Was ist besser: Eier aus Freiland- oder aus Bodenhaltung?

7 Antworten

Hey Leute,

ich habe Aldi über die Haltung der Hühner etc. gefragt:

,,Sehr geehrte Damen und Herren,

ich wollte mich über die Freilandhaltung der Eier (10 er Pack) besser informieren.

Dazu hätte ich einige Fragen:

Wie werden die Hühner gehalten? Fühlen sich die Hühner wohl?

Werden sie gequält? Wie viel Platz hat ein Tier am Boden? Können Sie draußen frei laufen?

Müssen sie auch mal im Stall bleiben und wie lange? Gibt es eine Massentierhaltung? Wie viele Tiere werden insgesamt gehalten?

Wie werden die Hühner gefüttert? Werden sie gesund ernährt? Bekommen sie frisches Wasser?

In welchem Land/ Stadt sind diese Tiere?

Werden die Tiere bei Verletzungen behandelt? Wie ist die Hygiene unter den Tieren, werden Maßnahmen vorgenommen?

Außerdem würde ich Ihnen noch bitten Fotos von den Hühnern und deren Unterkunft zu machen, um ein Blick darein zu bekommen."

Ein bisschen lang, aber vielleicht hilft euch das.

Als Antwort bekam ich das: 

,,Sehr geehrte Damen und Herren,

wir bitten die verspätete Antwort zu entschuldigen.

 Zu Ihren Fragen verweisen wir auf folgende Internetseite :

www.was-steht-auf-dem-ei.de

Hier können Sie den Leitfaden über die Haltungsbedingungen der Freilandhaltung sowie allen anderen Haltungen einsehen. Des weiteren können Sie bei Eingabe des Erzeugercodes den Produktionsstandort feststellen.

 Für weitere Rückfragen stehe ich Ihnen jederzeit zur Verfügung.

 Mit freundlichen Grüßen aus Prinzhöfte "

 Holger Runden                             Geschäftsleitung

Die Seite kommt glaubwürdig rüber, jedoch bin ich mir trotzdem nicht sicher, ob es den Hühner tatsächlich gut geht. Wenn ihr die Internetseite, die ich angegeben habe, genau anschaut könnt ihr einige Fotos sehen.

Eigentlich wäre es mal gut, dahin zufrahren... :)

Die ökologischste und ökonimischste Form der Geflügelhaltung ist - ob es einem persönlich gefällt oder nicht - die Käfighaltung. Freilandhaltung mit 5-10 Hühnern exisitiert nur noch in Entwicklungsländern. Eine Versorgung in Industrieländern ist ohne Einsatz von Futtermitteln, Antibiotika und Hochleistungsrassen nicht möglich. Auch sogenannte Bio-Eier unterliegen diesen Rahmenbedingungen. Großgruppenhaltung von Hühnern ist Tierquälerei, da der Stress Kanibalismus, Agression und den Ausbruch von Infektionskrankheiten fördert. All diese negativen Rahmenbedinungen können bei der Käfighaltung auf eine Mindestmaß reduziert werden. Der Import von Käfigeiern in die EU nimmt nach dem Verbot der Käfighaltung ständig zu. Eine Verbessung für das Tier ist somit eine reine Fiktion, der Politiker aus unterschiedlichen Beweggründen folgen. Aus Industirepolitischer Sicht (Pharma-, Tierfutterindustier sowie Groß-und Einzelhandels) wird die Endlösung der Eierproduktion außerhalb der EU sehr begrüßt, aus Ökologischer Sicht steigert es die Bereitschaft Grün zu wählen.

das problem dabei ist das freilandhaltung zwar artgerechter ist aber wenn 3000 hühner regelmässig
auf die erde kacken versauert der boden und das ist ein schaden den die natur so schnell nicht verkraftet es ist eun zweischneidiges schwert entweder "glückliche hühner" oder ein total versauter boden für unsere kinder 82mio menschen mit eiern zu versorgen und dabei an die hühner zu denken geht nicht miteinander obwohl ich auch ein tierfreund bin sollte man sich nicht in pseudo bio verlieren und sich über alle fakten infomierern

Bioeier sind keine Freilandeier! Die Tiere werden nur mit Biofutter versorgt, leben aber auch wie die Tiere aus Bodenhaltung! Freilandeier sollte die bessere Wahl sein!

