Welche persönlichen Erfahrungen habt Ihr gemacht, oder davon gehört, eine thailändische Partnerin in Euer europäisches Heimatland zu holen....?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Die meisten Männer gehen die Sache entweder mit zu viel Idealismus oder einfach zu naiv an.

Das hängt damit zusammen, dass die Medien hier ein falsches Bild von Thailand vermitteln. Es ist ja so, dass fast niemand eine Thai auf "normalem" Weg kennen lernt. Fast immer geschieht das über soziale Netzwerke, spezielle Internetportale (zunehmend weniger), oder aber in den Bars von Pattaya und Phuket. Meistens ist letzteres der Fall.

Der Wunsch nach wirtschaftlicher Verbesserung steht tatsächlich oft im Vordergrund. 

Und hier muss man wissen, dass in der Regel beide Seiten die Situation im jeweils anderen Land falsch einschätzen.

Der Farang hat ein bestimmtes von RTL etc. vermitteltes Bild im Kopf, wonach die Bargirls sich für ihre vom Hungertod bedrohte Familie prostituieren müssen. Daher erwarten viele, dass die Thai ihm ewig dankbar ist, dafür dass er sie aus ihrer Holzhütte im Isan befreit hat.

Die Frau bekommt spätestens wenn sie die für eine Einladung nach Deutschland nötige Einkommensbescheinigung des Manns in der Hand hat mit, wie viel er verdient, hat aber keine Ahnung, was das Leben hier so kostet.

Sie hat also eine völlig falsche Vorstellung davon, wie viel Geld er für sie und ihre Familie aufbringen kann.

Die Erwartungen sind einfach zu groß. Da wird dann mal schnell ein neues Haus für die Familie gefordert. Und zwar nicht irgendeins (wozu hat man denn schließlich eine Tochter in Europa). Hinzu kommt Druck von den Kolleginnen in der Bar (sofern sie noch in Thailand ist).

Die Sprachbarriere ist häufig tatsächlich ein Problem. Meist sprechen die Thais ja kaum Englisch, da sie nur einige Jahre in der Schule waren. 

Die Folge ist, dass sie sich nur in Thai-Kreisen bewegen und oft kein Interesse an Deutschland und der deutschen Sprache haben.

Durch die Thais hier geraten sie schnell unter schlechten Einfluss. Ich halte mehr als die Hälfte der Thais hier für spielsüchtig. Glücksspiel ist in Thailand nicht ohne Grund streng verboten.

Hieraus und aus den übertriebenen finanziellen Erwartungen resultiert ein enormer Finanzbedarf. Meistens wird dann versucht, den 20. Massageladen in der Stadt zu eröffnen, was sich natürlich in den wenigsten Fällen rechnet.

Sehr oft kommt sie auf die Idee, das Geld wieder so zu verdienen, wie früher in Thailand. Geh einfach mal auf eine einschlägige Internetseite und gib als Suchbegriff "Thai" ein.

Dass die Suche nach dem "richtigen" Partner erst in Deutschland beginnt, kann im Übrigen auch sein.

Wer die Absicht hat, eine Thai zu heiraten, sollte sehr vorsichtig und ohne Illusionen und übergroße Erwartungen an die Sache herangehen. Auch sollte der Altersunterschied nicht zu groß sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ich würde den Schritt jederzeit wieder machen; bin seit gute 21 Jahren mit einer Thai verheiratet. Höhen und Tiefen gibt es wie überall. 

Jeder Anfang ist recht schwer aufgrund der verschiedenen Sprachen - u. Lebensmentalität. Wenn man bei jeder "Kleinigkeit" wegläuft kann man nichts erreichen.  Die Familie ist der Mittelpunkt dazu gehören auch meine Eltern. Dort wird sich auch gekümmert. 

Viele sagen dass man die Familie in Thailand mitheiratet, stimmt nicht - man unterstützt die Eltern; das ist aber ganz normal. Das würde jede Tochter auch im Inland machen. Die Geschwister sind für sich selbst verantwortlich.

