Was ist das Problem an Schrödingers Katze?

11 Antworten

Das Thema mit der Katze wird auch häufig falsch verstanden.

Man versteht dieses Gedankenexperiement vielleicht, wenn man es versucht als Gleichnis oder als Paradoxon zu verstehen.

Ich versuche das Gedankenexperiement mal in kurzform zu beschreiben.

  • In einer verschlossenenen Kiste sitzt eine Katze.
  • Neben der Katze (in der Kiste) eine Apparatur, die die Katze töten kann.
  • Der Tötungsmechanismus der Apparatur wird durch einen Quantenmechanischen Vorgang ausgelöst.

Zu der Zeit als dieses Gedankenexperiement seine Runde machte dikutierte man darüber warum der Zustand eines Teilchens so lange unbestimmt ist bis man seinen Zustand misst.

Es ist also nicht so, das man nichts über den Zustand weis weil man es nicht gemessen hat, sondern erst durch "hinsehen" (die Messeung) entsteht der Zustand den Wir messen können. Man kann auch nach der Messsung keine Rückschlüsse daraus ziehen welchen Zustand das Teilchen vor der Messung hatte.

Und jetzt kommt  Schrödingers Haustier in´s Spiel:

Man kann bei verschlossener Kiste zwar nicht wissen welchen Zustand die Katze hat. Wenn man die Kiste aufmacht (Messung) kann man aber  sehr wohl etwas über den Zustand der Katze unmittelbar vor der Messung sagen.

  • Ist die Katze Tor war sie vorher auch Tod
  • Lebt die Katze, lebte sie vorher auch
  • Stirbt die Katze im moment des öffnens war sie vorher lebendig.

Wir können zwar nicht sagen wann die Katze getötet wurde, wir können aber etwas über deren Zustand unmittelbar vor dem öffnen der Kiste sagen.

Und genau das geht bei dem Quantenmechanischen Vorgang, der ebenfalls in der Kiste abläuft eben nicht.

Wenn das Teilchen den Zustand Tod oder Lebendig haben könnte ist es so lange beides, bis wir eine Messung vornehmen.

Die Messung nimmt aber in diesem Falle die Apparatur vor.

Die Frage ist, wo du da das "Betracheten" ansetzt.

Auch eine Katze ist durchaus in der Lage, Dinge zu betrachten. Oder zu beobachten.

Stell dir Schrödingers Assistenten vor, der so dumm ist, dass er nicht beurteilen kann, ob eine Katze tot ist oder nur schläft.

Wenn er Alf heißt und gerne Katzen isst, ist er dann so lange im Schwebezustand zwischen satt und Fleischvergiftung, bis Schrödinger seinen Assistenten beobachtet hat?

Schrödingers Katzte war ein Versuch, die Kopenhagener Interpretation der Quantenphysik ad absurdum zu führen.
Die war von Anfang an absurd, hat sich aber lange gehalten. Und ist bis heute noch in Laienkreisen verbreitet, auch wenn es inzwischen gute Interpretationen gibt.
Schlechte hatte es noch nie gegeben, nach meiner Meinung eine der größten Peinlichkeiten der modernen Naturwissenschaften.

Irgendwamm wird sicher das Stichwort "Dissipativ" fallen, und ein Name.

Schrögingers Katze ist eben gleichzeitig tot und lebendig, bis du nachsiehst.
Daher eben absurd, aber sowas wurde lange gelehrt, an Unis.

Was möchtest Du wissen?