Latein LK wählen ohne Vorkenntnisse sollte nicht gehen - und wenn, könnte man sich die Zeit auch sparen und einfach gleich von der Schule gehen.

Was an Latein für Mediziner wichtig ist, sind die Fachbegriffe. Kein Mediziner muss einen Ablativus Absolutus erkennen und übersetzen - also mach Dir da keine Sorgen.

Und sollte tatsächlich mal ein antiker Römer mit der Zeitmaschine in Deiner Praxis aufschlagen: Du bist dann Zahnarzt, der kann während der Behandlung eh nicht reden.

...zur Antwort
Wintermarkt

Nun, die Stadt München hat ihren Markt schon vor längerer Zeit umbenannt, weil er nicht nur vor Weihnachten stattfand, sondern eben auch danach.

Ich fände es eigentlich umgekehrt richtiger: Ein "Weihnachtsmarkt" wäre in meinen Augen ein Markt, der in der Weihnachtszeit stattfindet. Die Weihnachtszeit beginnt allerdings erst am 25.12.

Für Katholiken ist die Vorweihnachtszeit sogar streng genommen eine Fastenzeit - da passt das, was auf üblichen "Weihnachtsmärkten" passiert, überhaupt nicht hin - nach Weihnachten, also in der "Weihnachtszeit", würde es dagegen ziemlich gut passen.

Alles ein bisschen schwierig, aber eigentlich ist es mir egal, wie die Veranstaltung heißt, an der man überteuerten Glühwein verkauft...

...zur Antwort

Welche Voraussetzungen brauche ich für ein Informatikstudium? Und welche Art von Informatik wäre für mich am besten?

Hi.

Ich gehe in die achte Klasse und bin ein Hauptschüler.

Mit einem Hauptschulabschluss wird das natürlich nichts. Ich hoffe ich schaffe den Realschulabschluss.

Ich interessiere mich sehr für Software (vor allem Programmierung, Modellierung, Animationen, aber auch Bild- und Videobearbeitung).

Ich denke ich möchte später mal Informatik studieren, aber welche Voraussetzungen brauche ich?

Ich hab schon etwas gegoogelt. Ich denke ich würde auf einer Fachhochschule studieren, weil es dort mehr Praxis als Theorie gibt.

Genügt da ein normales Abitur oder brauche ich ein Fachabitur?(Fachabi hört sich bei einer FACHhochschule irgendwie logischer an).^^

Ist das (Fach-)Abitur eigentlich sehr schwer? Bzw. Wie groß sind die Leistungsunterschiede zu einer Hauptschule? Werde ich wichtige Themen nachholen müssen?

Es gibt aber auch verschiedene Arten von Informatik. Ich bin mir unsicher welches ich wählen sollte.

Ich möchte als Hobby später mal Spiele entwickeln (Modellierung und Programmierung, alleine), beruflich möchte ich lieber Anwendungen programmieren bei einem mittelgroßen Unternehmen. Was würde sich da eignen? Allgemeine Informatik?

Und gibt es in Köln mittelgroße bis große Unternehmen, in denen ich gut arbeiten könnte? Ich dachte erst an Microsoft, aber ich frage mich was die da eigentlich machen. Englische Programme ins deutsche übersetzten?^^

...zur Frage

Hi

grundsätzlich ist das Abi "schwieriger" zu erreichen als das Fach-Abi - dafür kann man mit "Abi" alles studieren, mit "Fach-Abi" oft nur Studiengänge, die mit dem Fach des Fachabis zu tun hatten.

Wie das ganze in der Praxis entschieden wird, weiß ich allerdings nicht. Ein bekannter hatte Sozialpädagogisches Fachabi und hat dann an einer Fachhochschule Informatik studiert. War möglich - aber ziemlich anstrengend.

Wenn es Dich wirklich interessiert, würde ich Dir raten, die schonmal ein paar Grundlagen im Programmieren anzueignen. Ich empfehle da immer das Java-Tutorial von gailer-net.de, da ich es damals ziemlich gut fand. Nebenbei trainiert man dabei noch sein Englisch, denn manche der Lektionen gibts nicht auf Deutsch. (Und da das schon seit 10 Jahren der Fall ist, würde ich auch nicht auf eine Übersetzung warten...)