Aber ich denke man sollte sogar noch einen Schritt weiter gehen und sich jemanden Privaten suchen, der Legehennen besitzt - im eigenen Garten usw. Da kann man zu 100% ausgehen, dass die Eier von glücklichen Tieren sind!

Ich fahre zu einem befreundeten Züchter und bezahle pro Ei 0,20Cent und für wachteleier 0,35€! Von der Qualität nicht zu vergleichen und ich sehe mit eigenen Augen dass es den Tieren gut geht. Und nicht mit Antibiotiker versorgt werden, wie nur eine Ware behandelt werden (Schnabel stutzen usw)... Das kann ich so besser mit meinem Gewissen vereinbaren! Denkt mal drüber nach! vlg Nina

So, Wiki sacht zu Bodenhaltung Folgendes: "Große Gruppen von Hühnern (maximal 6000 je Stall) werden in einem fensterlosen Stall oder mit Tageslichteinfall gehalten. Vorgeschrieben ist, dass mindestens ein Drittel der Bodenfläche mit Streumaterial wie Strohhäcksel, Weichholzhobelspänen, Sand oder Torf bedeckt sein muss. Ein Auslauf ist nicht vorgeschrieben, im Gegensatz zur Freilandhaltung. In der Stallmitte ist meistens ein Kotkasten, auf dem die Hennen auf Gittern laufen können. Über dem Kotkasten sind die Versorgungseinrichtungen für Futter und Wasser und Sitzstangen angebracht. Die Nester sind häufig an beiden Seiten des Stalles angebracht, sodass von außen die Eier eingesammelt werden können. Es müssen je sieben Hennen ein Einzelnest oder 1m² Nestfläche bei Gruppennestern für 120 Hennen vorhanden sein.Insgesamt sollte die Zahl von sieben Hennen pro Quadratmeter im Stall nicht überschritten werden. Das Sammeln der Eier kann mit Abrollböden und Sammelbändern automatisiert werden. Die Futterversorgung erfolgt überwiegend ebenfalls automatisch über Rundautomaten oder Futterketten. Die Wasserversorgung geschieht meistens über Nippel, seltener mit Cups oder Automatik-Rundtränken. Auf dem Kotkasten sind Sitzstangen angebracht, damit die Tiere während der Schlafphase dort Platz nehmen können. Die Sitzstangen können auch in gestufter Form erhöht werden (A-Reuter), sodass der Raum besser ausgenutzt werden kann und der Abstand der Tiere von einander erhöht wird.

Im Innenbereich des Stalls sollte die Lichtintensität 20 Lux betragen, neu gebaute Ställe müssen eine Einfallsfläche für Licht von drei Prozent der Stallgrundfläche aufweisen. Dabei sollte aber beachtet werden, dass direkter Lichteinfall, der zu Lichtflecken führt, die Hennen in Panik verfallen lässt oder Aggressionen bis hin zum Kannibalismus hervor rufen kann.

Der Stall kann um einen überdachten Vorraum, den Kaltscharrraum (auch Wintergarten oder Veranda genannt) erweitert werden, der nach einer Seite hin nur mit einem Gitter oder Netz versehen ist. Der Boden ist befestigt und kann ebenfalls eingestreut werden. Dadurch kann das Stallklima verbessert und die nutzbare Bodenfläche vergrößert werden. Je m² nutzbarer Stallfläche dürfen maximal neun Hennen gehalten werden."

Zu Freilandhaltung habe ich folgendes gefunden: "In der Geflügelhaltung bedeutet Freilandhaltung, dass den Tieren ein Auslauf im Freien zur Verfügung steht. Insbesondere wird dieser Begriff bei der Haltung von Hühnern verwendet. Siehe auch den EU-weit geschützten Begriff Weidehähnchen.

Legehennen müssen bei der Freilandhaltung neben ihrem Stall einen Mindestfreilauf von 4 m² Freiland pro Huhn haben. Die Vorschriften für den Stall sind dieselben wie bei der Bodenhaltung. Freilandhühner haben neben ihrem Stall mit Sitzstangen, Nestern und Einstreu tagsüber Auslauf im Freien, wo sie ihre natürlichen Verhaltensweisen und ihr Bewegungsbedürfnis ungehindert ausleben können. Der Auslauf muss überwiegend begrünt sein. Bäume, Sträucher oder ein Unterstand sind notwendig, damit die Tiere Schutz vor natürlichen Feinden finden können." Quelle: Wikipedia

Was möchtest Du wissen?