In unserem Bekanntenkreis sind viele langjährige Ehen. Die Kinder lernen die deutsche Sprache recht schnell; schneller wie die Mutter. Kinder, die in Dland geboren werden, lernen die Thaisprache ganz automatisch von der Mutter. 

Die Problematik: die Herkunft mancher Frauen - viele Cliquenwirtschaft - häufiges Treffen  mit Essen Zocken regelmässig usw. Ein grosses Thema ist leider der Neid. Verdienst der Männer - Besitz

Manche suchen sich eben ihre Freunde anders dazu gehört auch meine Frau; Sie weiss was es heisst wie man Geld verdienen muss schon in Thailand und NEIN in keiner Bar. Wohnen ausserhalb von Touri-Orten. 

Kennengelernt habe ich Sie damals über einen Freund der auch mit einer Thai verheiratet war. Meine Frau hat keine Kinder. 

Der Kontakt meiner Frau beschränkt sich auf Telefonate oder gelegentliche Besuche der guten Freunde. Diese wohnen halt nicht ums Eck. Das funktioniert schon seit Jahren recht gut. Wir wohnen halt nicht in ein einer Grossstadt, eher im Ländlichen mit ca. 4300 Einwohner. 

Der Altersunterschied bei uns sind gerade mal 2 Jahre.

Dein Link ist Tot, die Seite ist selbst über der-Farang.com abrufbar. 

Eine Tragödie dass es ausgerechnet Thais waren ist unerheblich; man kann Sie mit Deutschen bzw. Italiener ersetzen. Laut Bericht hatte Sie einen neuen Freund - Vermeidbar nein eine Kurzschlussreaktion

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich kenne fast nur Männer, die später sehr unglücklich mit ihren Thaifrauen waren, einige davon haben sich scheiden lassen und würden jedem Mann davon abraten, sich wieder mit einer einzulassen, andere jedoch suchen sich danach wieder eine Thaifrau.
Was durchwegs alle sagten, dass sie sehr viel Geld für die Frauen und ihre Angehörigen ausgegeben hätten, sich ausgenützt fühlten. Zuerst die Deutschkurse, dann dass sie so viele Wünsche hatten, weil sie viel oder ständig einkaufen wollten, dann die Besuche in der Heimat, die finanzielle Unterstützung für Krankheiten von Familienmitgliedern,...
Die meisten dieser Thaifrauen hatten sich hier organisiert, sich treffen, vermitteln von Beziehungen und Heirat, ...
Mein perönlicher Eindruck: sie sind nicht besonders glücklich hier, aber wollen die Vorteile des Landes genießen, die Chancen auf ein besseres Leben und ihrer Kinder.
Aber das heißt noch lange nicht, dass es nicht vereinzelt auch andere Thaifrauen und Beziehungen gibt, die gut funktionieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von HallivanGallix
03.07.2016, 21:53

@ bikerin

Die meisten unglücklichen Ehen die ich kenne sind Deutsch/Deutsche Ehen.Das wird  vom Statischen Bundesamt indirekt  bestätigt .Die Scheidungsraten bei Deutsch/Deutschen Paaren liegen in D-land bei fast 50 %.Wer im Glashaus sitzt sollte also nicht mit Steinen werden.Auch bei gleichem kulturellen Hintergrund gehen also viele Beziehungen und Ehen in die Brüche. Scheidungskosten und Zahlungen an die geschiedenen deutschen Ehefrauen treiben auch in D-land viele Männer an den Rand des Existenzminimuns.Ich kann somit keinen Unterschied zwischen deutschen oder thäiländischen Ehepartnern erkennen.Nicht wirklich.

Wie viele Deutsch/Thailändische Ehen kennst Du , das Du den Rat erteilen kannst sich nicht auf eine Thailänderin als Partnerin einzulassen ??? Und woher kennst Du diese Paare ?

Ich persönlich kann hier nur vor deutschen Frauen warnen..... und dringend von einer Ehe abraten.

1
Kommentar von peterobm
04.07.2016, 00:56

das ist nur dein persönlicher Eindruck den ich nicht bestätigen kann. Wir haben recht viel Kontakt zu solchen Ehen da auch meine Frau eine Thai ist. 