Ansonsten würde ich schulisch schauen, dass die Mathematik nicht zu kurz kommt. Bei uns - und auch bei vielen anderen - war Mathe das Fach, an dem die meisten Studenten gescheitert sind, und der besagte Kollege mit dem sozialpädagogischen Abi hat den größten Aufwand darein gesteckt, seine Lücken in Mathe glattzubügeln. Wenn Du irgendwie in die 3D-Ecke gehen willst, geht da auch nichts ohne ein grundlegendes Verständnis von Matrizen, Vektoren etc...

Was es an mittleren bis großen Firmen in Köln gibt, weiß ich nicht, aber ich bin mir sicher, dass bei einer Firma wie Microsoft keine Informatiker einfach nur Englisch-Deutsch übersetzen. Dafür gibt es bei solchen Firmen professionelle Übersetzer. (Viele Informatiker haben's nicht so mit "elegantem" Schreiben...)

Ich könnte mir aber vorstellen, dass es einige Besonderheiten im deutschen Markt gibt (zb rechtliche Dinge wie die Umsetzung der DSGVO, Urheberrecht etc), die dann in Deutschland umgesetzt werden. Aber das ist reine Spekulation.

...zur Antwort

Ist vermutlich eine Freiheitsberaubung, bei der man prüfen müsste, ob sie durch die Umstände gerechtfertigt und nötig war. Anzeige wäre gegen Unbekannt zu stellen, um die Person bei der Polizei zu ermitteln, die die Einkesselung angeordnet hat.

Prinzipiell ist die Freiheitsberaubung in dem Moment vollendet, in dem sie gehindert wurde, irgendwo hinzugehen. Da Einnässen keine Verletzungen nach sich zieht, scheidet Körperverletzung m.E. aus. Höchstens irgendwie "mittelbare Sachbeschädigung"... falls es sowas gibt. Bin kein Jurist.

Spannend wäre, wenn sie sich durch die Kälte eine Blasenentzündung zugezogen hätte. (In der Realität natürlich nicht zu beweisen). Ob das dann eine Körperverletzung ist, könnte vermutlich Stoff für eine Diplomarbeit sein. (Falls es sowas in der Juristerei gibt...)

...zur Antwort
Wenn Menschen aus westlichen Ländern hören, dass im Islam auf Ehebruch die Todesstrafe steht, fallen sie aus allen Wolken und können das gar nicht begreifen.

Begreifen können es die meisten schon, sie lehnen diese Regelung allerdings ab. Das ist ein Unterschied.

Die Familie ist eines der wichtigsten Fundamente einer funktionierenden Gesellschaft, und Ehebruch birgt das Potential, gleich zwei Familien ins Unglück zu stürzen.

Nicht zwingend. "Ehebruch" ist klassischerweise ja auch gegeben, wenn zwei unverheiratete Personen miteinander schlafen oder eine unverheiratete Person mit einer verheirateten.
Es gibt außerdem noch vieles andere, was das Potential birgt, Familien ins Unglück zu stürzen. Beispielsweise Verhaltensweisen, die eine Ehe so sehr zerrütten können, dass sie (auch) einen Ehebruch provozieren können, zb Missachtung der Bedürfnisse des Partners, Respektlosigkeit gegenüber dem Partner, ...

Da macht es doch Sinn, Ehebruch sehr hart zu bestrafen.

Um mal Deinen Satz davor aufzugreifen: Ehebruch birgt das Potential, Familien zu zerstören. Die Hinrichtung eines Ehepartners zerstört Familien in jedem Fall.

Und selbst wenn die Angst vor der Hinrichtung einen Ehebruch verhindert: Ist Angst tatsächlich eine Basis, auf der gesunde Ehen aufgebaut sein sollten? Lernen Kinder vernünftig mit ihren Gefühlen umzugehen, wenn Mama und Papa nur aus Todesangst zusammen sind?

Schaut man sich viele westliche Staaten an, dann sieht man doch, zu welchen unmöglichen Zuständen die zunehmende Zerstörung der traditionellen Familie geführt hat.

