Was ist schwieriger zu bedienen, eine Straßenbahn oder ein Zug?

6 Antworten

Ich weiß gar nicht, ob eines "schwieriger" ist als das andere - es ist nur "anders":

Als Busfahrer muss man sich den Verkehrsraum mit vielen anderen Leuten teilen, von denen gefühlt 80% keine "Profis" sind, und davon noch mal die Hälfte Voll-Deppen ;-). Daher kommen m. E. "unvorhergesehene Situationen" beim Bus viel häufiger vor als beim Zug, um nicht zu sagen, beim Bus ist das Unvorhersehbare der "Normalzustand".

Wenn ich mit dem Bus z. B. an eine Stelle komme, wo irgendwer dämlich am Straßenrand geparkt hat (am "Schienenrand" parkt normalerweise keiner), muss ich versuchen, mich daran vorbei zu schlängeln, notfalls rangieren. Und wenn's gar nicht passt, fahre ich rückwärts raus und suche mir selber eine Umleitung. Sollte mal beim Zug mal etwas im Weg sein (es kann ja z. B. ein Baum umfallen und auf oder an den Schienen liegen),so kann der Lokführer nur entschieden: Durchfahren oder nicht - er kann nicht rangieren und ein paar Zentimeter nach rechts oder links ausweichen. Und wenn's nicht passt, dann kann er nur stehenbleiben und warten, bis der technische Dienst das Hindernis beseitigt hat oder ihm die Dienstleitung die Anweisung gibt, zur nächsten Weiche zurück zu setzen und einen Umweg zu fahren, den die Dienstleitung vorgibt.

Der Lokführer muss nicht lenken, er fährt "nur geradeaus". Wenn man das so sieht, könnte man sagen, dass Busfahren "schwieriger" ist. Aber durch die i. d. R. höheren Geschwindigkeiten der Bahn sind die Reaktionszeiten viel kürzer und wegen der höheren Personenzahl - die Folgen eines Zugunfalls sind im Allgemeinen viel schwerer als bei einem Busunfall - ist die Verantwortung erheblich größer. Insofern ist der Job als Lokführer wahrscheinlich "schwieriger" (oder anstrengender), weil die notwendige Konzentration noch viel höher ist.

Die Straßenbahn hat von beidem etwas: Einerseits hat sie ebenfalls (wie der Bus) mit den Deppen auf der Straße zu tun, die z. B. meinen, direkt neben den StraBa-Schienen wäre doch ein toller Parkplatz, oder die der Bahn die Vorfahrt nehmen. Andererseits kann sie auch nicht ausweichen, da gibt's im Problemfall auch nur die Option Stehenbleiben. Sie hat aber i. d. R. auch nicht die hohen Geschwindigkeiten des Zuges.


Dass Piloten während des Fluges "Däumchen drehen", wie Karl37 meint, halte ich übrigens für etwas daneben: Sicherlich macht der Autopilot eine ganze Menge, zumindest solange alles "normal" verläuft. Der Pilot muss aber eben ständig im Auge haben, ob alles "normal" ist und ggf. sofort eingreifen, sobald etwas Unvorhergesehenes eintritt. Z. B. kann ja auch die Flugsicherung mal einen Fehler machen und zwei Jets auf die gleiche Höhe setzen - den Zusammenstoß kann dann nur den aufmerksame Pilot verhindern, keine Technik ...

Ich bin mir  nicht sicher ob man hier einen Schwierigkeitsgrad festmachen kann.

Der Busfahrer besitzt keine Assistenten, die ihm das Lenken erleichtern. Er muss ständig hochkonzentriert sein, denn er hat sich immer der Situation anzupassen auch wenn es unangenehme andere Verkehrsteilnehmer gibt.

Der Zugführer fährt auf Schienen, er besitzt also nur eine Dimension, geradeaus mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten. Der Fahrweg wird von außenstehenden Controller freigeschaltet. Der Zuge wird automatisch gestoppt, sofern ein Schild übersehen wird. Diese Restverantwortung könnte man sehr leicht durch einen Autopilot ersetzen. Der Zugführer ist ersetzbar.

Das Gleiche gilt für die Schwebebahn.

