Wenn das Auto morgens nicht anspringt ,wie glüht man richtig vor ...wie macht man das richtig bitte um tipps?

7 Antworten

Man schaltet das Vorglühen an (da gab es Zündschlösser die zwischen Zündung und Starten noch eine Position hatten, oder MB-Zugstarter hat man mit der linken Hand den etwas gezogen) und wartet bis die Glühwendel als Anzeige im Innenraum richtig Rot glüht.

Dann gab es Kontrollleuchten fürs Vorglühen, man schaltete das Vorglühen an und statt zu warten dass eine Glühwendel glüht wartete man darauf dass die Vorglühkontrollleuchte aus ging.

Dann ging Vorglühen automatisch bei Zündung, nur Zündung an, warten bis die Kontrolle aus geht und starten.

Mittlerweile merkt man Vorglühen gar nicht mehr, braucht auch nicht expliziert gemacht werden.

Springt ein Motor früh schlecht an liegt es meist an defekten Glühkerzen.

Alle Angaben bezüglich Dieselmotoren, Benziner werden nicht vorgeglüht.

Kommt drauf an, ob du einen Diesel, einen Benziner, oder einen Lanz-Bulldog hast ;-)

Beim Benziner muss man garnicht Vorglühen, und es geht auch nicht. Da ist das problem im Winter meist die Batterie, die bei niedrigen Temperaturen nichtmehr will.

Ein Diesel glüht automatisch vor, wenn du den Zündschlüssel bis kurz vorm anlassen drehst.

Und beim guten alten Lanz Bulldog verwendet man eine Lötlampe, welche man auf den Zylinderkopf richtet. Das vorgehen ist aber bei modernen Autos ungeeignet.

Wenn es sich nicht um einen richtig super alten Diesel handelt (Baujahr vor den 80ern) musst du in der Regel nichts weiter machen als warten, bis das Lämpchen ausgeht. (Im Zweifel Bedienungsanleitung konsultieren).

Sollte er trotzdem Startschwierigkeiten haben, stimmt technisch irgendwas nicht.

Was möchtest Du wissen?