Was passiert eigentlich mit Briefen, die ohne Absender verschickt werden?

14 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Natürlich werden solche Briefe nicht einfach vernichtet. Der Empfänger hat dann Strafporto zu entrichten. Wenn der Empfänger das Strafporto nicht entrichten will, geht der Brief zurück an den Absender. Steht der Absender nicht auf dem Briefumschlag, geht der Brief zu einer besonderen Stelle der Post. Diese öffnet dann den Brief um den Absender feststellen zu können. Geht aus dem Inhalt des Briefes nicht hervor, wer den Brief abgeschickt hat, wird er dann wohl vernichtet.

Die Briefe werden einige Monate aufbewahrt um abzuwarten, ob eine Nachforschung eingeht, ist dies nicht der Fall, werden sie vernichtet.

0

Unterfrankierte Sendungen werden an den Absender zurückgegeben. Fehlt die Absenderangabe werden sie dem Adressaten zugestellt - mit Strafporto. Zahlt der Adressat nicht, versucht man, den Absender zu ermitteln, indem die Post geöffnet wird. Dafür sind extra Stellen bei der Post besetzt worden. Alles ganz intern und mit Schweigepflicht versehen.

Du kannst als Empfänger die Annahme solcher Briefe verweigern und musst dann natürlich auch nicht zahlen. Ich denke, die werden dann entweder weggeschmissen oder geöffnet und vllt. dem Inhalt zu entnehmen, wer der Absender ist (damit der dann zahlen kann).

Die werden ebenso befördert wie solche m i t einem Absender ! Der Empfänger entscheidet , ob er den Brief annimmt und das Porto bezahlen will.

Briefe, die ohne Absenderangabe verschickt werden gehen ganz normal dem Empfänger zu, denn wichtig ist ja zunächst nur die Adresse des Empfängers. - Ist dieser allerdings nicht erreichbar (verzogen, oder die Adresse falsch), wird der Brief entsorgt und weggeworfen.

Ist die Frankatur nicht ausreichend, muss, im Falle, dass der Empfänger erreichbar ist, dieser das "Nachporto" entrichten, wenn er den Brief haben will. - Er kann die Annahme auch verweigern, dann wird der Brief ebenfalls weggeworfen.

Was möchtest Du wissen?