1

Einen solchen "Import" halte ich für keine gute Idee - dafür habe ich schon zu viele solche Partnerschaften scheitern sehen. Webseiten und Vermittlungsagenturen, die damit werben, dass man auch via Internet bzw. Katalog/Kartei "die große Liebe" finden kann, schaffen es zwar entsprechende Vermittlungen abzuschließen - aber ob es wirklich die "echte, große Liebe" wird, ist dann eher ein seltener Glückstreffer. Die Duldsamkeit und größere Achtung vor dem Mann, der asiatischen Frauen oft anerzogen ist, sollte man nicht mit Liebe verwechseln... .

Viele der Asiatinnen, die sich auf solchen Portalen anbieten, suchen in erster Linie finanzielle Absicherung und nehmen dafür in Kauf die Heimat und ihr soziales Umfeld zu verlassen. Oft sind bereits Kinder vorhanden, die dann (erstmal) bei Verwandten unterkommen (aber trotzdem regelmäßige Besuche notwendig machen) und auch die Eltern erwarten finanzielle Unterstützung.

Es ist natürlich toll als Deutscher jenseits der 40, 50, 60 eine hübsche Frau zu haben, die teilweise nur halb so alt ist wie man selbst, einen anhimmelt und sich auch im Bett nicht ziert - aber das gibt es auch im Bordell, wo dann wenigstens die Grenzen und die Motive klar abgesteckt sind.

Ich habe (in diesem Fall philippinische) Frauen kennengelernt, die am Wochenende mit den Freundinnen loszogen, um endlich mal Männer ihrer eigenen Altersklasse zu vögeln, während der längst im Ruhestand befindliche Mann zuhause den gemeinsamen Nachwuchs hüten musste. So richtig glücklich mit ihrer Partnerschaft wirkten diese also nicht.... . Ich habe auch "Import-Frauen" kennengelernt, die über ihr Leben in Deutschland irgendwann so unglücklich waren, dass sie sich nach ein paar Jahren das Leben genommen haben.

Generationsübergreifende Partnerschaften können funktionieren, Sprachbarrieren kann man überwinden, anderen Kulturen kann man sich annähern, an ein anderes Klima kann man sich gewöhnen, ein soziales Umfeld kann man sich aufbauen, Freundschaften kann man schließen, Heimweh kann man verarbeiten - aber alles GLEICHZEITIG?

Seid nett aufeinander!

R. Fahren

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von HallivanGallix
03.07.2016, 22:30

Zitat "
Ich habe (in diesem Fall philippinische) Frauen kennengelernt, die am
Wochenende mit den Freundinnen loszogen, um endlich mal Männer ihrer
eigenen Altersklasse zu vögeln "

Ich habe deutsche Frauen/Männer kennengelernt die regelmäßig fremdvögeln und das obwohl ein moderater Altersunterschied  zwischen den Ehepaaren bzw.in den Beziehungen bestand.Und hier hilft auch wieder die Statistik und die eigene Lebenserfahrung und die beweist : Die Deutschen sind ein Volk von Fremdgehern und Fremdvögeln wird in D-land  als eine Art Volkssport betrieben.Fremdgehen ist also definitiv kein Alleinstellungsmerkmal von thäiländischen/phillipinischen Frauen/Männern. Leider wird gerne der Eindruck erweckt thäiländische/phillipinische Frauen/Männer gehen bedeutend mehr fremd als deutsche Frauen.Das ist selbstverständlich falsch.

Jede deutsche Prostituierte wird bestätigen , das ein großer Anteil Ihrer Kunden verheiratete  Männer sind , die sexuelle Abwechslung von Ihren alternden Ehefrauen suchen.Wenn die Deutschen also im Glashaus sitzen sollte bitte nicht mit Steinen auf Frauen aus anderen Kulturen geworfen werden.


