorstellungen ist die Annahme, dass Eltern fehlerfrei zu sein haben, ihnen keine Charakermängel zustehen. 

Spricht nicht wirklich für die Mutter und zeigt, dass der Vater mehr als richtig gehandelt hat. Den waren Charakter einer Person erkennt man gerade in solchen Situationen.

Die Tochter könnte durch sowas schon einen psychischen Knacks bekommen. Von der Mutter zu hören, dass man nichts wert ist tut schon sehr weh

War bei mir ähnlich, aber ich habe meine Mutter reden lassen.
Ist natürlich auch nicht gut von der Mutter.
Welche Folgen es haben kann weiß man vorher nie, jeder geht damit anders um.

Die Tochter sollte sich um ein besseres Verhältnis zu Vater UND Mutter bemühen und ansonsten abwarten, dass die Pubertät vorbeigeht.

Was möchtest Du wissen?