Weißwein ohne Geschmacksangabe auf dem Etikett...

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo,

wie schon geschrieben, schreibt weder das deutsche, noch das europäische Weingesetz vor, das man die Ausbauart auf das Etikett schreiben muss. Wenn man es drauf schreiben möchte, dann müssen die Vorgaben eingehalten werden. Aber halbtrocken kann in einzelnen Gebieten unterschiedlich gewertet werden.

und damit kommen wir auch schon zu der Frage, warum der Zuckergehalt nicht auf dem Etikett steht. Wer kann denn schon etwas mit dem Zuckergehalt etwas anfangen. Geschmacklich hat das sehr unterschiedliche Auswirkungen. Ein Riesling mit 9 gr. Restzucker schmeckt anders Süß/ trocken als ein Silvaner. Das Zusammenspiel zwischen Süße und Säure ist hier ungemein wichtig.

Was sich aber eingebürgert hat: Bei deutschem Wein steht es drauf, wenn es ein trockener Wein ist. Wenn nichts drauf steht, ist er fast immer halbtrocken/ lieblich. Bei ausländischem Wein steht es drauf, wenn es ein süßer Wein ist. Wenn nichts drauf steht, ist er fast immer trocken.

Also auf dem Etikett steht schon drauf ob ein Wein trocken, halbtrocken oder lieblich ist. Die Flaschenform gibt darüber keine Auskunft.

Für teure Weine gibt es öfter mal ein Begleitblatt, da wird beschrieben wie der Wein aussieht, wie der schmeckt, zu was er passt usw. Da steht auch der Zuckergehalt drauf.

allerdings nicht bei Billigprodukten aus dem Supermarkt.

Wie bereits andere Antworter geschrieben haben, muss bei deutschem Wein kein Hinweis über den Ausbau stehen.

1
@kgsbus

über den Ausbau??

es steht aber schon drauf wie er ist: trocken halbtrocken oder lieblich.

0
@Nordseefan

es muss nicht drauf stehen, ob ein Wein trocken, halbtrocken oder lieblich ausgebaut ist. Das meint er mit Ausbau.

0

Hallo die Angabe der Geschmacksrichtung ist eine optionale Angabe auf dem Etikett. In Deutschland ist es gebräuchlich "trocken" und "halbtrocken" / "feinherb" zu erwähnen, steht nichts auf dem Etikett kann davon ausgegangen werden, dass der Wein lieblich ist. So ist es üblich, was jedoch nihct so sein muss. Es gibt auch Weingüter die nur trockene Wein ekeltern, was wohl jeder wissen "muss" und die auch nichts aufs Etikett schreiben. Im Ausland hingegen ist es üblich, dass "halbtrocken" und "lieblich" drauf steht, steht nichts darauf, geht man davon aus, dass der Wein trocken ist. Im LEH gab es mal eine INitiative dies auch farblich durch die Schrumpfkapsen kenntlich zu machen, dabei war gelb trocken, und rot lieblich. Weder an der Rebsorte, der Flaschenforfm oder Qualitätsstufe ist sicher auszumachen, wie ein Wein ausgebaut ist. Frage wenn du Zweifel hast, doch deinen Gastgeber, woher er die INformation hat. LG Mel

Was möchtest Du wissen?