Was genau passiert bei einem kastrationschip?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

"Was genau passiert bei einem kastrationschip?"

kurz gesagt: der Testosteronspiegel sinkt. 

Dieses Medikament nennt sich Suprelorin Implantat googel das und mach dir selber ein Bild davon, ob es das richtige für deinen kleinen Hund ist. Hier findest du den Beipackzettel 

http://www.vetpharm.uzh.ch/reloader.htm?tak/05000000/00059061.01?inhalt_c.htm

Der Chip samt einsetzen kostet ca 60 Euro Wirkdauer etwa 6 Monate, es gibt auch eine Größe für 12 moante die ist entsprechend teurer. Ganz genau erklärt und berät dich darüber ein erfahrener Tierarzt/Tierärztin. 

Bei einem jungen Rüden kann, und muss!  man die Zeit, die der Chip wirkt nutzen um stetig und ernsthaft mit dem Hund zu arbeiten. Man gewinnt sozusagen etwas Luft um mithilfe des Chip eine Veränderung im Verhalten des Tieres zu erreichen. 

Diese Heranwachsenden können einem schon mal den letzten Nerv rauben, vor allem, wenn sie von sich denken, sie seien kleine Könige  ;-))  ist wie mit  pubertierenden Zweibeinern..... bei denen würde auch niemand auf die Idee kommen sie zu kastrieren, oder? Ich wünsche dir viel Erfolg und behalte die Nerven! 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dann Wechsel mal ganz fix die Hundeschule. Wenn die Trainer sagen , dein Hund ist ein Macho und fällt auf. Bei was fällt er auf?

Der ist mit 10-11 Monaten im besten Flegelalter. Was hat er für Probleme denn mit anderen Hunden?

Wenn der Menschen oder Hunde anpinkelt, musst du die Anzeichen vorher erkennen und ihn davon abhalten.

Ein Chip ist genauso mit einer Kastration zu vergleichen. Also ob du den Chip setzen lässt oder aber ihn kastrieren lässt, es hat den gleichen Effekt.

Der Testosteronspiegel singt und die Hoden werden kleiner.

Was viele Besitzer nicht wissen, das der Chip erst Wirkung zeigt nach 4-6 Wochen und bis dahin knallen viele Rüden komplett durch, sind kaum handelbar.

Erzieht mal den jungen Mann. Und lasst euch nicht mit Tipps von der Hundeschule abwimmeln von wegen Chip.

Auch das euer Rüde fleißig am markieren ist ist völlig normal. Meiner hebt das Bein gefühlte 30 x sein Bein. Der weiß auch wo er pinkeln darf und wo nicht. Hausbauern, Bänke, fremde Hecken von Gärten.

Mein Hund wird dem nächst auch kastriert, aus dem Grund da er vergrößerte Nebenhoden hat. Und nächstes Jahr ein Zweithund einzieht. Meiner besitzt aber ein guten Grundgehorsam und ist absolut handelbar auch bei läufigen Hündinnen.

Viel zu früh für Den Chip und auch für die Kastration.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von xttenere
12.06.2016, 19:05

Genau die richtige Antwort !

Das Problem liegt immer am Ende der Leine...nicht am Kopf.

0
Kommentar von Einafets2808
12.06.2016, 19:08

***Der weiß auch wo er pinkeln darf und wo nicht. Hausbauern, Bänke, fremde Hecken von Gärten. ***

Habe ich vergessen, ist natürlich tabu.

1

Hallo Besserwisserin3,

Es gibt zwei verschiedene Methoden. Mit der einen werden die Hormone per Regulation unterdrückt, um es umgangssprachlich auszudrücken.. Diese chemische Kastration entspricht ungefähr einer chirugischen Kastration.

Die zweite Methode ist, Hormone des anderen Geschlechts zu spritzen. Hier kommt es oft zu weitreichenden Komplikationen.

Möchte man einen Hund an der Fortpflanzung hindern, ist die Sterilisation viel sinnvoller, da sie die ausführenden Gänge eliminiert, aber die Hormonproduktion intakt bleibt.