0
Kommentar von peterobm
04.07.2016, 01:09

dafür habe ich schon zu viele solche Partnerschaften scheitern sehen. 

hast du viele solcher Ehepartner als deine Freunde, so dass du das auch beurteilen kannst? 

das kann ich gar nicht bestätigen; wir haben viele Freunde in der Konstellation da auch ich mit einer Thai verheiratet bin. 

es sind schon zig Deutsch-Deutsche Beziehungen gescheitert - man kann das nicht auf eine Thai reduzieren. Das kann jede X-beliebige Partnerin sein

Ein Freund von mir war nicht mal ein Jahr verheiratet, da hatte er eine andere Beziehung D-D, mein Bruder war gerade mal 9 Jahre verheiratet ebenfalls D-D

0

"Wollen die meißten Thaifrauen sich insbesondere wirtschaftlich verbessern und sich und ihre Kinder von im Stich gelassenen Thaivätern gut versorgt haben. Sind sie ein klein wenig dankbar oder kurzentschlossen schnell weg, sobald sie einen neuen reicheren und jüngeren neuen Mann finden?"

Wer so formuliert, sollte seine Finger von einer Beziehung mit einer Thai lassen.

Die Versorgung der Eltern obliegt in TH den Kindern, da es eben keine staatl. Sozialversicherungen für die Mehrheit der Thais gibt. Das eine Mutter zudem ihre eigenen Kinder gut versorgt wissen will, sollte aber auch in DE eigentlich selbstverständlich sein, sprich die Frau hat gar keinen Grund "dankbar" zu sein, bzw. wie soll denn so eine "Dankbarkeit" aussehen? Wer eine Thai heiraten will, muss damit leben, für die Eltern mit aufzukommen. Ich kenne auch keine Thai, welche nicht bereit wäre, hier in DE hart zu arbeiten um ebenfalls Ihren Beitrag zu leisten. Das Gegenteil ist doch oft der Fall. Viele dt. Ehemänner möchten nicht, dass die Frau arbeiten geht, sich dann aber gleichzeitig darüber beschweren, dass sie "ausgenutzt" werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich kann aus eigener Erfahrung berichten. Meine Frau und ich sind jetzt im siebten Jahr glücklich verheiratet. Es war von Anfang an klar, dass wir meine Schwiegereltern unterstützen werden, da das in der thailändischen Kultur so ist und ich damit auch kein Problem habe.

Die sprachlichen Hürden gibt es natürlich gerade am Anfang, aber da meine Frau für das Visum schon Deutschkenntnisse (A1) nachweisen musste und hier dann einen 6 monatigen weiterführenden Sprachkurs besuchte (B1) kommt sie mittlerweile hier gut zurecht. Außerdem lerne ich die thailändische Sprache, da wir des Öfteren auch dort sind und ich nicht ausschließlich auf Übersetzungen meiner Frau angewiesen sein möchte und es aus meiner Sicht auch wichtig ist sich mit der Familie, wenn auch nur sehr einfach; austauschen zu können.

Zum Thema Spielsucht von Thailändern. Ich habe auch schon oft davon gehört, aber ist jeder der hier Lotto regelmäßig spielt dann auch spielsüchtig?? Meine Frau und ich sind jedenfalls nicht spielsüchtig.

Mein Fazit ist, dass ich aus eigener Erfahrung sagen kann, dass eine Thai/Deutsche Ehe genauso gut oder schlecht laufen kann wie eine Deutsch/Deutsche Ehe. Im Freundeskreis kenne ich viele harmonisch verlaufende Thai/Deutsche Beziehungen. Das hat dann natürlich auch was mit Liebe, Respekt und Vertrauen zu tun.

Wenn allerdings der Deutsche Opa meint sich eine billige Sexgespielin und Putzfrau aus Thailand mitbringen zu können ist diese Ehe doch schon von Anfang an zum scheitern verurteilt. Das hat dann allerdings auch nichts damit zu tun, dass die Frau aus Thailand kommt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo bcj

Wir kennen uns hier bei Gf ja schon seit laengerem. Ich habe verfolgt, wie du von Pathaya nach Deutschland zurueckgekehrt bist.

