Was ist besonders an einem wintec Sattel?

12 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

90% der Freizeitreiter haben hundsmiserable Sättel, das wird u.a. mit dem Argument begründet: „Ich reite nicht Turniere“, Ich will nicht angeben“, Der hat schon immer gepasst“ usw. Oder es ist ganz einfach die typische Reiter-Legasthenie. Lasst uns mal in die Sattelkammern der Reitställe gehen, da bekommt man das Kotz…..

Der Wintec ist genau das richtige Gegenmittel. Er passt einigermaßen, und kann passend gemacht werden. Angeben kann man damit nicht (nur am Anfang), er ist absolut bezahlbar und kann mit den teuren Ledermodellen konkurrieren. Schließlich haben sich schon einige Nobelmarken das Patent von Wintec angeeignet.

Die einen sagen, man muss einen Sattel auf Maß schneidern, die anderen sagen, es taugen nur Ledersättel. Eigentlich ist das alles eine Einzelfallentscheidung.

Ein Maßsattel ist totaler Quatsch bei einem „Normalen“ Pferd, Ledersättel halten wirklich länger, aber das ist was für den Liebhaber.

Fazt 1: Wintec schadet nicht, er nutzt den Pferden sehr, da er günstig und gut ist und somit den alten Mist der Sattelkammern verdrängt.

Fazit 2: Eins muss man sagen, sie sind Innovationsträger Nr1.

Fazit 3: Den Wintec gibts auch in Leder, der heisst Bates nur für die ganz Unwissenden. Die Queen von England hat schon Bates gekauft und wie wir alle wissen, sie hat nicht nur Kohle, sie war eine sehr gute Reierin. So schlecht sind sie also nicht wie viele sagen, dann höhnisch einen Kieffer kaufen, der jetzt dem Wintec nachgemacht ist..

Die Firma Wintec wirbt mit robusten, pflegeleichten, qualitativ hochwertigen (Die meisten Wintec Sättel bestehen aus synthetischen Stoffen) und gut verarbeiteten Sätteln die auf so gut wie jedes Pferd passen- bzw. mit dem einfachen Austauschen eines Kopfeisens von jedermann passend gemacht werden können (EASY-CHANGE Kopfeisensystem).

Das ist wie bei vielen Anderen Firmen auch eine Werbelüge. Die Sättel sind meiner Erfahrung nach nicht so super robust (irgendwann verliert der Sattel seine Farbe und bleicht aus/ Die Weichmacher aus dem Kuststoff verflüchtigen sich irgendwann und sie Strucktur des Obermaterials löst sich langsam auf/ usw.), sie sind nicht qualtitativ hochwertig (Kunststoffe gehen früher oder später immer kaputt/ Teilweise sind die Kopfeiesen nur mit 2 Leuten und Gewalt aus zu tauschen weil sich der Sattel verzogen hat/ etc.), sie sind nicht gut verarbeitet (Massenproduktion) und passen nicht mal eben so auf jedes Pferd durch das austauschen des Kopfeisens (Der Pferderücken besteht nicht nur aus dem Widerrist). 

Das Care Polster ist sicherlich keine schlechte Idee, aber passt einfach nicht auf jedes Pferd und kann auch nicht in jedem Fall passend gemacht werden.

Natürlich lockt bei einem Sattel wie Wintec der Preis (Teuer ist nicht immer gleich besser, aber günstig auch nicht unbedingt gut.).

Ich würde statt auf Wintec, immer lieber auf den guten alten vom Sattler angepassten Ledersattel mit normaler Wollpolsterung setzen. (Leder ist eines der robustesten Materialien die es gibt - bei guter Pflege hält Leder fast ewig). :)

Das Besondere ist, dass sie die beste Werbelüge haben.   

Sie erzählen einem "Ach schau unsere tollen Sättel an, da wechselt man einfach nur das Kopfeisen und schon passt der jedem Pferd!" - aber das ist totaler Bullshit, weil ein Sattel nicht nur am Widerrist passen muss.   
Und weil viele Leute keine Ahnung haben, wann ein Sattel passt und wann nicht, kaufen sie den, der ihnen verspricht, dass er immer passt oder alternativ durch Tausch eines einzigen Teiles sofort von jedem passend gemacht werden kann.

Was möchtest Du wissen?