Welche sexuelle Orientierung habe ich (lesbisch oder bi)?

11 Antworten

Hey^^

Erstmal vorweg: Keiner hier kann dir sagen ob du nun lesbisch oder bi bist!

Nundenn, ich verstehe dich sehr gut. All zu oft habe ich mich in der Vergangenheit gefragt welche Sexualität ich denn nun habe.. bi? gay? Pan? Ich (weiblich) wusste dass ich andere Frauen anziehend und meist attraktiver fand. Dennoch hatte ich auch schon (zwar eher leicht, aber dennoch) Crushes auf Typen, war einige zeit mit einem in einer Beziehung (auch wenn ich da noch recht jung war und nicht weiß als wie ernst man diese Bezeichnen kann ..) und finde einige auch echt gut aussehen. Wenn ich jedoch in die Zukunft blicke sehe ich mich eher mit einer Frau, dennoch schließe ich nicht aus dass ich mich vll mal in einen Mann verliebe oder jemanden der sich nicht in die Genderbinarität einordnet.(Letzteres ziehe ich jedoch noch eher in Betracht als 2.eres, was mich zusätzlich verwirrte: Was heißt das denn nun für mich?) Zu dieser Zeit hab ich mich selbst als bi bezeichnet, war mir aber dennoch unsicher.

Irgendwann hab ich für much selbst gemerkt dass ich mich einfach nicht zu sehr labeln will, da Liebe, Gefühle und Sexualität viel zu komplex dafür sind. Ich definiere mich deshalb heut meist einfach als queer, [oder genauer auch pan mit einer stärkeren Neigung zum eigenen Geschlecht bzw zur Homosexualität] (Trotzdem kann ich mich auch recht gut mit den Begriffen Gay (mag den Begriff lesbisch einfach nicht, i'm sorry, nicht deswegen wundern xD) oder Bi identifizieren) Und ich sage nicht dass ich mich für immer so identifizieren werde, vll ändert es sich, vll änder ich mich.

So nun zurück zu dir: Du siehst an meiner Geschichte dass es erstmal total normal ist sich unsicher zu sein. Es geht immer noch um Gefühle und die lassen sich nunmal oft nich so einfach labeln wie manche Leute meinen wollen. Du sagst du warst mal mit einem Jungen in einer Beziehung. Dann ist das nunmal so. Wenn du dir jedoch überhaupt nicht vorstellen könntest mit einem wieder zusammen zu sein und generell keine wirklich attraktiv findest würde ich eher sagen du bist lesbisch, aber nur du selbst kannst entscheiden als was du dich bezeichnen.willst. Wenn es sich falsch anfühlt dich lesbisch zu nennen, und du dich mit bi wohler fühlst dann bezeichne dich so. Vll ist etwas "dazwischen" noch passender für dich (zb. homoflexible o.ä.). Es ist deine Sache und deine Entscheidung, aber letztendlich ist es nur ein Wort.

Labels gibt es viele, aber noch mehr arten zu empfinden, also mach dir keinen Stress. Früher oder später findest du raus was für dich "richtig" ist.

Es geht bei solchen Labels wie Bi oder Lesbisch größtenteils darum, dass du dich mit etwas bezeichnest, womit du dich eher wohlfühlst. Hier mal etwas weiter ausgeholt:

Um bi zu sein muss man die Geschlechter nicht gleich stark attraktiv finden. Z.B. kann man zu 80% auf Frauen stehen und zu 20% auf Männer und umgekehrt und man könnte wenn man will sich als bi bezeichnen. Man kann auch auf nicht-binäre Menschen und Männer stehen und sich als bi bezeichnen.

Es gibt zudem einen Unterschied zwischen sexuelle Attraktivität und romantischer Attraktivität. Sexuelle Attraktivität bedeutet einfach, dass man jemanden heiß findet und sich auch vorstellen könnte Sex mit dieser Person zu haben. Romantische Attraktivität bedeutet, dass man sich vorstellen könnte, mit der Person eine romantische Beziehung zu führen, aber nicht zwangsläufig Sex haben möchte. Es ist möglich, dass man sich sexuell zu Frauen mehr hingezogen fühlt und romantisch mehr zu Männern. Man könnte z.B. eine biromantische Lesbe sein, wenn man sich so bezeichnen möchte.

Auch ein Begriff, der vielleicht helfen könnte wäre: homoflexibel/heteroflexibel. Homoflexibel sind homosexuelle Menschen, die jedoch auch in seltenen Fällen doch auch ein anderes Geschlecht attraktiv finden können, heteroflexibel ist das gleiche nur mit Heteros. Man könnte es auch unter dem Bi-Spektrum sehen.

Aber wie schon gesagt: DU musst dich mit dem "Label" wohlfühlen.

Während solche Worte wie bi/lesbisch/schwul etc. für einige Menschen dazu führt, dass sie sich besser verstanden fühlen oder sich selbst besser verstehen ist das aber natürlich von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Andere fühlen sich von so etwas eher erdrückt und machen sich eher keinen Kopf, als was sie sich bezeichnen könnten.

Mein Rat ist es, einfach auszuprobieren, was dir lieber ist. Hetz dich nicht sondern lerne dich in Ruhe selbst kennen. Wenn du dich schon outen wollen würdest könntest du zum Beispiel einfach sagen, dass du dich zu Frauen hingezogen fühlst (und zu Männern evtl auch). Du packst das!

Ich selbst habe früher auch viel gezweifelt, stand aber eher zwischen bi und hetero und bin jetzt aber ziemlich mit mir ins Reine gekommen, dass ich bisexuell bin.

Ich wünsche dir jedenfalls alles Gute und wenn du noch Fragen hast frag einfach nach :D

Gruß,

CookieBug

Ist das denn wirklich so wichtig? Solltest du dich je wieder in einen Jungen verlieben, dann bist du wohl bi. Wenn nicht, dann nicht. Man kann vor der Pubertät feststellen, dass man lesbisch/bi ist oder erst hinterher. Ist doch auch völlig egal, es zu kategorisieren bringt eigentlich nichts. Wenn du dich verliebst, ist es doch egal, in welches Geschlecht.

(Und nein, du musst nicht mit beiden Geschlechtern zusammen gewesen sein, um zu wissen ob du lesbisch oder bi bist).

Was möchtest Du wissen?