Ich erzaehle dir mal meine Erfahrungen aus 2 Sichten: 1.) Deutscher Mann lernt eine Thai-Frau kennen, bleibt in Thailand und lebt mit ihr in Thailand zusammen. 2.) Deutscher Mann lernt eineThai-Frau kennnen und geht mit ihr nach Deutschland.

Zu 1.)

Die Beziehung ist von vorneherein mit grossen Problemen behaftet. Nach dem Sex-Rausch -  und die meissten Thai-Frauen sind eine Granate im Bett – stellt man fest, das es kaum Gemeinsamkeiten gibt. Er spricht ein wenig englisch, sie kaum. Wie soll man da zusammen finden?

Ich kenne hier einen Bayern, der spricht nur tiefes bayerisch und wunderte sich, dass er mit der recht netten Frau nicht kommunizieren konnte. Inzwischen ist sie abgehauen. Also das A und O ist die verbale Verstaendigung. Damit sind schon fast 90 % der erst eingegangen Beziehungen zum Scheitern verurteilt. Des weiteren spielt das Einkommen eine grosse Rolle.  Eine normale, junge thailaendische Frau hat keinerlei Altersabsicherung, keinen Rentenanspruch usw. Ihr Plus ist ihre jugendliche Schoenheit, ihre Anmut und ihre Liebenswuerdigkeit auf die besonders Farangs ansprechen.

Dabei spielt der Altersunterschied keine Rolle. Ein thailaendisches Maedchen vergibt sich nichts, wenn sie einen ueber 20 Jahren aelteren Mann - auch thai/thai – heiratet. Ganz im Vordergrund steht die Absicherung im Alter und auch die Absicherung der eigenen Eltern. Wenn sich der Mann zu diesen Grundwerten bekennt, wird sie ihn lieben ohne Ende. Aber das ist fuer mich ein ganz natuerliches Schutzbeduerfnis eines weiblichen Wesens. In der Natur wird der maennliche Partner ausgesucht, der das Ueberleben des Rudels garantiert, der Beste, der Staerkste. Ich habe hier zig Beziehungen erlebt, die auseinander gingen. Sowohl Farang/Thai als auch Thai/Thai. Wann immer der Mann fuer den Clan nicht mehr sorgen kann, sucht sie sich einen anderen.

Zu 2.)

Die Uebersiedlung nach Deutschland bedeutet zusaetzliche Probleme. Das Leben in Deutschland ist auch fuer eine Thai-Frau ein Kultur-Schock, Zwar finden sie es schoen, dass alles so geordnet zugeht, die Strassen perfekt sind und sich alle disziplinert verhalten. Dennoch erkennen sie recht schnell, die eisige Kaelte,  die von Person zu Person stattfindet. Kein liebenswertes Laecheln, kein laechelndes Verzeihen, wenn man mal was falsch gemacht hat. Ich habe bei meinen Besuchen in Deutschland mit meiner Thai-Frau zig deutsch/thai Paare kennengelernt. Ich habe dabei keine Thai-Frau kennengelernt, die von sich behauptete, sie sei gluecklich. Alle beneideten meine Frau, dass es bald wieder nach Thailand zurueck geht. Ich sage es mal so, alle hatten in ihrem Herzen Heimweh. Wenn dann noch evtl.

finanzielle Schwierigkeiten in Deutschland auftreten, fragt sich die Frau, weshalb bin ich in Deutschland. Wenn dann auch noch evtl. Probleme auftreten, die vorhandenen Eltern in Thailand zu unterstuetzen, sinkt die Liebe dieser Frau auf den Nullpunkt und sie hat nur einen Wunsch..Zurueck nach Thailand.

Insofern ist eine Beziehung deutsch/thai immer mit Problemen belastet. Ich bin ein Glueckspilz. Ich hatte vom ersten Tag an keine Verstaendigungsprobleme, wir beide sprechen perfekt englisch. Finanziell haben wir keine Probleme. Sie alleine hat einen Manager-Job und koennte die Familie ernaehren. Aber das ist eben der Ausnahmefall. Daher kann ich auch so frei berichten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?