Was haltet ihr von der Erziehung in China?

Das Ergebnis basiert auf 17 Abstimmungen

Finde ich eher schlecht 65%
Sowas geht für mich gar nicht 24%
Finde ich eher gut 12%
Mache ich bei meinen Kindern auch so 0%

2 Antworten

Finde ich eher schlecht

Ich finde es vollkommen richtig, Kindern Höflichkeit beizubringen und sie zu bestmöglichen Leistungen zu ermuntern - allerdings IHREN bestmöglichen Leistungen. Beim chinesischen Erziehungskonzept wird nicht beachtet, dass jeder individuell ist und darum auch die Leistungen und Wünsche der Kinder individuell sind und niemals allein durch Erziehung bestimmt werden können. Erzwingt man Höchstleistungen, die das Kind nur mit großer Mühe und unter viel Druck hinbekommt (und evtl. selbst dann scheitert), übt sich das kontraproduktiv auf die Entwicklung, Psyche und Leistung der Kinder aus. Ich denke außerdem, dass Kritik und Lob ausgewogen sein müssen; Lob für gute Leistungen und Mühen, (sachliche) Kritik und Verbesserungsvorschläge für alles, was das Kind verbessern kann, und natürlich auch Sanktionen/Konsequenzen für Fehlverhalten, die aber nicht demütigend sein sollen und aus denen das Kind lernen sollte.

Also, die Ziele der chinesischen Erziehung sind an sich gut: Man will, dass das Kind Manieren lernt, Teil der Gesellschaft wird und erfolgreich ist. Aber die Methoden halte ich für vollkommen überzogen und eher kontraproduktiv. Außerdem werden leider die Gefühle der Kinder vernachlässigt.

Finde ich eher gut

Die Anzahl der Neurotiker, Gemütskranken und Süchtigen dürfte in China wesentlich kleiner als im "Wertestaat" Deutschland sein.

Was möchtest Du wissen?