Nun zu Deinem Problem grundsätzlich.

Erst einmal kann ich Deine Sorge verstehen und finde es gut, dass Du Dich kümmerst. Direkt draufkloppen wie böse Kastra ist, bringt nichts, da Du tust, was andere (die scheinbar Ahnung haben) Dir raten. Und auf einen Rat zu hören, ist nicht grundsätzlich falsch.

Doch einige Dinge als Denkanstoss:

Dein Hund ist in der Pupertät, sein Verhalten normal und richtig, er versucht herauszufinden, wie weit er gehen kann. Hier brauchst Du einen kompetenten Trainer. Deine Rasse hat Dampf, Selbstbewusstsein, Finesse und will nicht untergeordnet, sondern gleichberechtigt mit Grenzen geführt werden. Das kann nicht jeder Trainer..

Wenn Du ihn jetzt kastrierst, wird vieles schlimmer werden; der Chip kann, muss das aber nicht zeigen, denn ein Chip ist keine Kastration, sondern deutet sie nur an.


Neigt er zu Aggression, musst Du beim Tierarzt testen lassen, wie die Hormonzusammenhänge sind, es kann besser oder schlimmer nach der Kastra werden.

Ist er Territorial, kommt es auf deffensiv oder offensiv an, wegen der Cortiosolsteuerung - dann verschlimmert sich das Verhalten nach der Kastra.

Status, Angst, Aufreiten wird oft schlimmer, hier kommt es auch auf den Stresstyp und das gespeicherte Verhalten an.

Nun ein guter Tiertrainer oder Tierarzt vor Ort kann für Deinen Hund eine Empfehlung aussprechen!

Doch grundsätzlich gilt: Eine Kastra macht mehr kaputt, als ganz.

Liebe Grüße

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde, bevor ich eine chemischen Kastration in Erwägung ziehe, den Hund sozialisieren. Er ist jetzt mit 10 Monaten in der Pubertät, und macht gerne einen auf *ich bin der Grösste* ...Besuch die Hundeschule mit ihm, und lerne ihn mit Artgenossen umzugehen.

Ausserdem ist Dein Hund körperlich noch nicht ganz ausgewachsen, und da sollte man keine Chemiekeulen verwenden.

Es gibt ausserdem eine Regel:  wenn ein Hund vor der Kastration Probleme macht, und auch nicht gut gehorcht...ändert sich nichts wenn man ihn kastriert....er gehorcht deswegen nicht besser

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Besserwisserin3
12.06.2016, 17:50

Wir gehen seit wir ihn haben zur hundeschule und dort ist es den Trainern schon öfters aufgefallen dass er ein extremer macho ist. Er hat in den letzten Wochen öfters andere Menschen und Hunde angepinkelt. Beim normalem gassi gehen bleibt er jeden Meter stehen egal ob noch was raus kommt

0
Kommentar von Besserwisserin3
12.06.2016, 18:05

Deshalb will ich ja auch keine normale weil es immer noch besser werden kann aber wie er jetzt besonders mit rüdem umgeht da hab ich bei manchen echt Angst dass es verletzte gibt

0

http://www.tierarztpraxis-am-schlagbaum.de/hormon.php

Ich würde eine richtige Kastration jedoch vorziehen, da bekommt der Hund wenigstens keine Hormone.

Lass dich bei deinem Tierarzt beraten.

Liebe Grüße

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Besserwisserin3
12.06.2016, 17:44

Ja wollte nächste Woche beim TA anrufen wollte aber schon vorab bisschen erfahren. Eine normale Kastration finde ic zu voreilig weil er noch sehr jung ist...

0
Kommentar von Besserwisserin3
12.06.2016, 18:06

Man kann es aber nicht rückgängig machen

1
Kommentar von Besserwisserin3
12.06.2016, 18:08

Wie würdest du dich fühlen wenn jemand deine Eier entfernen würde? Ich (weiblich) finde nicht dass immer direkt Eier ab sollen...

1

Was möchtest Du wissen?