Was tun gegen weiße Maden in der Mülltonne?

13 Antworten

Gut gewirkt hat bei meiner Mülltonne ein sehr einfaches, ungiftiges, umweltverträgliches Mittel. Habe meine aus der Blattlausbekämpfung gewonnene Erfahrung auf die Mülltonne übertragen: Eine Lösung von Spülmittel in Wasser (ca. 5% Spülmittel) in eine Sprühflasche (gibt es in jedem Gartenmarkt, aber eine ausgediente Flasche vom Glasflächenreiniger tut's auch) geben und die Plagegeister in der Tonne großflächig einsprühen. Wenn man's ganz gut machen will, kann man noch einen Schluck Spiritus in die Brühe dazugeben, dann sind die Biester nach ein paar Stunden ganz eingetrocknet. Das ist giftfrei, geruchlos und richtet keinen Schaden an.

Ich hatte das Problem gestern auch. War so eklig. Hab jede Menge gelesen, wie "kochendes Wasser" und dergleichen. Ich möchte aber kein kochendes Wasser in meine Mülltonne gießen, ist ja etwas unpraktisch, oder? Ich habe den Befall innerhalb eines Tages mit folgender "Kombinationstherapie" bekämpft. ergebnis: Keine einzige Made mehr on board :) 1: Maden großzügig mit einem Desinfektionsmittel aus der Küchenwelt auf Alkoholbasis eingesprüht (Gibt es z.B. bei Metro, 1 Liter ca. 10 EUR, hab ich eh immer auf Vorat bei mir) Ergebnis: Madenpopulation wurde um ca. 70 % dezimiert innerhalb von 8 Stunden (konnte das Ergebnis erst nach der Arbeit kontrollieren. 2: Verbliebene Maden mit Hexa-Vetyl-Puder (einfach mal googeln, kosten ca. 6 EUR) eingestäubt. Arbeitet auf pflanzlicher Basis. Die sofort einsetzenden Madenzuckungen ließen mich Gutes ahnen.

Nachkontrolle am nächsten Morgen: Pobulation Maden: NULL

Sidolin Streifenfrei. Auf die Viecherli sprühen, macht Ihnen den Garaus. Ist Seifenwasser mit Alkohol. Zum Fensterputzen taugt es sowieso nix....

Ich würde entweder eine Lösung aus Essigessenz ansetzen und die Tonne einsprühen. Man kann beispielsweise eine Sprühflsche mit Zerstäuber verwenden und die Tonne großzügig einsprühen.

Am besten eine Weile geschlossen halten, wenn möglich in der Sonne.

Es gibt natürlich auch chemische Mittel im Gartenfachhandel zu kaufen, aber meistens klappt es mit der Essigessenz sehr gut.

Um zukünftig solche Madeninvasionen zu vermeiden, kannst Du den Biomüll in fest verschlossenen Mülltüten entsorgen. Allerdings weiß ich nicht, inwieweit man das Biomüll machen darf.

Die Maden kommen meistens von Fleischabfällen, bei Gemüse ist mir das bisher noch nicht aufgefallen.

Klingt als hätte die Tonne einen sonnigen warmen Platz, und als wäre Fleisch, oder ähnliches in der Tonne gelandet - ideale Bedingungen für Fliegenlarven!

Um sie jetzt erstmal loszuwerden würde ich Essigreiniger (Klorix soll ja leider nicht soooo umweltfreundlich sein) in die Tonne kippen und sie fest zu machen - die Dämpfe dürften einiges erledigen. Das was beim Entleeren der Tonne nicht rausgeht, am Besten vielleicht mitm Dampfreiniger o.ä. "entsorgen", und zukünftig alles feinsäuberlich in Mülltüten verpacken, was Du rein schmeißte - gerade Lebensmittel...

Was möchtest Du wissen?