Bin mir nicht sicher, ob die Zustände wirklich unmöglicher sind als in der "guten alten Zeit". Ich bin ganz froh, dass Frauen ohne soziales Stigma ihren prügelnden Mann verlassen können, anstatt eine neue Generation Kinder bei ihm großwerden zu lassen, die davon ausgehen, dass Gewalt Probleme löst. Vielleicht hat das auch dazu beigetragen, dass die letzten 70 Jahre im "Westen" die friedlichsten seit...vermutlich der Beginn der Geschichtsschreibung waren

Außerdem ist doch auch im Christentum Ehebruch eine schwere Sünde. Warum also das Unverständnis gegenüber der Todesstrafe für Ehebruch im Islam?

Weil man sich in westlichen Gesellschaften inzwischen davon gelöst hat, weltliche Gesetze rein an religiösen Perspektiven zu orientieren. Und das finde ich - als praktizierender Katholik - ziemlich gut.

...zur Antwort

Darf man bei einem Referat negativ benotet werden weil die Zeiten nicht passten?

Nabend

ich studiere jetzt was, da mache ich einen Englisch Kurs als Freifach (hat nichts mti dem Studiengang zu tun), irgendwas "Englisch C1 mündliche Kompetenz" oder so heißt das.

Ich haltete heute in Englisch so ein Referat (ich redete über Massentierhaltung), also wo wir einfach über irgendwas reden müssen. Ich bekam aber leider einen 5er auf das Referat, begründet wurde das damit dass ich die Mitvergangenheit und die Vergangenheit immer vermischt habe und dass ich halt in der mitvergangenheit immer "ed" am Ende nahm bei den Verben, aber Engländer und Amerikaner machen das ja auch immer falsch von daher halb so wild.

Irgendwelchen Blödsinn wusste der Professor noch was nicht passte, irgendwie dass die Betonung nicht wie Englisch sondern wie Deutsch klingt, irgendsoein Blödsinn halt kA. Irgendwas redete er noch von Adverben, kP was das sein soll.

Dann sagte er noch was dass 2 Minuten da zu kurz seien, aber eigentlich redete ich sicher 5 miin oder so, also die anderen redeten auch nicht länger kommt mir vor.

Allerdings kann ich bestätigen dass diese Punkte komplett aus der Nase gezogen waren und mein Referat gut recherchiert war, also ich habe da getern Abend sicher eine halbe Stunde recherchiert und die Präsentation erstellt, viel länger als in der Schule immer, war auch alles mit Bildern und so.

Kann man sich da irgendwo beschweren?

Ich meinen einen Einser müssste ich nicht haben, aber so 3 oder 2 hätte ich auf jeden Fall verdient wie ich finde.

Irgendwie haben die anderen alle positive Noten gekriegt und die hatten voll langweilige Themen und voll geschwollen geredet, also so dass man sich überhaupt nicht auskennt, aber bei mir kannte sich jeder aus.

was soll ich machen?

lg Lisa

...zur Frage

C1 ist das Sprachniveau direkt unter "Muttersprachler". Wenn Du es da schaffst, in einem zweiminütigen Vortrag "ständig" die Formen zu vermischen, weiß ich nicht, ob die 5 tatsächlich so ungerechtfertigt ist...

Beschweren kannst Du Dich natürlich. Die erste Adresse ist der Prof selbst.

...zur Antwort

Kannst Du denn irgendwie beeinflussen, mit wem Du eine Gruppe bildest? Normalerweise hat man doch nach ein-zwei Semestern raus, wer sich "mitschleifen" lässt, und kann diese Leute dann meiden...

Generell würde ich Dir aber raten, zu versuchen, so etwas nicht zu persönlich zu nehmen. Dass anderen Leuten die Arbeit weniger wichtig ist und man auf bestimmten Aufgaben plötzlich "sitzen bleibt" wird Dir (höchstwahrscheinlich und leider) im Berufsleben immer wieder passieren.

...zur Antwort

Soweit ich weiß gilt ein Wartesemester nur als Wartesemester, wenn man währenddessen gar nicht immatrikuliert war. Wüsste aber auch nicht, dass man für BWL irgendwo Wartesemester bräuchte...

Warum hast Du Dich überhaupt immatrikuliert, wenn Dein Studiengang nichts mit dem zu tun hast, was Du studieren wolltest?

...zur Antwort
und ich glaube keins fährt dahin.

Das würde ich halt mal in Erfahrung bringen...

