Was ist der Unterschied zwischen einer Mikrowelle und einem Ofen (außer Volumen)

13 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Weils zu teuer ist! Mikrowellenrezepte gibt´s en masse, aber noch nicht mal ich als Single koche damit, taue nur damit auf, oder erhitze bereits fertige Speisen. Wie Mikrowellen funktionieren, kannst leicht googlen.

♥lichen Dank für´s Sternle und LG, gina

0

Natürlich kann man im Mikrowellengerät garen. Allerdings hat dies einen Nachteil gegenüber dem "normalen" Kochen: Stellt man z.B. Kartoffeln im Topf auf den Herd, so erhitzt man das Wasser, das Wasser wiederum erhitzt die Kartoffeln von außen nach innen. Daher sind Kartoffeln nach dem Garen außen relativ weich und innen fest. Macht man das im Mikrowellengerät, so wird (theoretisch) jede Stelle der Kartoffeln gleichzeitig erhitzt. Entweder sie ist dann nicht richtig durchgegart oder man hat Kartoffelbrei. Der nötige Biss mit unterschiedlicher Konsistenz entfällt. Daher ist das Mikrowellengerät eigentlich nur dazu geeignet, bereits gegarte Speisen wieder zu erhitzen, da die Speisen dadurch nicht ihre unterschiedliche Konsistenz verlieren.

Zum Erhitzen gegarter Speisen ist das Mikrowellengerät auf jeden Fall dem Backofen vorzuziehen. Es wird nur die Nahrung und nicht der Garraum oder ein Gefäß miterhitzt - und das spart Energie.

Es wird nur die Nahrung und nicht .......... ein Gefäß miterhitzt

Porzellanteller z.B. werden aber ganz empfindlich heiß, auch wenn sie als "mikrowellentauglich" ausgewiesen sind.

Ansonsten taugen die Geräte auch gut zum Auftauen von Tiefkühlkost.

1
@dompfeifer

Ist natürlich richtig. Ich habe Mikrowellengeschirr gemeint und nicht "mikrowellentaugliches". Beim Auftauen ist je nach Lebensmittel Vorsicht geboten - passt man nicht auf, dann ist es innen noch kalt und außen vertrocknet.

0

Das Volumen der Geräte ist kein Unterscheidungskriterium.

Beim Mikrowellengerät werden Mikrowellen (elektromagnetische Wellen von 1 bis 300 GHz) erzeugt, die z.B. feuchte Lebensmittel erhitzen, aber nicht die Umgebungsluft. Die Anwender müssen hier von der schädlichen Strahlung abgeschirmt werden.

Mit Öfen erzeugen wir Wärmewellen (im Teraherzbereich) zwecks Nutzung der Wärmestrahlung (z.B. Wärmestrahler, Grillgeräte) und/oder zur Nutzung der Konvektionswärme, z.B. zur Beheizung der Raumluft.

Hinsichtlich der vergleichenden Wirtschaftlichkeit sind hier ausschließlich auftretende Wärmeverluste zu beachten, also das Entweichen ungenutzter Wärme. Solche Verluste treten z.B. bei Herdplatten auf und bei Kochtöpfen. Deren Wärmeabstrahlung an die Umgebung (v.a. nach Gebrauch) stellt nutzlos erzeugte Wärme dar. In dieser Hinsicht ist das Mikrowellengerät etwas günstiger. Aber auch hier werden oft Gefäße erhitzt (z.B. Porzellanteller), deren Wärme nicht voll genutzt wird vom Verbraucher. Solche Verluste bleiben völlig außer Betracht, wenn der Wohnraum bzw. die Küche ohnehin elektrisch beheizt wird. Dann konkurrieren ja zwei Heizungssysteme mit dem gleichen Verbrauchs-Tarif.

Was möchtest Du wissen?