Bei solchen Regierungsaufträgen verdienen eine ganze Menge Leute einen Haufen Geld... ;-)

...zur Antwort

Nachbarhaus an unser Haus gebaut, nach Verkauf oder bauliche Veränderung Genehmigung erforderlich?

Hallo zusammen, hat evtl. Jemand von euch mit folgender Sachlage oder einer ähnlichen Erfahrung?

Meine Frau und ich haben vor 2 Jahren ein Mehrfamilienhaus erworben, direkt an unser Haus ist an einer Seite ein kleines ganz altes Haus direkt an unser Haus ran gebaut worden so ca. 1900 oder später, evtl. Wurde auch unser Haus damals daran gebaut. Jedenfalls steht das kleine Haus auf einem ca. 150-200 Quadratmeter Grundstück und ist ziemlich runter gekommen. Jetzt steht das Haus zum Verkauf. Nun mein Frage, im Falle eines Abriss und Neubau ist der neue Besitzer verpflichtet sich eine Genehmigung von mir einzuholen wenn er sein neues Haus direkt an unsers bauen möchte oder ähnliches? Was habe ich sonst für rechte wenn der neue Besitzer, große bauliche Veränderungen vor hat am Haus was an unserm ist?
Ich möchte nämlich nicht dass das Haus an unsers direkt dran ist!
Ich habe nämlich bereits im Haus ein nassen Fleck an der Wand was von ihm kommen muss da von uns dort absolut nichts an Leitungen lang geht. Bevor noch andere Probleme Entstehen oder weitere hinzukommen, würde ich gern dem neuen Besitzer keine Erlaubnis dafür erteilen. Das Problem mit der feuchten Stelle wurde mit dem aktuellen Besitzer besprochen aber ohne wirkliches Ergebnis, der letzte stand war, sollte der Fleck Größer oder schlimmer werden, würde ich ein Gutachter hin zu ziehen, da er selbst ja kein Schaden findet bei sich.
Über hilfreiche Antwort wäre ich sehr dankbar!

...zur Frage

Für die alte "Hütte" gilt Bestandschutz. Wenn er nun abreisst und neu baut, dann braucht er in der Regel deine Unterschrift, weil der neue Bau neuen Regeln unterliegt, es sei denn, der Bebauungsplan verpflichtet zum Anbau.

Was hast du gegen einen neuen Anbau? Der nasse Fleck wird dann garantiert verschwinden und zumindest die angebaute Seite ist dann auch noch wärmegedämmt!

...zur Antwort

Du schreibst es ja selber: Backsteinhaus

Der Begriff Backsteine ist zwar geläufig, dürfte aber nicht ganz korrekt sein, nur Tonprodukte wurden gebrannt (gebacken). Aber dennoch, diese "Backsteine" sind recht stabil und halten einen Boxsack aus, vorausgesetzt, man wählt die Dübel entsprechend lang und dick, da ständig Erschütterungen auf sie einwirken.

...zur Antwort

Was verpackt ist, ist ok.

...zur Antwort

Auf normale Raumtemperatur achten und regelmäßig und richtig lüften.

Lange verschieben würde ich das nicht. Die Schimmelsporen sind im ganzen Raum in erhöhter Konzentration und die atmet man ständig ein. Kannst du denn kein Spiritus drauf sprühen?

...zur Antwort

Den Bauantrag kann nur jemand machen, der auch bauvorlageberechtigt ist. Das bist du nicht.

Verschweigen ist immer schlecht. Mit dem Bauamt die Sachen offen bereden, die helfen da gerne.

...zur Antwort

Ich würde Neoporplatten nehmen, wenn schon Innendämmung. Aber egal was für eine Dämmung, bei einer Innendämmung würde ich auf garkeinen Fall auf eine Wohnraumlüftung verzichten.

...zur Antwort

Den Schimmel kann man mit Spiritus entfernen, den Geruch mit einem Ozongenerator.

...zur Antwort

Bevor man darüber diskutiert, sag mir erst einmal wieviele Millionen du hierfür auszugeben bereit bist. Vielleicht hat sich die Sache dann ja schon erledigt...

...zur Antwort

Das Heiz- und Lüftungsverhalten stimmt nicht. Ohne das, kann die zu hohe Luftfeuchtigkeit nicht vermieden werden - und der Schimmel folglich dann auch nicht.

...zur Antwort

So tun als wüßte man von nix ist immer schlecht. Die Sachbearbeiter fahren von Zeit zu Zeit durch ihr Gebiet, die sind auch nicht blöd.

