Was ist der Unterschied zwischen Katholiken und Protestanten?

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Da gibt es sooo viele Unterschiede, z. B. in der Anzahl, Art und Anerkennung der Sakramente, Heiligenverehrung - ja oder nein, usw., dass Du Dich schon selbst durch den "Internet-Dschungel" kämpfen oder pastorale Mitarbeiter (Pfarrer, Diakone, Gemeindereferenten, usw.) der jeweiligen Kirchen fragen solltest.

@jarrod: Mir ist schleierhaft, was Dir durch diese Antwort jetzt KLARER geworden ist. Das ist wie bei diesen meschlichen Problemschilderungen wo die GF-Teilnehmer raten "Geh zum Arzt !", obwohl sie sich als Experten für Medizin &/oder Psychologie ausgewiesen haben.

0
@Ulenvater2

Jarrod hat sich ja schon bei Kazuka entschuldigt und ihm "nachträglich" noch fünf Sterne ehrenhalber verabreicht. Tatsache ist aber auch, dass Kazuka einen Wikipedia-Artikel unter Angabe der Quelle kopiert hat, den Jarrod auch einfach durch Googlen hätte selbst finden können. Außerdem ist dieser Artikel nicht vollständig. Das Thema "Unterschiede zwischen katholischer und evangelischer Kirche" ist nunmal zu komplex, um es in einem kurzen bis mittellangen Wikipedia-Artikel darzustellen.

0
@Nenek

Also so ein Wikipedia-Artikel kopieren ist keine Leistung, außerdem denke ich auch, dass so ein Artikel nur eine grobe Übersicht geben kann.

0

Lieber Fragesteller!

Es ist nicht möglich mit ein paar Sätzen die Unterschiede zwischen beiden Konfessionen aufzuzeigen, denn damit würde man Deiner Frage nicht gerecht werden.

Am besten gehst Du in eine evangelische Buchhandlung und dort wirst Du ein passendes Buch zu Deiner Frage finden.

http://de.wikipedia.org/wiki/Protestantismus Allgemeiner werden auch nachreformatorisch entstandene Konfessionsrichtungen als protestantisch bezeichnet, die gleiche oder ähnliche Grundsätze wie die reformatorischen Kirchen vertraten und sich deshalb gegenüber der katholischen Hauptkirche distanzieren wollten und daher zum Beispiel eine Autorität des Papstes nicht anerkennen. Prägend sind die Konzentration auf die Bibel, die Anerkennung von Jesus Christus als alleiniger Autorität über Gläubige, sowie die Lehre, dass der Mensch „allein aus Gnade“ – und eben nicht aufgrund eigenen Handelns – errettet wird. Rechtfertigung erfährt der Mensch „allein durch den Glauben“. Entsprechend wird der Ablass (Sündenvergebung als Leistung gegen Geld, Bußübungen oder gute Werke) abgelehnt. Die evangelische Lehre wird oft in den vier Sola sola scriptura (allein durch die Schrift), solus Christus (allein Christus), sola gratia (allein durch die Gnade) und sola fide (allein durch den Glauben) zusammengefasst. Einige aus der katholischen Kirche bekannte Sakramente (z. B. Priesterweihe und Krankensalbung) werden von den evangelischen Kirchen nicht anerkannt, da sie als nicht von Christus eingesetzt betrachtet werden. Martin Luther sprach vom „allgemeinen Priestertum“. Als eindeutig von Christus eingesetzte Sakramente gelten die Taufe und das Abendmahl. Luther hält an der Beichte fest, sie gilt in der Regel jedoch offiziell nicht mehr als Sakrament, lediglich einige lutherische Kirchen erkennen der Beichte einen sakramentalen Charakter zu. Auch wenn Luther zunächst noch ein lateinisches Messbuch entwickelte, wurden spätestens seit seiner Veröffentlichung einer Messe in deutscher Sprache (Deutsche Messe B) Gottesdienste und Messen in allen reformatorischen Kirchen in der jeweiligen Landessprache abgehalten, während die Katholische Kirche bis heute offiziell an der lateinischen Sprache festhält, in der Praxis jedoch seit dem Zweiten Vatikanum auch zur Volkssprache übergegangen ist. Jedoch hat mit einer jüngeren Entscheidung von Papst Benedikt XVI., die tridentinische Messe wieder voll zugänglich zu machen, die lateinische Sprache im katholischen Gottesdienst erneut an Bedeutung zugenommen.

