Was gehoert dazu ,um ein/e "echter" Katholik/in zu sein? (extrem)

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

1. Kein Sex vor der Ehe

2. Keine Kondombenutzung/ Abtreibung

3. Regelmäßiger Kirchbesuch

4. Ernst nehmen der "heiligen" Schriften, was allerdings auch die Diskriminierung von Homosexuellen etc. mit sich bringt...

quopiam 04.05.2011, 08:59

Das ist Quatsch. Das müssen andere Christen auch tun, z. B. die strammen Evangelikalen. Zum neuen Trendsport "extreme katholising" gehört der Bußgürtel am Bein, täglich dreimal den ganzen Rosenkranz beten, täglich beichten, täglich die Kommunion empfangen, ein Fan vom Papst sein, wöchentlich den kleinen Exorzismus beten, die Gegenwart des Schutzengels NIEMALS vergessen, jeden Spaß unter "Sünde" einordnen und rechtskonservative Ansichten pflegen. Ach ja, Mädchen tragen Faltenröcke, Buben Tuchhosen mit Bügelfalten. 

Sorry MartialArts, ich glaube nicht, daß Du viele Katholiken oder die katholische Lehre kennst...

0

Am besten wäre es, du besorgst dir den kath. Katechismus, da steht alles drin, was du wissen musst. Hast du keinen Religionsunterricht gehabt?  Was ist mit deinen Eltern, die dir doch den kath. Glauben vermittelt haben ?

Der kath. Glaube ist in aller Kürze im Glaubensbekenntnis zusammengefasst. Katholiken sind gehalten, die als Dogma festgelegten Glaubensaussagen glaubend anzunehmen. Auch Katholiken glauben an die Hl. Dreifaltigkeit und bekennen Jesus Christus als wahren Gott und Mensch, Erlöser der Welt.

Zum Glauben gehören auch die Mariendogmen (unbefleckte Empfängnis, Die Empfängnis Jesu durch das Wirken des Hl. Geistes, immerwährende Jungfräulichkeit Mariens, die leibliche Aufnahme Mariens in den Himmel usw.), die Lehre von den letzten Dingen (Himmel, Fegfeuer, Hölle), die  die 7 Sakramente.

Das Sakrament des Leibes und Blutes Christi empfangen Katholiken in der Hl. Kommunion. Sie dürfen das Sakrament nur im Zustand der heiligmachenden Gnade, d.h. ohne schwere Sünde, empfangen, wobei der Glaube an die Transsubstantiation vorausgesetzt wird. Das heißt, dass Brot und Wein die Substanz verändern und bei der Wandlung zum wahren Leib und Blut Christi werden und auch bleiben. Katholiken verehren deshalb Christus in der Hl. Hostie im Tabernakel und knien sich in der Kirche.

Wenigstens einmal im Jahr sollte ein Katholik die Sakramente der Beichte und der Kommunion empfangen, ein guter Katholik beichtet aber mehrmals im Jahr und geht wenn möglich jeden Sonntag zur Kommunion.

Ein guter Katholik wird auch die Kirchengebote beachten, d.h. jeden Sonntag die Hl. Messe besuchen und wenn möglich, auch werktags. Ein Katholik müsste wissen, dass die Hl. Messe das größte Geschehen ist, es ist die unblutige Erneuerung des Kreuzesopfers Christi. Er wird an das Wunder glauben, das sich bei der Wandlung vollzieht und mit größter Ehrfurcht den Leib des Herrn empfangen.

Ein guter Katholik wird freitags aus Liebe zu Jesus ein Opfer bringen, zumindest die Fasttage Aschermittwoch und Karfreitag beachten.

Katholische Christen haben eine besondere Liebe zur Mutter Jesu. Sie machen Wallfahrten zu den Erscheinungsorten und beten gern den Rosenkranz zur Rettung der Sünder.

Die moralischen Gesetze des 6. Gebotes werden gern nur der kath. Kirche angelastet, sie gelten aber eigentlich für alle:

Voreheliche Enthaltsamkeit, keine gelebte Homosexualität, Schutz des ungeborenen Lebens vom ersten Augenblick an, keine künstliche Geburtenregelung, Treue und Unauflöslichkeit der Ehe, keine zweite kirchliche Eheschließung nach einer Scheidung.

