Welche Aminosäure könnte das sein?

 - (Schule, Gesundheit und Medizin, Chemie)

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wichtig ist, dass alle Chromatogramme, also auch die Vergleichschromatogramme miteinander - und somit unter gleichen Bedingungen - durchgeführt werden.

Den Chromatogrammen nach zu urteilen glaube ich, dass die Auftragemengen zu groß bzw. das Laufmittel für die einzelnen Aminosäuren nicht optimal waren.

Ein guter Vergleich wäre auch, die zu untersuchende Aminosäure und die Vergleichsaminosäure an der gleichen Startstelle aufzutragen und die Chromatografie dann durchzuführen. Vor und nach dem Besprühen mit Ninhydrinlösung mit einer UV-Lampe auf Fluoreszens untersuchen.

Eine weitere Möglichkeit wäre das Aminosäuregemisch zweidimensional zu chromatorafieren; d.h. zuerst die Chromatografie mit dem Laufmittel 1 durch-zuführen, dann zu trocknen und das Chromatogramm um 90° zu drehen und in einem Laufmittel 2 noch einmal zu chromatografieren. Erst dann wird entwickelt.

Kommt es nicht eigentlich nur auf die Laufstrecke an? Kannst ja mal versuchen, die Strecken nachzumessen mit einem Lineal, ob dir das irgendwas bringt..

Es kommt nur darauf an, wie weit die Aminosöäure gelaufen ist.

Was sind aliphatische Aminosäuren?

Was sind aliphatische Aminosäuren?

Laut Wikipedia sind Aliphatische Kohlenwasserstoffe (griechisch ἄλειφαϝ aleiphar ‚fettig‘) die organische chemische Verbindungen, die aus Kohlenstoff und Wasserstoff zusammengesetzt und nicht aromatisch sind.

Ok nich aromatisch heißt, das es kein Ringsystem gibt. Minus Phenylalanin, Tryptophan, Tyrosin. Obwohl Histidin (mit NH) und Histidin keine aromatische Ringe besitzen und damit keine Aromaten sind, aber gehören zu den aliphatischen Aminosäuren irgenwie auch nicht nicht.

Die Aminosäuren enthalten aber Stickstoff (NH3) und Sauerstoff (COO). Also sie fallen nicht unter die Difinition aus der Wikipedia.

Schwefelhaltige Aminosäuren Cystein und Methionin enthalten Schwefel (der weder Kohlenstoff, noch Wasserstoff ist :) ), haben kein Ringsystem, und sind irgendwie nicht aliphatisch.

Aspartat, Glutamat, Asparagin und Glutamin enthalten zusätzliche NH2 und COO Gruppen, gehören aber auch nicht zu den apiphatischen Aminosäuren.

Ok, an dieser stelle kann man davon ausgehen, dass aliphatische Aminosäuren solche Aminosäuren sind, die die Unterscheidungsmerkmale von Aminosäuren (wie eine NH3-Gruppe und eine COO-gruppe) haben, und sonst nur Kohlenstoff und Wasserstoff haben.

ABER!!! Im Lehrbuch von Horn steht: "Strenggenommen ist Glycin nicht einmal eine aliphatische Aminosäure, da es eben keine Seitenkette besitzt.".

Ne, jetzt gebe ich wirklich auf =8()...

Danke im Voraus für ihre Hilfe!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?