Weißt Du was? Du solltest Dich mit beiden Religionen auseinandersetzen: Lies - wozu Du auch im Koran aufgefordert wirst - die Bibel!

Hier kannst Du einen kostenlosen Bibel-Fernkurs machen, für den Anfang: 

http://www.bibelstudien-institut.de/kurse/start-ins-leben/

Ein Tipp nebenbei: Im Islam gibt es überhaupt keine Garantie, dass man in den Himmel kommt. In der Bibel garantiert aber der Messias, Das WORT GOTTES (wie er im Koran genannt wird} und der GEIST GOTTES Jeschua al Messiah (wie er im Koran genannt wird}, dass - wer an ihn glaubt - ewig leben wird...

...zur Antwort

Lies einfach das letzte Kapitel in der Bibel. Nachdem Gott den Erlösen 1000 Jahre Einblick in die "Bücher" gegeben hat, werden die anderen auferstehen und die Stadt Gottes angreifen. Sie sterben sofort. Und sind für immer tot. Da gibt es kein ewiges Höllenfeuer.

...zur Antwort

Im Islam gibt es keine einzige Möglichkeit, sich von der Hölle zu befreien. Selbst Mohamed bittet alles seine Anhänger 5 x am Tag für ihn zu beten. Hat er so viel gesündigt, dass er so viele Gebete braucht? Die EINZIGE Garantie, im Islam, ins Paradies zu kommen, ist im Djihad zu sterben. Auch das keine wirkliche Alternative. Allerdings hätte Mohamed es besser wissen müssen: Denn das Christentum gab es schon 600 Jahre lang! Im Islam schlachtet man noch heute das Opferlamm (Korban), das die Juden zur Vergebung ihrer Sünden schlachten mussten. Das war der tiefere Grund, warum Gott Abraham sagte: "Ich habe noch ein besseres Opfer für Dich vorbereitet!" Da spricht er von Yeschua, der für unsere Sünden UNSCHULDIG gestorben ist. Aber genau dieses Opfer nehmen die Muslime nicht für sich an. Manche vermeiden mit Opfern von Lämmern die Blutrache. Also ist das wahre Korban in Yemen und Ägypten zumindest noch nicht ganz vergessen. Lies das Injiil, dann weißt Du, wie man ins Paradies kommt: Nicht durch eigene Werke! Sondern durch das Oper, das Yeshua für Dich gebracht hat!

...zur Antwort

Willst Du Dich selbst finden, oder Gott und was ER von Dir will? Mach einen kostenlosen Bibelfernkurs: http://www.bibelstudien-institut.de/

LIes die Bibel täglich und suche Dir eine aktive Gemeinde, die nach der Bibel lebt.

...zur Antwort

Die zehn Gebote stehen in 2. Mose 20. Das Sabbat-Gebot ist das 4. Gebot. In Offenbarung steht: Hier ist Geduld der Heiligen, hier sind, die da halten die Gebote Gottes und die da haben den Geist der Weissagung. Jesus hat die Gebote nicht aufgehoben, sondern das Gesetz erfüllt. Es gibt sehr viele Kirchen, die den Sabbat halten - und zwar am Samstag - die größte unter ihnen sind die Adventisten. Sie halten den Sabbat von Freitag Sonnenuntergang bis Samstag Sonnenuntergang. Er ist für Gottesdienst, Gemeinschaft und Freizeit in der Natur bestimmt. Man fastet von Computer, Fernsehen und - natürlich - Arbeit. Man putzt vorher, kocht vor, hat Zeit. Ruht aus.

...zur Antwort

Das habe ich mich jedes Mal gefragt, wenn eine Liebe zu Ende ging. Ich selber habe immer sehr lange gelitten. Und kann keinen aus meinem Herzen reißen. Die Partner haben unterschiedlich reagiert. Bei einem schlug die Liebe in Hass und Rache um. Man kann irgendwann an den Punkt kommen, wo es nicht mehr weh tut...

...zur Antwort

Rache frißt Dich wirklich auf: Man hat mal von rachelüstigen Menschen Blut in Mäuse gespritzt: Die starben sofort! Also: Vergebung hilft nicht demjenigen, der Dir etwas angetan hat, sondern hilft Dir, Frieden und Gesundheit wieder zu finden. Ich habe nicht nur einen Menschen in meinem Leben, der mir wirklich sehr BÖSES angetan hat. Immer wieder kommt Hass hoch. Immer wieder muss ich diese Gedanken/Gefühle Gott übergeben, denn die Rache ist SEIN! (Ein etwas tröstlicher Gedanke ist, dass es später doch einmal so etwas wie Rache geben wird, aber ich muss sie nicht tun/leiden. Mein Job ist Frieden in meiner Seele zu finden und weiter leben zu können.) Allerdings: Wenn es eine richtig strafbare Handlung war, dann zeige ich sie auch bei der Polizei an!

