Was steht in der Bibel über das Schächten?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Aus:

http://www.bibelstudien.at/bibelfragen/fragen_antworten/90/Ist-das-grausame-Schaechten-von-Tieren-bei-Juden-und-Moslems-ein-Gebot-Gottes/

"Verschiedene Bibeltexte zeigen, dass Gott den Genuss von Blut verbietet (z. B. 5 Mo 12,23-25; 3 Mo 17,11-14; Apg 15,20). Deshalb sollten die Tiere ausbluten, ehe ihr Fleisch gegessen werden konnte. Gott gab jedoch keine Anweisungen, wie die Tiere geschlachtet werden sollten. Das Wort „Schächten" steht also nur für die Schlachtmethode, die ein Ausbluten des Tieres gewährleistet.

Dieses Ausbluten der geschlachteten Tiere gehörte zu den Gesundheitsvorschriften der Bibel. Gerade in Ländern mit heißem Klima ist Blut der ideale Nährboden für Krankheitskeime und Fäulniserreger. Ausgeblutetes Fleisch ist daher länger haltbar und enthält außerdem weniger Schadstoffe, die im Blutkreislauf des Tieres vorhanden sind (z. B. Harnstoffe oder Stresshormone vom Schlachtvorgang, die auch die Psyche des Menschen beeinflussen und aggressiv machen können). Deswegen lässt man heute noch Tiere ausbluten - auch bei anderen Schlachtmethoden als dem Schächten.

Die zweite Begründung für das Verbot des Blutgenusses ist theologischer Natur: Gott kann allein Leben geben. Schon immer glaubten Menschen jedoch, dass Blut Lebenskraft gibt. Aus Erfahrung wussten sie, dass ein verblutendes Lebewesen stirbt. Deshalb hofften sie, neue Lebenskraft zu erhalten, wenn sie Blut trinken würden. Diesen heidnischen Brauch sollten die Israeliten und später die Christen nicht übernehmen. Aus diesen Gründen versuchen Juden und Moslems mit den alten Schlachtmethoden auch heute noch ein Fleisch zu gewinnen, das gut ausgeblutet ist. Dafür sollte man sie nicht verurteilen."

Danke für den Stern!

0

>„Mit einem makellos scharfen Schlachtmesser schneidet der eigens dafür ausgebildete und unter der Aufsicht des Rabbinats stehende Schächter . . . mit einem einzigen Schnitt Speise- und Luftröhre sowie Halsschlagader durch, was ein schnelles Ausbluten des Tieres bewirkt. Durch einen Nervenschock und die plötzliche Stockung der Blutzufuhr zum Gehirn wird das Tier sofort bewußtlos.

Tierärztliche Experten sagen, das Schächten sei eine der ,humansten‘ Formen des Schlachtens. Auch vor dem Schlachten darf das Tier nicht brutal behandelt, nicht verletzt werden, weil es sonst . . . rituell unrein würde.“

Diese Art des Schlachtens mag tatsächlich schmerzfrei sein. In der Bibel wird jedoch nicht gesagt, wie Tiere geschlachtet werden sollten, sondern es wird lediglich die Auflage gemacht, daß das Blut ausfließen und mit Erde bedeckt werden sollte (3. Mose 17:13). Christen, für die gemäß Apostelgeschichte 15:29 das von Gott angeordnete Blutverbot noch Gültigkeit hat, brauchen somit auf keine Methoden, die auf der rabbinischen Tradition beruhen, zurückzugreifen, um richtig ausgeblutetes Fleisch zu erhalten.<

(Quelle: „Erwachet“ 85, 22.06., S. 30)

LG ...

Eigentlich ist ein Verbot des Schächtens nicht nachvollziehbar, denn was ist das jagdliche Töten anderes als eine Art schächten? Hat ein Reh oder Hirsch weniger Anspruch auf ein "humanes" Töten, als ein Rind oder Schaf?

Was möchtest Du wissen?