Der Flugzeugpilot bekommt jede Bewegung auf dem Boden durch den Controller vorgeschrieben. Den Start und Landung ist manuell durchzuführen, dann aber geschieht alles vollautomatisch durch den Autopiloten. Jetzt könnte der Pilot und der Copilot "Däumchen drehen" auf den langen Flug über den Ozean.

Ich persönlich halte das Anlegemanöver eines Ozeanriesen für das Schwierigste, dann die Landung eines Flugzeug (hier spielt die Größe weniger eine Rolle).

Dann den Busfahrer und schlussendlich die Führer schienengebundener Fahrzeuge

Straba ist einfach,  Bus geht so, Zug ist anspruchsvoll. Dann kommt im Schwierigkeitsgrad sowas wie Abitur,  Studium und viel später  der Pilotenschein. 

kann man mit einem db Ticket auch Bus/Straßenbahn fahren Würde mit dem Zug bis Oberhausen Hbf fahren und dann in den Bus/Straßenbahn bis zum Einkaufszentrum?

...zur Frage

Darf man mit Kopfhörern in Straßenbahn oder Bus oder Zug fahren?

Gibt es ein Gesetz wo es verboten ist mit Kopfhörern zu fahren (in der S-Bahn oder Zug, oder der Straßenbahn oder dem Bus)

Was passiert, wenn man wichtige Durchsagen nicht mitbekommt, oder wenn man eine Fahrscheinkontrolle nicht bemerkt (z.B. weil man gerade Musik hört und die Augen geschlossen hat)

...zur Frage

Womit kann ich fahren, wenn ich eine Monatskarte habe?

Ich habe eine Monatskarte Preisstufe 4 und meine frage ist mit was kann ich fahren? Nur mit Bus oder auch mit Zug/Straßenbahn?

Bitte meldet euch dringend! Ein THANK YOU voraus :)))

...zur Frage

Suche Simulator für Mac! Zug,Bus,Flugzeug,Tower,U-Bahn.

Hallo

Hat mir jemanden einen Tipp was es so für Simulatoren gibt für die oben genannten Themen?

Wenn möglich keine Freeware! Betriebsystem= MAC

Danke

...zur Frage

wie komme ich vom wiener westbahnhof am besten zur SCS(shopping city süd)?

Meine Freundin und ich fahren morgen nach wien und würden gern in die SCS shoppen gehen. Wir wissen, dass wir mit der Linie U6 richtung siebenhirten müssen. Aber wo müssen wir aussteigen und wie geht es dann weiter? Bitte helft uns es ist sehr dringend.

...zur Frage

Versehendlich schwarz gefahren, falscher Nachname. Was machen?

Hallo,

Mir ist leider heute was passiert...

Auf jeden fall ich musste heute mit dem zug in eine andere Stadt und dann halt mit der Straßenbahn einen anderen Stadtteil. Jedenfalls hatte ich ein ticket und habe das gezeigt und angeblich war des da nicht gültig weil da bis Stadtmitte stand (ich fahre selten öffentliche Verkehrsmittel). Aufjedenfall habe ich statt mein Ausweis meinen alten führerschein gezeigt, hatte auch kein Ausweis dabei. Jedenfalls haben mein mann und ich geheiratet vor 2 jahren und ich habe mir halt keinen neuen führerschein machen lassen weil ich sowieso kein Roller habe (war ein roller führerschein). Und auf meinem alten führerschein steht mein "Alter" Nachname ich habe aber seit 2 jahren den namen von meinem mann. Die haben also meinen vornamen und adresse und halt falschen Nachnamen. Ich frage mich ob die mich wohl finden können wenn sie meinen Familiennamen nicht haben? Ich muss leider 60€ zahlen weil angeblich ungültiges Ticket. Aber auf der rechnung steht ja nicht mein nachname. Die kontrolle Frau hat mir schon mit polizei gedroht weil ich kein Ausweis hatte. Was soll ich jetzt machen? Habe keine Lust 60€ weg zu schmeißen... Wir wohnen in einem 8 familen haus also die würden doch bestimmt nicht rausfinden wer ich bin oder?

DiMama

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?