Ob das alles "fanatisch" ist, bleibt dahingestellt.  Entscheidend ist bei allem die Liebe zu Gott. Allein danach richtet sich, ob der Glaube überzeugend gelebt wird oder als Mitläufer nur Buchstabentreue befolgt wird.

 

 

 

 

 

Hallo maaandy,

du hast zwar gesagt, es sollen nur Katholiken antworten, doch ich versuch es jetzt auch mal. Einen guten Christen macht es aus, dass er sein Leben nach den Regeln Jesu lebt, das heißt nach dem Gebot der Nächstenliebe, die sich in allem was wir tun widerspiegeln sollte. Ob es dir nun wichtig ist ein guter Christ zu sein, der nach den Regeln Jesu lebt (nicht nur physisch sondern auch geisitg) oder ein guter Katholik der nach den Regeln der römisch-katholischen Kirche lebt, sei dir überlassen. Aber jede Regel, die einen Christ in seinem von Gott gegebenen freien Willen einschränkt nach Jesu Geboten zu leben, sollte nicht übermäßig relevant sein. Damit meine ich, wenn du lieber zu Hause für dich allein betest als in der Kirche ein vorokturiertes Hinterhergeplapper, so wird dich kein Fegefeuer der Welt dafür büßen lassen. Denn Erlösung gibt es nur durch Jesus Christus.

Die Behauptung, Katholiken fühlten ihren Glauben und Evangelische versuchen ihn mit dem Verstand zu erfassen ist grob fahrlässig und das wird dir kein gebildeter Katholik unterschreiben, das ist nur Hetzerei.

Jeder Christ trägt durch die Taufe einen göttlichen Funken in sich, der durch den Heiligen Geist zum Mensch kommt. Dieser Göttliche Funke (unter anderem dein Gewissen) leiten dich durch dein Leben und vermitteln dir automatisch das Gespür für Gut und Böse. Wenn du dich auf dein Gefühl verlässt und Gottvertrauen hast wirst du dein Leben im Sinne der Lehre Jesu, nämlich der Lehre der Nächstenliebe führen und kein Pfarrer oder Priester oder Papst der Welt kann dich ins Fegefeuer verteufeln. Nur vor Jesus und dir selbst bist du Rechenschaft schuldig. Du bist vor Gott gerechtfertigt durch deine Existenz, die Taufe und den Glauben an Jesus.

Also vergiss diesen ganzen Mist mit Freitags kein Fleisch essen, jeden Sonntag in die Kirche gehen, kein Sex vor der Ehe etc. Es zählt nur die Nächstenliebe und die Liebe zu Gott. Das erste ebot der 10 Gebote: "Ich bin der Herr dein Gott. Du sollst keine anderen Götter haben neben mir." und das oberste Gebot Jesu "Liebe deinen Nächsten wie dich selbst." Dadurch wirst du zum guten Katholik, zum guten Christ.

Alles andere ist weltlich. Konzentriere dich auf das geistige.

Schade, daß Du Deine hilfreichste Antwort schon ausgewählt hast. Mit dieser Auskunft wirst Du nicht weit kommen. "Echte" Katholiken beschäftigen sich mit der Lehre ihrer Kirche. Es gibt genug Menschen darin, die Dir weiterhelfen können, angefangen bei Deinem Gemeindepfarrer bis hin zur Glaubenskongregation - die nämlich hat Dir einen Katechismus an die Hand gegeben, den Du in jeder Buchhandlung bekommen kannst. In dem findest Du alle Deine Fragen beantwortet und bekommst Anweisungen für Dein Glaubensleben und Deine sonstigen Lebensvollzüge. Es geht NICHT um äußere Dinge wie Kirchenbesuch und Kondomverbot, sondern um eine innere Grundhaltung, die Dich dazu motiviert, an der Messe teilzunehmen und dein Sexualleben an den Grundsätzen der katholischen Morallehre auszurichten. Sowas ist mit "erstens, zweitens, drittens" nicht erledigt! Gruß, q.

guckst du hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Katholik#Glaubensinhalte

Sowie die Krichengebote auf der gleichen Seite knapp unter den Glaubensinhalten.

