Was ist eine Regenwasser-Sickergrube und weshalb macht man die in den Garten trotz Abwasser- und Regenwasserschacht?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Für die Klärwerke ist eigentlich alles "Fremdwasser". tz tz tz

Revision = latein, re = zurück, videre = sehen (auch Vision) .............................  Bei später verdeckten Bauteilen, wie hier z.B. die unterirdischen Kanäle, werden Bauteile eingebracht, die z.B. eine Kamerabefahrung oder Durchspülung Deines Kanalsystems auf Deinem Grundstück  oder  das Stück vom Revisionsschacht bis zum öffentlichen Kanal ermöglichen.

Glaub mir, wenn die Pampers bei Dir im Kanal unter der Bodenplatte festsitzt oder Wurzeln eingewachsen sind, willst Du die Kosten nicht bezahlen, die anfallen, wenn man die Befahrung und Herauslösung vom Kanaldeckel in 60m Entfernung macht. 

Die Versicherung von Regenwasser auf eigenem Gelände reduziert die Wassermenge in den öffentlichen Klärwerken = dort Kostenreduzierung = Gebührenreduzierung für alle (bzw. keine Erhöhung). ...... Zweitens werden so die Hochwasserspitzen zu sehr regenreichen Zeiten oder während der Schneeschmelze gebrochen. Was auf Deinem Grundstück versickert, kommt nicht in den großen Städten, wie Köln, Hamburg, Dresden, etc als Hochwasser an. ...... Drittens: mit Abführen des Regenwassers aus dem natürlichen Kreislauf nimmst Du Deinem eigenen Gelände und dem drumherum Grundwasser, Du musst Deine tiefwurzelnden Pflanzen öfters giessen.  ....... Tipp: schalte eine Zisterne vor die Versickerung und nutze sie zur Gartenbewässerung, der Überlauf kann dann versickern.

Detail musst Du mit der zuständigen Behörde klären, da - wie schon andere Schreiber hier erwähnt haben - dieses Thema in den Kommunen unterschiedlich behandelt wird.

Viel Glück.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gewöhnlich werden Abwässer im Gemischt- oder Trennsystem in die städtische Kanalisation eingeleitet. Zu Revisionszwecken sind auf dem eigenen Grundstück in der Regel Haltungen vorzusehen, also senkrechte Schächte.

Sickergruben leiten ausschließlich Oberflächenwasser(Dachwasser) ein, was dann eben einfach versickert.

Die Genehmigungslage ist kommunal oder auf Länderebene sehr unterschiedlich und nicht pauschal zu beantworten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von AllRoundBoy
24.04.2016, 15:42

Erst einmal danke für deine Antwort. Also MUSS ich das sogar beim Neubau machen?? Was sind Revisionszwecke? Überschwemmung?

Ps. Man hat doch einen Regenwasserschacht warum dann noch ne Sickergrube? MUSS ich das machen? Stadt

0

Man stellt fest, dass die vorhandenen Kanäle mit den Neubaugebieten überfordert sind. Deshalb bietet man an, das Regenwasser auf dem Grundstück versickern zu lassen oder es in ein Rückhaltebecken zu leiten oder es mit Rigolen zeitversetzt, bzw. mit geringerem Ablauf, erst dem Regen- oder Mischwasserkanal zuzuführen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von AllRoundBoy
24.04.2016, 17:29

1.)Ich dachte eher ist es so das die Klärwerke mit de Fremdwasserüberschuss nicht klar kommen und deswegen man nun in seinem Garten eine Sickergrube bei Neubau anlegen sollte oder besser MUSS.

2.) Muss ich denn nun eine Sickergrube machen oder reicht es einen Regenwasserschacht zu haben

3.) Wenn es ein Mischwasserkanal ist, dann kann ich sogesehen mein Regenwasser und Abwasser in einen Schacht leiten oder?

4.) Jetzt mal ne dumme Frage warum gibt es diese Schächte eigentlich? Reicht es nicht direkt das Rohr vom Haus direkt zum Rohr von der Straße anzubringe? warum ein Schacht?

5.) Muss ich bei einem Neubau auch an eine Rückstausicherung denken?

6.) Entstehen Mehrkosten für mich wenn ich mein Regenwasser öffentlich ableite? Machen daher einige eine Sickergrube?

0

Was möchtest Du wissen?