...zur Antwort

Im Sommer holt man sich Blumen ins Haus, im Winter grüne Zweige oder einen geschmückten Baum. Man erfreut sich daran, aber man betet es nicht an.

...zur Antwort

Mir reicht's! :( Mein Bruder ist sexistisch, gestört und tyranissiert die Familie! Hilfe!

Hey Leute,

ich wende mich an euch mit dieser Frage, weil ich selbst langsam einfach nicht mehr weiter weiß. Mein älterer Bruder (22) wohnt noch bei uns zu Hause. Das wäre ja eigentlich kein Problem, wenn er nicht ständig versuchen würde, uns seine Ansichten aufzuzwingen. Er ist nämlich vor ca. einem Jahr "Christ" geworden. Seitdem fühlt er sich berechtigt, den Wert einer Frau unter dem eines Mannes zu stellen und behandelt mich, meine Mutter und andere Mitmenschen respektlos und undistanziert. Auch "Ungläubige" oder Christen, die seiner Meinung nach, nicht "richtig" an Gott glauben, müssen sich seine endlos langen, äußerst aggressiven Vorträge anhören, wie sie sich nach seinem Glauben und Verständnis ändern müssen. Erst vor wenigen Minuten, kam er wieder in mein Zimmer gestürmt - wohlgemerkt ohne Anzuklopfen, wie es in unserer Familie eigentlich üblich ist - und meinte zu mir: " Du sollst ENDLICH anfangen dich mir unterzuordnen. So geht das nicht!!! " <--- Entschuldigung, aber das ist doch vollkommen abnormal?!! Dieses "Wahrer-Christ-sein" und das damit einhergehende Verhalten von ihm, ist aber nicht einmal das einzige Problem mit ihm: Erst vor wenigen Jahren, wurde er in die Psychiatrie eingewiesen, weil er uns alle (Mutter, Vater, Schwester und mich) grundlos schlug, anbrüllte und anderweitig terrorisierte. Dort wurde bei ihm mehrere, psychische Störungen festgestellt und er bekam Medikamente, die er jetzt seit langen nicht mehr nimmt. Nachdem er aber entlassen wurde, bzw. meine lieben Eltern es nicht länger ohne ihren geliebten Stammhalter ausgehalten hatten und ihn deshalb wieder nach Hause holten, wurde es aber nicht wirklich besser. In den letzten Jahren, war er lediglich nicht mehr so gewalttätig, sondern noch fixierter auf die Verbreitung seiner Ansichten. Regelmäßig kommt er aus seinem Zimmer, sucht uns auf, mit seiner BIbel, und beginnt in eindringlichen, aggressivem Tonfall auf uns einzureden. Seine Themen sind meist auch ziemlich unangenehm und negativ, sie gehen über den "Teufel", "Verdammung" und die "Hölle". Es ist grausam. :( Aber mir ist verboten -von unserer Mutter- auch nur ein Wort gegen ihn zu sagen. Wenn doch, ernte ich böse Blicke, dann werde ich von ihr angeschrien und beschimpft, wie ich es wagen kann ihn zu unterbrechen (er redet ohne Punkt und Komma). Ich möchte das außerdem nicht hören! Es stört mich und macht mich fertig. Nun, jetzt wisst ihr ein bisschen Beschied über die Situation, bei uns zu Hause. Eigentlich vermeide ich es, über meinen Bruder, meine Familie genauer nachzudenken, aber manchmal staut es sich einfach auf. Anfang des Schuljahres kam es sogar schon vor, dass ich in der Schule einen Heulkrampf, wegen einer -nach außen hin- Lappalie hatte. Wegen der Sache hatte ich nämlich gar nicht geweint, sondern wegen diesem hier. Ich kann mit niemandem, außer Freunden darüber reden. Also... das war's... :) Wäre nett, wenn ihr irgendeinen Rat hättet, mir irgendwie weiter helfen könntet.

...zur Frage

Dein Bruder braucht weiterhin eine psychiatrische Behandlung. Geh zu Eurem Hausarzt und lass Dir selbst helfen, wie Du Dich innerlich und äußerlich von dieser kranken Familie trennen kannst! Denn wenn die Eltern den kranken Jungen einfach nur heim holen, ohne ihn behandeln zu lassen, ist das ja auch nicht gesund. Bei Euch leiden alle darunter! Mit Christentum hat das sehr wenig zu tun!

...zur Antwort

Am allerbesten ist, Du kaufst dort im shop eine prepaid Karte. Billiger gehts nicht. Internetcafes sind auch überall in der Stadt verteilt. Billiger als im Hotel.