Leider ist es nicht so einfach, eine Religion die sich über zweitausend Jahre entwickelt hat in wenigen Worten zu beschreiben. Deswegen versuch ich es auch garnicht.

Es gibt in deinen Leben bestimmt wichtigere Sachen als ein guter Katholik zu sein. Lass das den Pfarrer oder den Papst sein, das reicht für das Seelenheil. Ich erteile dir die Absolution.

maaandy 03.05.2011, 20:25

Das hilft mir nicht weiter und darum gings mir auch nich ^_^

0

****Als praktizierender Katholik geht man wenn möglich jeden Tag zur heiligen Messe** .

  • Tägliches persönliches Gebet

  • Und wenn möglich "Engel des Herrn "

  • Tischgebet und Abendgebet

  • Wir empfangen die Sakramente so oft als möglich.

  • Empfang der Eucharistie Täglich ..mindestens jedoch an Sonntag .

  • Der Besuch der Sonntagsmesse ist ein Muss. (Kirchengebot )

  • Sakrament der Beichte mindestens 1 mal im Monat. (Bussfeier gilt nicht !)

  • Tägliche Gewissenserforschung

  • Einhalten der zehn Gebote

  • Leben in der Gegenwart Gottes

  • Mindestens 1 mal im Jahr Exertitien 3-4 Tage....Weiterbildung im Glauben ...

  • Einhalten der Kirchengebote
  • Feiertage halten

    • Weiterbildung (Selbsheiligung im Alltag ) Gute Werke ,Opfer Busse
  • wir halten uns an die Morallehre der Kirche...in Sachen ,Verhütung ,Sex vor der Ehe ,
  • Alles andere ist nicht römisch Katholisch !

waldfrosch 22.05.2011, 18:22

Das ist nicht extrem sondern der Glaube der Kirche .

0

enn du ein "extrem" guter Katolik sein willst, tue, was dort gelehrt wird.

Ich würde dir aber lieber empfehlen, unserem ewigen Vater (Jahwe) zu gehorchen (2.Mose 31,13; Joh.14,15), dessen Wege ewiges Leben vermitteln (Off.21,3).

So, Du stellst viele Fragen, willst aber nur kurze Antworten.

Hier also ganz kurz: Katholiken fühlen ihren Glauben, Evangelen versuchen, Gott mit dem Verstand zu erfassen.

maaandy 03.05.2011, 20:24

aber was sind "pflichten" usw. und um kurze antworten hab ich nicht gebeten. ich wollte aber keine die 3 seiten lang ist oder kompliziert a la wikipedia =)

0
Kristall08 03.05.2011, 22:48
@maaandy

Für mich ist nicht lang eben kurz. ;-)

Die meisten Sachen sind freiwillig. Jeden Sonntag die Messe besuchen, Freitags kein Fleisch essen (so war das früher mal), in der Fastenzeit auf bestimmte Dinge verzichten. Die zehn Gebote achten, also nicht stehlen, lügen oder betrügen, usw.

Früher "musste" man auch zur Beichte gehen, das ist heute auch lockerer und wird vielfach durch Bußgottesdienste ersetzt.

0
Raubkatze45 04.05.2011, 18:10
@Kristall08

stimmt auch nicht: Es besteht Sonntagspflicht, freitags ein Opfer, in der Fastenzeit kann man freiwillig auf etwas verzichten. Die zehn Gebote sind nicht nur für Katholiken, auch für alle Christen, Juden, Muslime. Jeder Katholik ist verpflichtet, schwere Sünden vor der Kommunion zu beichten, in der österlichen Zeit zu beichten. Bußgottesdienst ersetzt keine Beichte, sondern ist ein allgemeines Schuldbekenntnis.

0
Kristall08 04.05.2011, 20:23
@Raubkatze45

Was meinst Du mit Opfer am Freitag? Komme zwar aus dem katholischen Kernland, aber das hab ich noch nie gehört. Wir kriegten Freitags kein Fleisch zu essen, das war alles.

Bei uns gibt es fast keine Termine mehr für die Beichte, nur noch die Bußgottestdienste. Naja, unser Pfarrer zeichnet sich nicht unbedingt durch Arbeitswut aus...

0

glücklich werden

durch

selbsterkenntnis,-erfahrung und der umsetzung davon in die äußere realität
 

Was möchtest Du wissen?