Was gehört dazu ,um ein/e "echter" Katholik/in zu sein? (extrem)?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

1. Kein Sex vor der Ehe

2. Keine Kondombenutzung/ Abtreibung

3. Regelmäßiger Kirchbesuch

4. Ernst nehmen der "heiligen" Schriften, was allerdings auch die Diskriminierung von Homosexuellen etc. mit sich bringt...

Das ist Quatsch. Das müssen andere Christen auch tun, z. B. die strammen Evangelikalen. Zum neuen Trendsport "extreme katholising" gehört der Bußgürtel am Bein, täglich dreimal den ganzen Rosenkranz beten, täglich beichten, täglich die Kommunion empfangen, ein Fan vom Papst sein, wöchentlich den kleinen Exorzismus beten, die Gegenwart des Schutzengels NIEMALS vergessen, jeden Spaß unter "Sünde" einordnen und rechtskonservative Ansichten pflegen. Ach ja, Mädchen tragen Faltenröcke, Buben Tuchhosen mit Bügelfalten. 

Sorry MartialArts, ich glaube nicht, daß Du viele Katholiken oder die katholische Lehre kennst...

0

Am besten wäre es, du besorgst dir den kath. Katechismus, da steht alles drin, was du wissen musst. Hast du keinen Religionsunterricht gehabt?  Was ist mit deinen Eltern, die dir doch den kath. Glauben vermittelt haben ?

Der kath. Glaube ist in aller Kürze im Glaubensbekenntnis zusammengefasst. Katholiken sind gehalten, die als Dogma festgelegten Glaubensaussagen glaubend anzunehmen. Auch Katholiken glauben an die Hl. Dreifaltigkeit und bekennen Jesus Christus als wahren Gott und Mensch, Erlöser der Welt.

Zum Glauben gehören auch die Mariendogmen (unbefleckte Empfängnis, Die Empfängnis Jesu durch das Wirken des Hl. Geistes, immerwährende Jungfräulichkeit Mariens, die leibliche Aufnahme Mariens in den Himmel usw.), die Lehre von den letzten Dingen (Himmel, Fegfeuer, Hölle), die  die 7 Sakramente.

Das Sakrament des Leibes und Blutes Christi empfangen Katholiken in der Hl. Kommunion. Sie dürfen das Sakrament nur im Zustand der heiligmachenden Gnade, d.h. ohne schwere Sünde, empfangen, wobei der Glaube an die Transsubstantiation vorausgesetzt wird. Das heißt, dass Brot und Wein die Substanz verändern und bei der Wandlung zum wahren Leib und Blut Christi werden und auch bleiben. Katholiken verehren deshalb Christus in der Hl. Hostie im Tabernakel und knien sich in der Kirche.

Wenigstens einmal im Jahr sollte ein Katholik die Sakramente der Beichte und der Kommunion empfangen, ein guter Katholik beichtet aber mehrmals im Jahr und geht wenn möglich jeden Sonntag zur Kommunion.

Ein guter Katholik wird auch die Kirchengebote beachten, d.h. jeden Sonntag die Hl. Messe besuchen und wenn möglich, auch werktags. Ein Katholik müsste wissen, dass die Hl. Messe das größte Geschehen ist, es ist die unblutige Erneuerung des Kreuzesopfers Christi. Er wird an das Wunder glauben, das sich bei der Wandlung vollzieht und mit größter Ehrfurcht den Leib des Herrn empfangen.

Ein guter Katholik wird freitags aus Liebe zu Jesus ein Opfer bringen, zumindest die Fasttage Aschermittwoch und Karfreitag beachten.

Katholische Christen haben eine besondere Liebe zur Mutter Jesu. Sie machen Wallfahrten zu den Erscheinungsorten und beten gern den Rosenkranz zur Rettung der Sünder.

Die moralischen Gesetze des 6. Gebotes werden gern nur der kath. Kirche angelastet, sie gelten aber eigentlich für alle:

Voreheliche Enthaltsamkeit, keine gelebte Homosexualität, Schutz des ungeborenen Lebens vom ersten Augenblick an, keine künstliche Geburtenregelung, Treue und Unauflöslichkeit der Ehe, keine zweite kirchliche Eheschließung nach einer Scheidung.

Ob das alles "fanatisch" ist, bleibt dahingestellt.  Entscheidend ist bei allem die Liebe zu Gott. Allein danach richtet sich, ob der Glaube überzeugend gelebt wird oder als Mitläufer nur Buchstabentreue befolgt wird.