...zur Antwort

Erstmal ist entscheidend, von welchen Menschen wir überhaupt sprechen: Der hebräischsprachigen Bevölkerung oder von jenen, die auf die Übersetzung(en) aus dem Hebräischen angewiesen waren? Wenn Du letztere meinst: Da ist wiederum entscheidend, wie das Wort ins Griechische und/oder Lateinische übersetzt wurde.

Meines Wissens war das wiederum ein Wort, das eher eine runde Scheibe (wie ein Teller oder eine Frisbee) beschreibt als eine Kugel.

Aber, wie Traveller schon sagte: Die Behauptung, dass man im Mittelalter dachte, die Erde sei eine Scheibe, ist vermutlich eine Erfindung der Neuzeit.

...zur Antwort

Ich würde mal vermuten, dass in jedem brauchbaren Röntgengerät, CT, Ultraschallgerät, EKG und vermutlich sogar in vielen Pulsoxymetern irgendwo etwas eingebaut oder programmiert ist, was als Hoch- oder Tiefpass fungiert. Ist aber nur ein Verdacht...

...zur Antwort

Die Polizei wird Dich vermutlich nicht wegen eines 20€-Knöllchens aufsuchen, um herauszufinden, wer jetzt tatsächlich auf dem Blitzerfoto zu sehen ist. Kann natürlich passieren, wenn die einzige Person, für die Du ein Zeugnisverweigerungsrecht hast, ziemlich sicher nicht mit Dir verwechselt werden könnte oder vielleicht auch gar nicht fahren kann. (Wenn es zb Dein minderjähriges Kind ist).

Wahrscheinlicher ist, dass man Dir ein auferlegt, ein Fahrtenbuch zu führen. Und ob mir das den Aufwand jetzt wert wäre...

...zur Antwort

Aus dem zugehörigen Wikipediaartikel:

Bloße Flucht vor der Polizei ist kein (gewaltsamer) Widerstand, auch wenn dadurch gegebenenfalls Dritte gefährdet oder unvorsätzlich verletzt werden.

https://de.wikipedia.org/wiki/Widerstand_gegen_Vollstreckungsbeamte

Hätte man auch selbst googlen können...

...zur Antwort

Also ich bin noch nie von der Polizei durchsucht worden, wenn ich sie gerufen habe. Gibt dafür ja auch irgendwie keinen Grund.

Ich habe auch schonmal die Polizei gerufen, ohne danach als "Ansprechpartner" vor Ort zu bleiben. War auch kein Problem. Gerade, wenn Du vermutest, dass jemand bewaffnet ist, wird keiner von Dir verlangen, die Person zu verfolgen.

Und selbst wenn Du der Person an den Fersen bleibst und den Beamten dann zeigst, wen Du meinst, haben die immer noch keinen Grund (und außerdem besseres zu tun), Dich deswegen zu durchsuchen.

...zur Antwort

Was für Fakten sind denn "neutral"? Gründungsdatum, Adresse der Parteizentrale, Designer des Logos, Schuhgröße der Parteivorsitzenden...

Alle weiteren Fakten sind nicht neutral, sondern politisch. Hängt ja auch damit zusammen, dass es sich um eine politische Partei handelt...

...zur Antwort

Das gleiche, wie wenn das Fahrzeug nicht mehr fahrtüchtig ist - derjenige muss stehenbleiben, bis jemand anderes kommt und das "überzählige" Kind sicher mitnehmen kann. Notfalls halt ein Taxi.

...zur Antwort

Völlig unmöglich ist es nicht - ich habe mal in einem etwas entspannteren Crashkurs innerhalb von ein paar Monaten an drei Tagen die Woche (jeweils drei Stunden) ein "kleines Graecum" gemacht. (Hätte für ein Theologiestudium gereicht). Wenn man das wirklich fünf Tage die Woche acht Stunden lang durchzieht, vor und nach dem Kurs noch entsprechend die Vokabeln einübt... das könnte tatsächlich klappen, wird aber definitiv kein Zuckerschlecken. Und besonders nachhaltig wirds auch nicht sein. (mein "kleines Graecum" ist nun gut fünf Jahre her und ich erkenne heute mit viel Glück einzelne Worte wieder)

...zur Antwort