...zur Antwort

Bei einer Beerdigung kommen alle: Die ganzen Nachbarn, x Verwandte. Jeder gibt ein bisschen Geld, und ich habe noch niemals erlebt, dass jemand wegen einer Beerdigung um Geld gebettelt hat.

...zur Antwort

Natürlich in der Bibel. Der Koran ist ja nur 1/3 so dick, wie die Bibel und enthält, was der Analphabet davon verstanden hat - also wesentlich weniger. Das Hohelied der Bibel ist ganz der Liebe zwischen Mann und Frau gewidmet. Homosexualität ist in beiden Büchern nicht erlaubt. Liebe zu Kindern im Neuen Testament explizit verboten. Im Koran steht, dass die Scheidung in Liebe geschehen soll. Habe ich in der Praxis noch nie gesehen.

...zur Antwort

1400 v. Chr. bekam Moses die 10 Gebote: Da steht in 2. Mose 20 mit der Begründung, dass Gott die Welt in 6 Tagen geschaffen hat und den Sabbat geheiligt hat, dass man den Samstag heilig halten soll. Die ersten Christen hielten den Sabbat, in Äthiopien und Indien sogar bis ins hohe MIttelalter hinein. Als der Katholizismus Staatsreligion wurde, übernahm er den Tag der Anbetung der Sonne, der im römischen Reich gefeiert wurde. Ein paar judenfeindliche Aussagen halfen bei der Abwendung vom biblischen Gebot. Im Qur'an wird ausschließlich der Sabbat erwähnt und dass er gehalten werden soll. Vom Sonntag steht gar nichts drin. Da der Markt-Tag am Freitag so stressig war, - eben weil am Samstag alles geschlossen war - baten die Nachfolger Mohamed, dass sie das Gebet da wenigstens am Freitag ausfallen lassen könnten. Deshalb gibt es die einzige Erwähnung des Freitags im Qur'an, dass man da auch beten soll. Daraus machte man später das Freitag-Mittag Gebet als Wichtigste Zusammenkunft in der Woche...

...zur Antwort

Bei den frühen Christen wurde beschlossen, dass man Götzenopferfleisch essen könne. Die Adventisten halten sich bis heute an die Reinheitsgebote - empfehlen aber eher eine vegetarische Kost.

...zur Antwort

Der Wohnort der Israeliten war im Nor-Osten des Landes, etliche Hundert Kilometer weit weg von den Pyramiden. Moses selbst dürfte zu Hatschepsuts Zeiten in Theben (heute Luxor) aufgewachsen sein, dort gibt es keine Pyramiden. Aber die Orte, die in der Bibel erwähnt werden: Ramses, On, und das alte Sakkara, die sind identifiziert. Ramses war schon im ägyptischen Mittelalter - so im 18. Jahrhundert VOR Christus eine Stadt mit Einfluss (sie liegt nicht weit vom heutigen Suez-Kanal entfernt). On war die ur-alte Universitätsstadt, das heutige Heliopolis, und Sakkara wird auch erwähnt, das damalige Memphis. Wenn ich mich recht erinnere, heißt sie in der Bibel Nur oder so ähnlich. Was auch geschichtlich korrekt ist, ist die Flucht des Moses: Er floh zuerst nach Äthiopien zu einer sehr dicken Königin. Das steht nicht in der Bibel, aber im Talmut. Von dort setzte er dann nach Saudi-Arabien über, wo er die Beduinen-Familie traf, in die er einheiratete. Übrigens: Das Bild, das von dem Freund von Hatschepsut und seinem Bruder in seinem -niemals benutzten Grab - gezeichnet ist, das ist sehr interessant: Ich glaube, dass es Moses und Aaron darstellt. Übrigens: Es wurde eine Tonscherbe gefunden, die eine kleine Schlacht im Mittelalter erwähnt, die in Jordanien stattfand: Dort wird auch die Strecke aufgezeichnet, die genommen wurde: Es ist sehr wahrscheinlich, dass dies den Beerdigungszug unter Geleit der Armee von Jakob darstellt, und sie den Umweg über Jordanien gemacht haben, um Esaus Familie abzuholen. In Sichem haben die Sichemiten, die von den Söhnen Israels so böse behandelt worden waren, Rache genommen. Es gibt noch viele andere interessante geschichtliche Einzelheiten, die die Authentizität der Bibel beweisen.

...zur Antwort

Ích bin in der gleichen Situation, wie Du. Ich habe mich eine Zeit lang vegan ernährt, habe dann wieder lactose-freie Milchprodukte zu mir genommen, und spiele mit beiden Ernährungsformen. Früher habe ich auch lacto-ovo-vegetarisch gelebt.

...zur Antwort

Er will Dich gar nicht heiraten! Er benutzt Dich nur - solange bis er die von den Eltern verordnete Cousine heiraten kann. Die ist ihm schon lange versprochen. Er darf gar keine Freundin haben...!

...zur Antwort