 

 

 

 

 

Schade, daß Du Deine hilfreichste Antwort schon ausgewählt hast. Mit dieser Auskunft wirst Du nicht weit kommen. "Echte" Katholiken beschäftigen sich mit der Lehre ihrer Kirche. Es gibt genug Menschen darin, die Dir weiterhelfen können, angefangen bei Deinem Gemeindepfarrer bis hin zur Glaubenskongregation - die nämlich hat Dir einen Katechismus an die Hand gegeben, den Du in jeder Buchhandlung bekommen kannst. In dem findest Du alle Deine Fragen beantwortet und bekommst Anweisungen für Dein Glaubensleben und Deine sonstigen Lebensvollzüge. Es geht NICHT um äußere Dinge wie Kirchenbesuch und Kondomverbot, sondern um eine innere Grundhaltung, die Dich dazu motiviert, an der Messe teilzunehmen und dein Sexualleben an den Grundsätzen der katholischen Morallehre auszurichten. Sowas ist mit "erstens, zweitens, drittens" nicht erledigt! Gruß, q.

Wie kann ich jemanden dazu bringen an Gott zu glauben?

Also ich glaube an Gott, meine Eltern nicht so oder gar nicht wie kann ich die dazu bringen an Gott zu glauben.
Es ist für mich sehr wichtig das die auch an Gott glauben.
Danke für antworten

...zur Frage

Was wird mit diesem gebet gemeint?

Was meint diese Gebetspassage:
„Hoch gelobt und gebenedeit sei das allerheiligste sakrament des altars“
Ich weiss jetzt nicht genau aus welchem gebet das stammt aber wollte mal fragen was damit eigentlich gemeint ist.
Danke

...zur Frage

Sind Katholiken Christen?

Meine Freunde sagen das Katholiken Christen wären; doch ich meine dass Katholiken Katholiken sind und keine Christen. Sind Katholiken jetzt Christen oder nicht?

...zur Frage

Lesbische Standesamtliche Hochzeit zwischen Muslima/Katholikin?

Hi Ihr Lieben, habe da mal eine Frage.... Die steht eigentlich schon oben.

Welche Voraussetzungen müssen erfüllt werden? Kann man als Muslima denn standesamtlich heiraten in Deutschland? Oder muss man katholisch/evangelisch ect. dafür sein? (wie in der Kirche entweder kath oder ev) Kirchlich geht eh nicht ist mir klar... Muss sie die Deutsche Staatsbürgerschaft dafür haben-ja oder?

Weil Grundgedanke ist dieser: Kinder darf das Paar nur "bekommen" bzw sich eine der Damen künstlich befruchten lassen, wenn sie "verpartnert" sind- dh standesamtlich getraut.

Viele Fragen, hoffentlich viele Antworten :-)

PS: Bitte keine Beleidigungen zum Thema. Danke.

...zur Frage

Freigängerin zum Stubentiger?

Hallo liebe Katzenfreunde! Folgende Situation:

Mein Verlobter und ich müssen umziehen vom Land in die Großstadt. Das 4jährige Kätzchen ist in unserer Obhut seit 2 Jahren. Ihre Besitzer, meine Mutter und Schwester sind beide bereits umgezogen. Wir behalten zwar das Haus aber sie wäre praktisch alleine (meine Großeltern wohnen noch im Haus aber sie können sie nicht gut genug pflegen), was wir nicht wollen. Nun wollen wir sobald wir können, sie dazu holen. Sie geht gerne raus, bleibt aber nur im Garten. Sie scheut alle anderen Katzen und ist ein echter angsthase draußen. Uns ist klar, dass das schwer wird aber wir möchten, dass sie in liebevollen Händen bleibt. Meint ihr, dass das machbar ist??

Lg

...zur Frage

Pädagogische Gründe...

...müssen die nicht aufgeführt werden? Zum Beispiel, wenn in einen Grundschulzeugnis steht: "Silberblick wiederholt aus pädagigischen Gründen das 4. Schuljahr" . Mit den Noten hätte ich aber versetzt werden können. In anderen Bewertungen (wo es noch texte gab -keine Noten) im Zeugnis steht nur: Sie arbeitet nicht sorgfältig und konzentriert genug....sie muss noch genauer arbeiten ...sie handelt zu schenll usw...ohne sich über die Aufgaben im klaren zu sein........usw....

Im zeugnis der 4. Klassse steht aber nur:" wiederholt aus pädagogischen gründen das 4. Schuljahr". Mit Noten hätte ich aber versetzt werden können (nur Mathe ......) trotzdem hätte ich damit versetzt werden können!

Warum geben sie nicht unter solch ein Zeugnis auch eine kurze Begründung für das sitzenbleiben? dürfen die das einfach bzw. ihre "pädagogischen Gründe" für sich behalten?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?