Super, vielen Dank für die ausführliche Antwort. Bist du Theologe oder ähnliches oder hast du auch nur gegoogelt? Auf jedenfall tolle Antwort. LG jarrod

0

Tut mir leid, bin irgendwie in die falsche Antwort gerutscht, den Stern solltest du eigentlich bekommen. Von mir bekommst du fünf Sterne für sehr gut. LG jarrod

0

Meine Einlassung bezieht sich ausschließlich auf die RÖMISCH-katholische Kirche, die vom Vatikan/Rom aus gesteuert wird (& berücksichtigt nicht die eventuellen Neuerungen, zu den man sich infolge der massiven Kirchenaustritte veranlaßt sehen mag ?)

und der evangelisch-lutherischen Kirche in Deutschland. Bei den röm. Katholen bist Du als Gläubiger ein Nichts und bedarfst einer von der KIRCHE authorisierten Person: Jungfrau Maria, Heiliger oder zumindest eines Priesters, der Deine Bitte weiterleitet/umsetzt. Du siehst das auch an den prunkvollen Gewändern der Priesterhierarchie sowie der Trennung im Altarraum zw. dem Bereich, der Priestern vorbehalten ist u. dem der Gemeinde. Die v. d. Priestern verwalteten Gerätschaften sind AN SICH (nach der Weihe) HEILIG.

Bei den evangelisch-lutherischen Kirchen ist an sich nichts heilig, sondern alles nur eine ERINNERUNG für Dich an Begebenheiten des NT & AT. Der Priester ist ein besser ausgebildter evangelischer Christ, der Dir hilft, den rechten Weg zu finden, den Du aber alleine gehen kannst oder mit anderen Gläubigen zusammen. Du benötigst keinen Fürsprecher oder Vermittler, der für Dich mit dem HERRN spricht und kannst von anderen auch keine kirchlich/göttliche Vergebung erlangen, sondern erhältst die allenfalls DIREKT.

So einen Quatsch habe ich hier ja noch gar nicht gelesen. Natürlich beten Katholiken direkt zu Gott und ich habe zehn Jahre lang direkt neben dem Pfarrer gesessen, ohne geweiht zu sein.

0

Das ist geschichtlich am besten zu erklären: Der Katholischen Kirche ging es schon ziemlich früh, als sie die römische Macht übernahmen, in erster Linie um Macht, später auch um Prunk. Also übernahmen sie sehr viele Dinge aus dem Heidentum, die mit der Bibel nicht viel zu tun haben: Heiligenverehrung, Sonntagsfeier, änderten die 10 Gebote, führten Riten ein, die schwer nachzuvollziehen sind, wie dass sie jeden Tag Jesus in eine Oblade hineinzaubern und ihn dann aufessen ... Damit die Menschen hinter das Lügengeflecht nicht dahinterschauen, wurde das Bibellesen verboten. Die Waldenser gingen unter Lebensgefahr als Hausierer verkleidet von Haus zu Haus, und brachten Bibeln in die Häuser. Daraus entstanden immer wieder Reformbewegungen, die dann erbittert verfolgt und getötet wurden: Von der katholischen Kirche. Mitte des 1. Jahrtausends stand ein studierter Mönch namens Luther auf und protestierte gegen vieles - hämmerte 95 Thesen an eine Kirchentür... Auch er wurde vors Kirchengericht gestellt, aber gerettet von Freunden. Als er sich versteckt hielt, übersetzte er die ganze Bibel in Deutsch. Nun entstand in der gleichen Zeit die Druck-Kunst, so dass viele die Bibel lesen konnten. Menschen wandten sich zu Tausenden ab von der katholischen Kirche und protestierten dagegen. Heute protestieren die Protestanten nicht mehr und sind von Blindheit geschlagen, und sie wollen die Unterschiede gar nicht mehr sehen, ausserdem hatten sie die Reform nicht völlig durchgezogen: Zurück zur Bibel, weshalb später noch andere protestantische Kirchen entstanden...