Alles was nicht genehmigt ist, würde ich per Bauantrag darstellen. Ich bin zwar aus dem Saarland, aber in Ulm habe ich auch mal einen Bauantrag eingereicht und mit denen kann man noch reden. Desweiteren hat man dort nur eine Abstandsfläche von 2,50 m zur Nachbargrenze und nicht 3,00 m.

GANZ offen mit den Leuten dort reden und dann helfen die auch.

...zur Antwort

Wenn der Schimmel soweit entfernt wurde und die Bedingungen nicht noch einmal "günstig" sind für Schimmel, dann sollte nichts mehr passieren.

...zur Antwort

Die meisten Leute wären dankbar für einen solchen Wert.

Warte bis zum Sommer, dann steigt die Luftfeuchtigkeit von ganz alleine.

...zur Antwort

Schimmel in der Wohnung Vermieter weigert sich zu handeln?

Hallo zusammen,

meine Frau und ich Wohnen mit unserem 5 Monaten alten Sohn in einer 3 ZKB.

(nachfolgend werde ich eine Wohnungsskizze anfügen auf die ich beziehe)

Der Winter 2017 war unser erster Winter in der Wohnung. Wir hatten auf einmal rechts in der Ecke im Kinderzimmer und am Fenster im Wohnzimmer Schimmel. Im Kinderzimmer Schwarz/Gelb und im Wohnzimmer Rötlich. Der Vermieter vetröstste uns damit, dass wir einfach mehr lüften sollen und den Schimmel mit essig entfernen sollen. Mit diesen Mitteln haben wir uns durch den Winter gehangelt.
Ein Jahr später, nun mit Kind, stehen wir vor der Problematik, dass wir trotz intensivem Lüften und Heizen ( 2x am Tag lüften, wenn geduscht / gekocht wird öfter und ordentlichem Heizen) diesen Winter sogar an noch mehr Stellen noch stärkeren Schimmel haben.
Nun zu den Aspekten der Wohnung und des Vermieters. Wir wohnen im 2OG direkt unter dem Dachboden der zum aufhängen von Wäsche von allen Mietern genutzt wird. Die Wände an denen sich der Schimmel befindet sich Außenwände. Die Mietswohnung ist kein Altbau, aber doch schon ziemlich in die Jahre gekommen. Beim Einzug August 2017 wurde die Wohnung frisch renoviert und die Nachtspeicheröfen durch Gasetagenheizungen getauscht. Die Vormieter hatten laut Vermieter keinen Schimmel. Der Vermieter hat die Wohnung als Eigentumswohnung irgend wann mal gekauft. Das Haus ansich gehört einer Firma namens Vonovia. Der Vermieter gibt zu, dass dieser Erker im Wohnzimmer Kälte-technisch ein massives Manko ist aber er daran halt nichts machen kann. An der der stelle rechts im Kinderzimmer sagt er, da wäre eine bauliche Kältebrücke wo er aber auch nichts drann machen könne.
Wir haben ihn damin konfrontiert und er meinte wir sollen mehr lüften und mehr heizen und den Schimmel mit essig weg machen. Wenns uns das nicht passt sollen wir uns eine andere Wohnung suchen. Laut ihm könnten wir auch klagen aber das würde nichts bringen.
Kann uns jemand helfen?

Ps: rötlicher Schimmel ist am Wohnzimmer Fenster

...zur Frage

Also zumindest auf Bild 2 und 3 kann ich nicht unbedingt Schimmel erkennen.

Der Rat mit dem Essig war schonmal kontraproduktiv. Die Essigsäure wird auf dem Gips neutralisiert, zurück bleibt ein hervorragender Dünger für den Pilz.

Hochprozentiger Alkohol )Spiritus, Bio-Ethanol) wäre hier besser gewesen.

Es gibt Bauten, die zwar nicht alt sind, aber das Raumklima dennoch kritisch sein kann. Wenn das bei euch so ist, empfehle ich hier grundsätzlich den Einbau einer Wohnungslüftung. Kostet ca. 200 € pro Lüfter + Einbau und dann sollte Ruhe sein. Spart wegen Wärmerückgewinnung auch noch Heizenergie.

...zur Antwort

Oft ist das China-Zeugs zwar verrufen, aber uns hat so ein China-Kracher gute Dienste geleistet und macht es immer noch.

...zur Antwort

Es gibt z.B. spezielle Farbe gegen Nikotinflecken, könnte doch auch bei Kaffee helfen.

...zur Antwort

Eine Innendämmung birgt immer ein Schimmelrisiko!

...zur Antwort